Hackerangriff auf Behörden oder Unternehmen – das können Sie tun

Grafik mit Elementen zu Cybercrime

Alle Daten verschlüsselt, Server down, nichts geht mehr: Immer häufiger greifen Hacker Unternehmen und Behörden an. Es geht darum auszuspionieren, Lösegeld zu fordern oder um Ihre Daten. Wie Sie darauf reagieren können, erfahren Sie bei uns.

Unsere Daten sind ein wertvolles Gut und bares Geld wert. Deshalb sind diese bei Hackern und Cyberkriminellen beliebt. Greifen Kriminelle Daten ab, tauchen diese mitunter öffentlich im World Wide Web oder im Darknet auf. Wir haben sieben Punkte zusammengestellt, die Sie nach einem Datendiebstahl bei Unternehmen oder Behörden unternehmen können.

  1. Das Unternehmen muss deutlich informieren: Sie müssen unter anderem erfahren, an welchem Datum, die Zeitspanne und der Umfang der unberechtigte Datenzugriff – Datenpanne - erfolgte. Ebenso müssen Sie über den Grund der Datenpanne, bereits getroffenen nötige Maßnahmen sowie angemessenes Vorgehen zum zukünftigen Schutz informiert werden. Teilweise erfolgt dies in einem ersten Schritt über der Internetseite.
  2. Auskunft einfordern: Sie erfahren über eine Presseinformation über das Datenleck. Fragen Sie direkt bei dem Unternehmen oder der Behörde nach, welche konkreten Daten von dem Hackerangriff betroffen sind.
  3. Passwort ändern: Ändern Sie im betroffenen Kundenportal umgehend Ihr Passwort. So stellen Sie sicher, dass Unbefugte keinen Zugang zu Ihrem Account haben. Wenn möglich, richten Sie eine 2-Faktor Authentifizierung ein.
  4. Weitere Kundenportale prüfen: Verwenden Sie auf unterschiedlichen Kundenportalen denselben Benutzernamen und/oder dasselbe Passwort? Ändern Sie das. Nutzen Sie für jeden Zugang verschiedene Passwörter. Wie Sie ein gutes und sicheres Passwort bilden, lesen Sie in unserem Artikel „Verwenden Sie gute Passwörter“.
  5. Kontoauszüge kontrollieren: Ist etwa Ihre Bankverbindung oder sind Ihre Kreditkartendaten in die Hände der Kriminellen gelangt, können diese die Daten zum Shoppen missbrauchen. Identitätsdiebstahl ist keine Seltenheit. Informieren Sie Ihre Bank, sofern unerwartete Abbuchungen erfolgen. Ist die Lastschrift unberechtigt, können Sie die Zahlung innerhalb von 13 Monaten nach der Kontobelastung zurückholen lassen. Versuchen Sie bei Abbuchungen von der Kreditkarte, das Charge-Back-Verfahren anzustoßen.
  6. Verdächtige E-Mails / SMS löschen: Sind Ihre Daten geklaut, erhalten Sie möglicherweise E-Mails oder SMS von unbekannten Absendern, auch als Phishing-Mails oder Smishing-SMS bezeichnet. Je mehr Daten den Kriminellen vorliegen, desto authentischer können diese die Mails oder SMS gestalten. Für die Betroffenen steigt die Gefahr, darauf hereinzufallen.
    Klicken Sie keinesfalls auf Links, die in den Nachrichten enthalten sind. Dahinter verbergen sich oft gefälschte Websites. Geben Sie keine Daten ein. Die Kriminellen wollen Ihre Geräte mit
    Schad- oder Spähsoftware infizieren.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, am Telefon oder per Video.

Wir sind auf Facebook, InstagramTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren