Verwenden Sie gute Passwörter

Verwenden Sie gute Passwörter
Stand: 11.02.2019

Das Problem: Passwörter, die aus Wörtern oder Eigennamen bestehen oder zusammengesetzt sind, sind prinzipiell unsicher. Gleiches gilt für reine Zahlenketten oder Kombinationen aus beidem. So genannte Wörterbuchattacken mit speziellen Programmen hebeln derlei Passwörter innerhalb weniger Sekunden aus. Dadurch kann zum Beispiel jemand in Ihrem Namen Mails versenden, Ihre Profile bei sozialen Netzwerken einsehen und verändern oder mit Ihren Daten einkaufen.

Die Lösung: Ein gutes Passwort muss ausreichend lang und komplex sein. Klein- und Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen sind zusammenzufügen, um einen möglichst großen Zeichenraum zu besitzen.

  • Bilden Sie Merksätze: Nimmt man die Anfangsbuchstaben, Zahlen und korrekte Interpunktion des Satzes "Das Geheimnis 1 guten Passworts ist, es geheim zu halten und sich zu merken." „DG1gPi,egzhuszm.“
  • Halten Sie Ihr Passwort geheim!
  • Schützen Sie Ihr Passwort vor fremden Zugriffen und verwenden Sie aktuelle Schadsoftware.
  • Je länger, desto besser: Ein gutes Passwort sollte mindestens aus zwölf Zeichen bestehen, 16 Zeichen wären besser.

Nicht geeignet:

  • Namen von Familienmitgliedern, des Haustiers, des besten Freundes, des Lieblingsstars, Geburtsdaten, etc. sind nicht als Passwörter geeignet - um keine Rückschlüsse auf Persönliches zu geben.
  • Das vollständige Passwort sollte möglichst nicht in Wörterbüchern vorkommen.
  • Außerdem sollte es nicht aus gängigen Varianten und Wiederholungs- oder Tastaturmustern wie "asdfgh" oder "1234abcd" bestehen.
  • Finger weg von einfachen Passwörtern, das meist verwendete Passwort 2018 war 123456, gefolgt von dem einfallsreichen Passwort: password.

Komplexe Passwörter

Individuelle und komplexe Passwörter sollten Sie auf jeden Fall für Bankkonten, Zahlungssysteme, Online-Shops und E-Mail-Konten verwenden. 

Haben Sie sich ein langes, sicheres Passwort ausgedacht, müssen Sie ihr Passwort auch nicht zwingenderweise regelmäßig ändern. Warum? Es kann auch kontraproduktiv sein, ständig sein sicheres, langes Passwort zu ändern. Nutzer tendieren meist dazu, schwächere Passwörter zu verwenden, wenn diese regelmäßig geändert werden müssen. Hinzu kommt: Müssen Verbraucher ihre Passwörter öfter ändern, neigen sie dazu, das vorher verwendete Passwort nur minimal abzuwandeln – um es sich merken zu können.

Auch Leetspeak, das heißt das Ersetzen von Buchstaben durch ähnlich aussehende Ziffern (Passwörter - Passw03r73r) oder auch Sonderzeichen, werden verwendet und können ein Passwort komplexer machen. Aber auch Angreifer kennen Leetspeak und binden dieses in die Wörterbuchattacken direkt mit ein. 

Verwenden Sie, aller Warnungen zum Trotz, ein einfaches Passwort, sollte dieses öfter gewechselt werden. Warum? Einfache Passwörter sind ziemlich schnell geknackt, durch regelmäßige Änderung des Kennworts schützen Sie Ihre Daten.

Infografik: So erstellen die Deutschen ihre Passwörter | Statista

  • Sicherheitsfragen bei vergessenem Passwort, wie sie von sehr vielen Anbietern gefordert werden, sind eher ein Sicherheitsrisiko als ein Gewinn. In der Regel wird einem eine Frage gestellt, wenn man sein Passwort vergessen hat. Wird diese korrekt beantwortet, wird man ohne Passwort angemeldet, um ein neues zu erstellen. Meistens lauten die Fragen: "Wie ist der Mädchenname Ihrer Mutter" oder "Wo haben Sie Ihren Ehepartner kennen gelernt?", die man beim Einrichten des Kontos beantworten soll. Der Haken daran ist, häufig wird vergessen, welche Frage man sich bei den unterschiedlichen Diensten hat stellen lassen. Zudem sind solche Daten extrem häufig sehr leicht herauszufinden – beispielsweise in sozialen Netzwerken. Bedenken Sie: Diese Information, die die Antwort auf die Frage ist, ist damit genauso viel wert wie das Passwort selbst!
  • Aufbewahrung: Zurück zum guten alten Notizbuch! In Zeiten der Cyberkriminalität, ist es am sichersten, seine Passwörter dort zu notieren. Speichern Sie Passwörter dagegen auf ihrem Rechner oder Smartphone ab, laufen Sie immer Gefahr, dass Datendiebe diese einfach abgreifen können.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren