FAQ

FAQ Hand schreibt Frequently Asked Questions

"Frag mal die Verbraucherzentrale!" – Ein guter Ratschlag, doch was macht eigentlich die Verbraucherzentrale?

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen berät und informiert Sie als Verbraucher – unabhängig, individuell und zuverlässig. Ob bei der privaten Vorsorge, in Energiefragen oder im Bereich Telekommunikation und Internet: Als Verbraucher stehen Sie einer uferlosen Angebotsschwemme, ständig neuen vertragsrechtlichen Problemen sowie rasant fortschreitender Technik und zunehmender Abhängigkeit von Dienstleistungen gegenüber.

Wir navigieren Sie sicher durch immer komplexer werdende Marktbedingungen. Den Schwerpunkt unserer Beratung bilden Rechtsfragen zwischen privaten Verbrauchern und Unternehmen. Rund 1,6 Mio. Verbraucher nehmen jährlich unsere Leistungen in Anspruch. Auf politischer Ebene engagieren wir uns für einen kompetenten und unabhängigen Verbraucherschutz.

Ist die Verbraucherzentrale auch klagebefugt?

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen setzt mittels ihrer Verbandsklagebefugnis geltendes Recht zum Schutz von Verbraucherinnen und Verbrauchern durch. Wirbt zum Beispiel ein Anbieter irreführend oder verwendet unwirksame Allgemeine Geschäftsbedingungen, kann die Verbraucherzentrale rechtlich mit Abmahnungen und vor Gericht vorgehen. So wird nicht nur Ihnen im Einzelfall, sondern generell vielen Verbrauchern wirkungsvoll geholfen.

Was leistet die Verbraucherzentrale Niedersachsen für mich persönlich?

Wir beraten Sie individuell und unabhängig zu fast allen Fragen, die für Sie als Verbraucher wichtig sind. Von A wie Altersvorsorge bis Z wie Zusatzstoffe in Lebensmitteln. Sie erfahren bei uns, welche Rechte Sie haben und wie sie durchzusetzen sind.

Wir verschaffen Ihnen einen Überblick bei unübersichtlichen Angebotsmärkten. Dabei sind wir Wissensspeicher, Ratgeber und Argumentationshilfe für Sie. Allerdings beraten wir Sie ausschließlich in Ihrer Rolle als privater Verbraucher. Wir sind keine Experten für Probleme zwischen Privatpersonen, in Familien oder zwischen Bürgern und Staat. Auch wenn Sie ein Gewerbe betreiben, können wir Sie leider nicht in ihren gewerblichen Angelegenheiten beraten.

Zu welchen Themen berät mich die Verbraucherzentrale Niedersachsen?

Bei Ärger mit unseriösen Telefon-Anbietern und dubiosen Gewinnversprechen, zu Versicherungsfragen und zur Baufinanzierung oder bei Problemen mit "Internetabzocke". Die Liste der einzelnen Themen ist lang. Wir beraten Sie gern in allen Fragen rund um folgende Themenbereiche:

  • Bauen (Baurechtsberatung, Immobilienfinanzierung)
  • Energie (einschl. Energieeinsparberatung, Strom-/Gasanbieterwechsel)
  • Finanzen (einschl. Baufinanzierung, Geldanlage, Altersvorsorge)
  • Gesundheit (gesetzliche und private Krankenversicherung, private Pflegezusatzversicherung)
  • Internet + Telekommunikation (einschl. Urheberrecht, Internetabzocke)
  • Lebensmittel (einschl. Qualitätssiegel)
  • Reiserecht, Flug + Bahn
  • Rundfunkbeitragsgebühren
  • Verbraucherrecht (einschl. Kauf von Produkten, Rechtsfragen zu Dienstleistungen)
  • Versicherungen (einschl. Renten- und Lebensversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherung)

Ist Ihr Themenbereich nicht dabei? Dann schauen Sie doch einmal in unseren Ratgebershop. Zu manchen Themen, zu denen wir Sie nicht persönlich beraten, können wir Ihnen aktuelle Ratgeberbücher anbieten.

Wo werde ich beraten?

In Niedersachsen sind wir in 11 Beratungsstellen persönlich für Sie da. Sie können nicht zu einer Beratungsstelle kommen oder haben nur eine kurze Frage? Kein Problem. Wir bieten Ihnen auch am Telefon oder per Video-Chat schnelle und kompetente Hilfe.

Ich wohne leider nicht in der Nähe einer Beratungsstelle. Wie kann ich trotzdem das gesamte Angebot nutzen?

Zunächst finden Sie auf diesem Internetportal Basisinformationen zu vielen Themen. Ausführlichere Auskünfte zu fast allen Verbraucherthemen bieten unsere Ratgeberbroschüren. Schauen Sie doch einmal im Ratgebershop nach, ob Ihr Thema dabei ist.

Für eine persönliche Beratung, in der wir direkt auf Ihre Fragen eingehen und Sie individuell beraten, nutzen Sie bitte entweder unsere Video-, Telefon- oder Onlineberatung. Leider müssen wir Sie auch hier um einen Beitrag zu den Kosten bitten.

Erfahrungsgemäß ist Ihr Problem bei einer Telefon-Beratung, z.B. zum Thema "Verbraucherrecht", jedoch in durchschnittlich drei bis sieben Minuten gelöst, so dass Ihnen keine hohen Kosten entstehen. Bei Ihren Onlinenfragen erhalten Sie eine kompetente, ausführliche Antwort.

Ist die Beratung kostenlos?

Für unsere Arbeit erhalten wir Gelder vom Land und von den Kommunen. Hinzu kommen ausschließlich projektbezogene Mittel. Dennoch müssen wir einen Teil der Mittel selbst erwirtschaften.

Deshalb können die Beratungsangebote leider nicht kostenlos sein und wir müssen Sie an den Kosten beteiligen. Unsere Preise sind jedoch so gestaltet, dass niemand ausgegrenzt wird. Ihr Beitrag deckt lediglich einen geringen Teil der Kosten ab, die die Beratung durch Experten verursacht. Gerne können Sie die genauen Zahlen und Daten in unserem aktuellen Jahresbericht nachlesen.

Heutzutage finde ich doch alle Informationen im Internet, wozu dann die Verbraucherzentrale?

Richtig, Sie finden eine Flut von Informationen im Netz, aber leider auch viele falsche. Produktvergleiche können beispielsweise manipuliert werden, ebenso Informationen zu Anbietern von Produkten und Dienstleistungen.

Wir sind als öffentlich finanzierte Einrichtung völlig unabhängig von Unternehmen. Beim Versicherungsvergleich arbeiten wir mit unabhängigen (EDV-)Programmen. Auch in allen anderen Themenbereichen bekommen Sie eine auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte Beratung. Wenn Sie möchten auch online oder per Telefon. Zudem sparen Sie Zeit – ehe Sie das Netz durchsucht haben, sind wir schon konkret auf Ihre Fragen und Probleme eingegangen. Das kann kein Internet.

Ist die Beratung wirklich unabhängig?

Wir als Verbraucherzentrale Niedersachsen sind ein überparteilicher und unabhängiger, gemeinnütziger Verein. Mit unserer Arbeit verfolgen wir keine kommerziellen Interessen.

Durch die öffentliche Förderung vom Land und den Kommunen, sind wir unabhängig von Unternehmen und können Sie deshalb frei von Anbieterinteressen beraten. Das ist uns sehr wichtig und funktioniert seit Jahrzehnten.

Kann ich mich auf den fachlichen Rat der Mitarbeiter der Verbraucherzentrale verlassen?

Für jedes Thema, zu dem wir Sie beraten, gibt es bei uns Fachleute. Teilweise sind diese Experten schon viele Jahre in ihrem Fachgebiet "zu Hause". Da sich Wissensstände immer schneller verändern, werden die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen regelmäßig und nach neuestem Kenntnisstand geschult. So sind sie fachlich immer auf der Höhe und Sie können darauf vertrauen, dass in Ihre Beratung alle aktuellen Erkenntnisse mit einfließen.

Wenn ich ein rechtliches Problem habe, gehe ich dann nicht zum Anwalt? Weshalb soll ich denn die Verbraucherzentrale fragen?

Gerade in vielen kleinen Angelegenheiten, bei denen es um relativ geringe Beträge oder die Klärung verbraucherrechtlicher Fragen geht, lohnt sich der Gang zum Anwalt für Sie nicht.

Wenn Sie Ihren Telefonanbieter gewechselt haben und unerwartet zwei Rechnungen vom alten und neuen Anbieter erhalten, dann reicht unsere günstige Rechtsberatung völlig aus. So gibt es unzählige kleine rechtliche Fragen, in denen Sie vielleicht nicht genau weiterwissen. Hier bieten wir Ihnen für zehn Euro Rat und Unterstützung bei Ihren Rechten gegenüber Händlern, Handwerkern und Anbietern von Dienstleistungen.

Zusätzlich können Sie außerdem eine Rechtsberatung durch einen Anwalt bei uns erhalten. Wir arbeiten mit Rechtsanwälten zusammen, die Sie außergerichtlich beraten und vertreten. Das ist deshalb möglich, weil die Verbraucherzentralen nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz zur Rechtsberatung und außergerichtlichen Rechtsvertretung legitimiert sind.

Wir geben Ihnen zunächst Hilfe zur Selbsthilfe und greifen erst dann rechtsbesorgend ein, wenn Sie sich alleine nicht durchsetzen können.

Wie finanziert sich eigentlich die Arbeit der Verbraucherzentrale Niedersachsen?

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen ist ein eingetragener Verein. Er finanziert sich aus öffentlichen Zuwendungen der Länder, der Kommunen, Projekten des Bundes, Einnahmen aus Beratungen sowie aus dem Verkauf selbst produzierter Ratgeberbücher. Gerne können Sie die genauen Zahlen und Daten in unserem aktuellen Jahresbericht nachlesen.

Warum bietet die Verbraucherzentrale eine kostenpflichtige 0900-Nummer für die telefonische Beratung an?

Wir müssen einen Teil der Mittel selbst erwirtschaften. Deshalb können die Beratungsangebote nicht kostenlos sein.

Ob persönliche Beratung oder Telefon- und Online-Beratung - wir müssen Sie an den Kosten beteiligen. Über die 0900-Rufnummern geht dies für Sie und uns am einfachsten. Sie bezahlen 1,50 Euro pro Minute (gültig aus dem deutschen Festnetz, sekundengenaue Abrechnung; aus den Mobilfunknetzen gelten die Tarife der jeweiligen Anbieter).

Besonders für Verbraucher, die keine Beratungsstelle in ihrer Region haben oder sie nicht innerhalb unserer Öffnungszeiten besuchen können, bietet die Telefonberatung klare Vorteile. Übrigens: Ein durchschnittliches Gespräch dauert unserer Erfahrung nach zwischen drei und sieben Minuten. Sie erhalten dafür von kompetenten Gesprächspartnern einen fundierten Rat.

Damit kostet das Telefonat in der Regel nicht mehr als eine persönliche Beratung für mindestens zehn Euro in unseren Beratungsstellen. Zudem entstehen Ihnen keine Fahrtkosten. Und wir tun noch etwas, um keine "Abzocker" zu sein: Vor jedem Gespräch wird Ihnen der Verbindungspreis pro Minute kostenlos angesagt. Erst in dem Moment, wenn die Beraterin oder der Berater das Gespräch entgegennimmt, beginnt die kostenpflichtige Gesprächszeit. Droht das Gespräch zu lang zu werden, geben Ihnen unsere Mitarbeiter einen Hinweis.

Damit halten wir alle "Spielregeln" ein, deren Missachtung wir bei "Abzockern" anprangern!

Welche Ausbildung haben die Mitarbeiter?

Von Juristen in der Rechts- und Finanzberatung über Architekten und Bauingenieure in der Energie- und Bauberatung bis hin zu Ökotrophologen in der Lebensmittel- und Ernährungsberatung: Die Liste der Qualifikationen ist lang. Jeder Berater ist Experte für sein Gebiet.

Weil sich Wissensbestände immer schneller verändern, werden die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen regelmäßig und aufwendig geschult. So sind sie fachlich immer auf dem neuesten Stand.

Eines haben sie alle gemeinsam: Freude daran, bei Fragen und Problemen den Verbrauchern im persönlichen Kontakt weiterzuhelfen. Diese Aufgabe ist sehr vielfältig und abwechslungsreich.

Verbraucherzentrale und Stiftung Warentest – was ist der Unterschied?

Die Verbraucherzentrale berät Sie anbieterunabhängig, individuell und persönlich. Die Stiftung Warentest bietet Ihnen durch vergleichende Tests von Produkten und Dienstleistungen eine unabhängige und objektive Unterstützung. Sie sorgt so für mehr Markttransparenz.

Trotz klar getrennter Aufgaben arbeiten beide Organisationen eng zusammen. Die aktuellen Test-Hefte der Stiftung Warentest können Sie in unseren Beratungsstellen ansehen und kaufen. Auf unserer Homepage finden Sie Verweise zu aktuellen Testergebnissen der Stiftung Warentest.

Seit vielen Jahren heißt es bei Problemen: "Geh' doch mal zur Verbraucherzentrale!" Doch wann und wie fing eigentlich alles an?

Heutzutage ist es kaum vorstellbar, dass Verbraucherschutz noch in den 1950er und 60er Jahren für die meisten Menschen in Deutschland ein Fremdwort war.

Versetzen Sie sich einmal in diese Zeit zurück: Mit dem so genannten "Wirtschaftswunder" kommen unzählige neue Produkte und Dienstleistungen auf den deutschen Markt. Für breite Schichten der Bevölkerung verbessern sich die Lebensbedingungen. Auf den Wunschzetteln vieler Konsumenten stehen elektrische Haushaltsgerät, erste Urlaubsreisen oder sogar das eigene Auto.

Die Angebote werden kräftig beworben und die meisten Menschen glauben völlig unkritisch den Versprechen der Anbieter. Viele Kunden fallen auf falsche Beteuerungen herein. Sie ärgern sich über mangelhafte Produkte, irreführende Warenbeschreibungen oder nachteilige Haustürgeschäfte und wehren sich nicht - Verbraucherrechte sind ihnen unbekannt. Der Überblick bei Preisen und Qualitäten angesichts ungeahnter Warenvielfalt wird immer schwerer.

Das ruft erstmals Verbraucherschützer auf den Plan. Zumeist sind es engagierte Frauenverbände, die sich ehrenamtlich für Verbraucherbelange einsetzen. Schließlich wird eine Idee immer konkreter: Eine Beratung für Verbraucher soll entstehen. Das Ziel: Konsumenten und Wirtschaft müssen sich auf gleicher Augenhöhe begegnen.

So schließen sich 1953 auf Bundesebene und 1955 in Niedersachsen verschiedene Verbände zu einer "Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände" zusammen. Am 27. September 1957 ist es dann soweit: In Hannover eröffnet die erste niedersächsische Beratungsstelle als sechste dieser Art in der Bundesrepublik. Hier sollen Verbraucher zum wirtschaftlichen Denken und Handeln angeregt werden.

Zudem erhalten sie objektive Beratung in allen Fragen rund um Wohnung, Hauswirtschaft, Ernährung und den Einkauf wichtiger Produkte. Selbst Hinweise zur richtigen Bedienung von Waschmaschinen und der notwendigen Saugkraft von Staubsaugern gibt es für Verbraucher. Ausstellungsstücke sind natürlich auch vorhanden - sie dienen als Lehr- und Lernmodelle.

Das Leistungsangebot beschränkt sich schon längst nicht mehr auf die klassischen Themenbereiche wie Haushalt, Wohnen, Ernährung oder Reklamationen. Unseriöse Telefon-Anbieter, Internetabzocke, dubiose Gewinnversprechen, private Altersvorsorge, Komplexität im Gesundheitssystem, Baufinanzierung und Energiemarkt heißen die Themen heute.

Doch eines ist geblieben: Unser fortwährendes, nicht nachlassendes Engagement für einen kompetenten und unabhängigen Verbraucherschutz. Mehr denn je verunsichern die Deregulierung der Märkte sowie die zunehmende Abhängigkeit von Dienstleistungen Verbraucher und erschweren ihnen den Durchblick.

Seit 1957 haben mehr als 20 Millionen Verbraucher die Beratungsstellen in Niedersachsen aufgesucht sowie das Verbrauchertelefon und die Onlineberatung genutzt. Übrigens: In Europa reichen die eigentlichen Wurzeln des Verbraucherschutzes sogar bis in die Zeit der beginnenden Industrialisierung zurück. Und in Amerika spielte Präsident John F. Kennedy später eine entscheidende Rolle für die Stärkung der Belange der Verbraucher…

Haben Sie Interesse noch mehr zu erfahren? Dann schauen Sie bitte in den Themenbereich Geschichte. Dort finden Sie ausführliche Informationen zur Entstehung der Verbraucherzentrale Niedersachsen sowie eine detaillierte Chronik.

Auf welcher rechtlichen Grundlage wird beraten?

Schon im Jahr 1980 erlaubte uns die Änderung des Rechtsberatungsgesetzes (RBerG) eine professionelle Verbraucherrechtsberatung durchzuführen.

Der Nachfolger des Rechtsberatungsgesetzes ist das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG), auf dessen Grundlage wir Sie heutzutage beraten. Dieses Gesetz über außergerichtliche Rechtsdienstleistungen regelt seit dem 1. Juli 2008 in Deutschland die Befugnis, außergerichtliche Rechtsdienstleistungen zu erbringen. Wir arbeiten auch mit Rechtsanwälten zusammen, die Sie außergerichtlich beraten und vertreten.

Das ist deshalb möglich, weil die Verbraucherzentralen nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz zur Rechtsberatung und außergerichtlichen Rechtsvertretung legitimiert sind. Wir geben Ihnen zunächst Hilfe zur Selbsthilfe und greifen erst dann rechtsvertretend ein, wenn Sie sich alleine nicht durchsetzen können.

Gibt es auch andere Verbraucherberatungsstellen?

Tatsächlich haben auch andere Organisationen wie z. B. die Schuldnerberatungen Verbraucherberatungsstellen. Doch seien Sie bitte auf der Hut: Nur wo Verbraucherzentrale draufsteht, ist auch Verbraucherzentrale drin. Unser Name ist geschützt, ihn darf niemand anderes verwenden. Häufig geschieht es jedoch, dass die Bezeichnung leicht verändert wird.

Zum Beispiel in Verbraucherschutzberatung. Besonders auf Internet-Seiten oder in Telefonbucheinträgen wird von solchen "Trittbrettfahrern" der Eindruck erweckt, es gebe ein Beratungsstellennetz sowie seriöse Beratung – und nichts steckt dahinter. Sie als Verbraucher denken dann, Sie hätten es mit uns zu tun. In Wirklichkeit werden Sie schlimmstenfalls Opfer einer "Telefon- oder Internetabzocke". Bitte seien Sie vorsichtig und melden uns Fälle, die Ihnen unseriös vorkommen.

 

Bücher & Broschüren