Die Datenschnüffler

Spyware Datschnüffler Hacker

Das Wichtigste in Kürze

  • Wehren Sie Phishing Attacken ab
  • Verwenden Sie Freie Software (Open-Source)
  • Passen Sie bei Gratisprogrammen (Freeware) auf
  • Verwenden Sie ein Anti-Viren-Programm
  • Aktivieren Sie die Firewall des Betriebssystems und sichern Sie Ihr drahtloses Netzwerk
  • Passen Sie bei Online-Spielen auf
  • Verschlüsseln Sie sensible Daten
Stand: 30.05.2018

Mails mit Zip-Anhängen, verseucht mit Schadsoftware, werden mit einer konstanten Beharrlichkeit verschickt. Es scheint sich für die Angreifer zu lohnen, denn schon mehrfach warnten wir vor Malware-Trends und -Vorkommnissen. Wir greifen die aktuelle Gefahr wieder auf, zur Zeit sind nicht nur heimische PCs betroffen, sondern auch Smartphones (öfter Androids) und andere Endgeräte mit Sim-Karten.

Das Problem: Abgesehen von der Ausforschung Ihrer Internetnutzung kann natürlich auch Ihr "offline"Verhalten oder einfach die Daten auf Ihrem Computer für Datenschnüffler interessant sein. So genannte Spyware forscht Ihr allgemeines PC-Verhalten aus und in harmloseren Fällen blendet diese dann z. B. bei (un)passender Gelegenheit Werbung ein – entweder unauffällig im Webbrowser oder ganz direkt als eigenes Fenster.

Unter Malware versteht man sich selbst verbreitende Computerprogramme, die schädliche Veränderungen an der Hardware, am Betriebssystem oder der Software vornehmen können (Viren, Würmer, Trojaner).

Die neueste Generation von Malware sind sogenannte schwarze Löcher ("Blackholes"), die Ihren PC nach Sicherheitslücken durchleuchten, um dann gezielt Schadprogramme einzuschleusen. Ihr Computer steht im schlimmsten Fall vollständig unter Kontrolle der Malware und kann unter anderem für kriminelle Zwecke missbraucht werden, und zwar in Ihrem Namen, da er über Ihren persönlichen Internetzugang arbeitet.

Die Lösung: Um diesen Problemen zu begegnen, sollten Sie Folgendes tun:

Wehren Sie Phishing-Attacken ab

Phishing bedeutet über gefälschte Internet-Seiten oder E-Mails mit Hilfe eines Köders Daten zu "angeln": Ein Internetnutzer bekommt beispielsweise eine E-Mail, die vorgeblich von seiner Bank stammt. In dieser E-Mail wird im Namen der Bank darum gebeten z.B. seine Zugangsdaten fürs Online-Banking zu bestätigen, auf einen Link innerhalb der Mail zu klicken und dort seine PIN und eine TAN-Nummer einzugeben. Der Link führt natürlich nicht zu der Original-Bankwebseite, sondern zu einer nachgemachten Seite, die dem Original aber täuschend ähnlich sieht. Im Endeffekt landen die Daten dadurch bei dem Absender der betrügerischen Mail und nicht bei Ihrer Bank. Phishing-Mails sind sozusagen eine hinterlistige Form von Spam-Mails (unverlangte Werbe-Mails). Im Zweifel geben Sie die Ihnen bekannte Zieladresse per Hand in die Adresszeile Ihres Browsers ein, aber klicken Sie nie auf zweifelhafte Links in E-Mails von unbekannten Dritten!

Deaktivieren Sie die Anzeige von HTML-Mails in Ihrem Mail-Programm

Die Funktion finden Sie unter dem Menüpunkt Einstellungen in Ihrem E-Mail-Programm. Häufig sind betrügerische oder Phishing-Mails sehr aufwendig gestaltet; mit bestimmten Schriftformen, Fettdruck oder Bildern. Dies geschieht deswegen, weil man in HTML-E-Mails Links sehr gut "verschleiern" kann, sodass sie bekannt aussehen. Beispielsweise könnte dort "www.sparkasse.de" zu sehen sein, der Link führt aber auf eine komplett gefälschte Seite.

Verwenden Sie Freie Software (Open-Source)

Bevorzugen Sie Freie Software (beachte den Unterschied zu "Freeware" siehe nächster Punkt): So genannte Open-Source-Software ist oft gratis, liegt aber immer im öffentlich zugänglichen Programmcode (also dem Open Source) vor und kann so auf heimtückische "Hintertürchen" kontrolliert werden, was eine riesige Gemeinde von Programmierern auch regelmäßig tut. Die Gefahr, sich Spyware oder Viren zu installieren, die Ihr Verhalten ausforschen, sinkt dadurch stark. Sie erkennen solche Software an der Lizenz; empfehlenswert sind: GPL oder LGPL (GNU General Public License), MIT-Lizenz, Apache-Lizenz, BSD-Lizenz, MPL (Mozilla Public License).

Passen Sie bei Gratisprogrammen (Freeware) auf

Passen Sie bei Gratisprogrammen (Freeware) im Netz auf: Im Umkehrschluss bedeutet der letzte Tipp, dass Nicht-Freie Software – insbesondere, wenn sie gratis im Internet angeboten wird – mit Vorsicht zu genießen ist. Sog. "Freeware" beherbergt häufig Viren oder Spyware. Wählen Sie Ihre Quellen extrem sorgsam aus! Am sichersten sind gängige Internetportale von bekannten Computer-Zeitschriften!

Nutzen Sie nicht nur Standardsoftware: Wie auch in der Biologie fördern Softwaremonokulturen den Virenbefall.

So ist auf vielen PCs als Betriebssystem Microsoft Windows, als Browser der Internet Explorer und als Mailprogramm Outlook installiert. Virenautoren schreiben daher beispielsweise ihre Schädlinge für genau diese Kombination, um möglichst viele Opfer zu erreichen. Gute Open-Source-Alternativen, die es zudem auch gratis im Internet gibt, sind beispielsweise: der Browser Mozilla Firefox und als E-Mail-Programm Mozilla Thunderbird .

Verwenden Sie ein Anti-Viren-Programm

Wenn Sie Microsoft Windows verwenden, sollten Sie unbedingt eine Anti-Viren-Software (helfen oft auch gegen Spyware, Spam- und Phishing-Mails) installieren. Übrigens müssen Sie diese Software als erstes auf Ihrem Computer nach der Betriebssystem-Installation aufspielen – anderenfalls kann sich ein Virus einschleusen und tarnen. Neben einigen anderen sind gute kostenlose Anti-Viren-Software: Avira Free Antivirus oder Avast! Free Antivirus.

Zur Zeit erhalten wieder zahlreiche Verbraucher dubiose E-Mails mit riskanten zip-Anhängen. Mal ist es eine Bestellbestätigung oder eine Telekom-Rechnung, dann wieder eine Abmahnung wegen eines vermeintlichen Urheberrechtsverstoßes. Öffnen Sie die zip-Anhänge NICHT. Diese können Malware enthalten. Löschen Sie E-Mails dieser Art komplett von ihrem Rechner!

Aktivieren Sie die Firewall des Betriebssystems und sichern Sie Ihr drahtloses Netzwerk

Gute Firewalls verhindern, dass Ihr Computer unbemerkt von außen attackiert wird oder Daten ohne Ihre Erlaubnis versendet. Die integrierten Firewalls der aktuellen Windows-, MacOS- und Linux-Betriebssysteme sollten deshalb unbedingt aktiviert werden.

Auch die Sicherheitseinstellungen des Routers helfen dabei, Eindringlinge außen vor zu lassen! So sichern Sie Ihr drahtloses Netzwerk:

  • Verwenden Sie für den W-LAN-Router unbedingt die so genannte WPA2-PSK-Verschlüsselung mit einem sehr langen guten Passwort - keinesfalls mit dem vom Hersteller voreingestellten Passwort! Alle anderen Verschlüsselungsarten sind auf mehr oder weniger einfache Art und Weise angreifbar, wodurch beispielsweise über Ihren Onlinezugang – und damit in Ihrem Namen – illegale Dinge getan werden könnten. Der Bundesgerichtshof hat im Mai 2010 bestätigt, dass ein Betreiber eines drahtlosen Netzwerkes, also auch jeder private Verbraucher, für Urheberrechtsverletzungen haftet, die von einem Dritten über diesen W-LAN-Anschluss begangen werden. Die Haftung bezieht sich zwar nicht auf einen Schadensersatz, aber immerhin müsste ein Verbraucher für die Kosten einer Abmahnung eines geschädigten Dritten (z.B. für eine Urheberrechtsverletzung der Musikbranche, die durchaus mehrere tausend Euro betragen kann) aufkommen, wenn er das W-LAN (zum Kaufzeitpunkt des Routers) nicht "marktüblich" abgesichert hat. Sichern Sie deshalb bereits den Zugang zum Router durch ein eigenes gutes Passwort.

  • Beachten Sie die weiteren Konfigurationshinweise Ihres W-LAN-Gerätes, vor allem die Änderung des voreingestellten Netzwerknamens (die so genannte SSID) und stellen diese SSID für Dritte auf "unsichtbar".

  • Achten Sie auch auf die Aktivierung der Router-Firewall und das Setzen des MAC-Adress-Filters (Zugangserlaubnis nur für bestimmte Geräte).

  • Außerdem kann man noch die Sendeleistung des Routers auf ein benötigtes Mindestmaß reduzieren und das W-LAN-Gerät nur bei Gebrauch einschalten (z. B. über eine gemeinsame schaltbare Steckerleiste für PC, Drucker und Router).

Passen Sie bei Online-Spielen auf

Kreditkartennummern, Kontodaten oder besonders "wertvolle" Profile von Online-Spielern (z. B. mit vielen Ausrüstungsgegenständen) verleiten Dritte zu kriminellen Methoden: Gefälschte E-Mails mit angeblichen Beta-Versionen von neuen Spielen oder zum Download angebotene Zusatztools (so genannte Add-Ons) mit absichtlichen Sicherheitslücken können zum Datenklau führen. Online-Spieler sollten deshalb vorsichtig sein und beispielsweise (wenn möglich) nicht mit Administratorrechten, sondern nur als PC-Benutzer ohne diese Rechte spielen. Gerade bei Online-Spielern, die ständig im Netz sind, sollten der Virenschutz bzw. die Sicherheitseinstellungen immer auf dem aktuellsten Stand sein. Optimal wäre es, mit einem PC zu spielen, auf dem sich keinerlei vertrauliche Daten befinden!

Verschlüsseln Sie sensible Daten

Sollten Ihre Festplatte oder einzelne Dateien auf Speichermedien in falsche Hände geraten, wären sie durch eine Verschlüsselung für den Angreifer nutzlos. Eine sehr einfache Bedienung bietet dazu beispielsweise das Open-Source-Programm TrueCrypt, das es zudem für jedes Betriebssystem gibt. Verschlüsselungssoftware ist prinzipiell nur dann vertrauenswürdig, wenn sie quelloffen – also Open-Source – ist.

Führen Sie regelmäßig ein Backup, d.h. eine Sicherung aller Daten durch. Auch wenn Sie meinen, es sei zeitaufwändig und mühsam. Es gibt immer Dateien und kleine persönliche Schätze auf Ihrem Smartphone oder PC, die Ihnen wichtig sind und gesichert werden müssen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren