Phishing - Wie Betrüger an Ihre Daten kommen wollen

Phishing - Nachricht von GirPay AG

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Phishing versuchen Internetkriminelle, vertrauliche Zugangsdaten zu beschaffen. Denn: Ihre Daten sind bares Geld wert.
  • Phishing kann per Mail, per SMS oder über Social-Media-Plattformen stattfinden. Auch über vermeintliche Stellenangebote wollen Betrüger an Ihre Daten kommen.
  • Mögliche Merkmale von Phishing-Nachrichten:  eine fehlende Anrede oder Druck auf den Empfänger ausüben.
Stand: 05.11.2020

Die betrügerischen Methoden sind verschieden, alle haben jedoch eines gemeinsam: Sie wollen Ihre persönlichen Daten abgreifen. Erfahren Sie wie „Phishing“ stattfindet und welche Folgen es für Sie haben kann.

Das englische Wort phishing setzt sich aus den Wörtern „password“ und „fishing“ zusammen: Nach Passwörtern fischen oder angeln. Internetkriminelle versuchen durch verschiedene Strategien an Ihre vertraulichen Zugangsdaten und Passwörter zu gelangen. Der Grund: Sie wollen an Ihr Geld.

Phishing per Mail

Häufig findet Phishing per Mail statt. Sie erhalten eine Mail von einem Bekannten, Ihrer Bank oder einem anderen Vertragspartner. Es wird von einem Problem berichtet, das Sie überprüfen sollen: Zum Beispiel mit Ihren Kundendaten oder Tätigkeiten im Kundenkonto. Besonders verlockend ist die Zusage, Geld erstattet zu bekommen.

In den Phishing-Mails werden Sie aufgefordert, auf einen Link oder Button zu klicken. Dadurch gelangen Sie auf eine nachgebaute Website und sollen persönliche Daten eingeben oder bestätigen. Oder Sie sollen den Anhang der Mail öffnen.

Achtung: Öffnen Sie weder den Link noch den Anhang! Geben Sie auf keinen Fall persönlichen Daten ein! Löschen Sie die Mail!

Die Folgen von Phishing

Klicken Sie den Link an, installiert sich auf Ihrem Rechner automatisch eine Schadsoftware. Die Internetkriminellen können dann auf Ihren PC zugreifen und diesen kontrollieren. Sie merken davon nichts. Die Betrüger greifen von dort an alle persönlichen Daten ab, die Sie auf Ihrem PC eingeben.

Über Ihre Kundenkonten können die Internetkriminellen Bestellungen tätigen. Die Betrüger lassen die Ware zu sich schicken, die Zahlung wird über Sie abgewickelt. Noch schlimmer ist es, wenn die Täter Ihre Bankdaten kennen. Sie haben vollen Zugriff auf Ihr Bankkonto. Überweisungen oder Kreditkartenabbuchungen können folgen – das Geld sehen die Opfer meist nie wieder.

Neben dem Datenabgriff kann Malware auch einen großen Schaden auf ihrem Gerät verursachen.

Smishing - Phishing per SMS

Smishing setzt sich aus SMS und Phishing zusammen. Per Textnachricht wollen die Betrüger die persönlichen Daten ihrer Opfer entlocken. Auch diese Nachrichten kommen von scheinbar vertrauenswürdigen Absendern wie Banken oder Telefonanbietern. Der Empfänger soll auf einen Link klicken oder eine Telefonnummer anrufen.

Anschließend folgt die Aufforderung, persönliche Daten zugeben. Es drohen die gleichen Folgen wie bei Phishing-Mails. Auch hier gilt: Finger weg und SMS löschen.

Phishing über Social-Media-Plattformen

Auch beim Phishing über Social-Media-Plattformen werden betrügerische Links verschickt. Verbraucher erhalten Nachrichten, die an ihren persönlichen Facebook-Namen adressiert sind. Die Nachricht enthält einen Link. Durch Fragen wie „Bist du das?“ sollen die Empfänger neugierig gemacht werden.

Klickt der Empfänger auf den Link, wird er auf eine Website weitergeleitet, die der Social-Media-Plattform detailgetreu nachgebaut ist. Es handelt sich um eine Phishing-Seite, auf User die Zugangsdaten erneut eingeben müssen.

Tun Sie dies auf keinen Fall! Geben Sie Ihre Zugangsdaten ein, haben Betrüger vollen Zugriff auf Ihre Social-Media-Konten. Sie können alle persönlichen Informationen mitlesen. Außerdem wird die Nachricht mit Link an all Ihre Kontakte weitergeleitet.

Pharming – Umleitung auf gefälschte Websites

Pharming ist eine Weiterentwicklung des Phishings: Der Domain-Name wird manipuliert, um Nutzer auf gefälschte Webshops zu leiten. Teilweise wird hierzu vorab der eigene Computer durch einen Virus oder ein Trojanisches Pferd infiziert.

Rufen Sie nun die Website auf, führt die Suchanfrage direkt auf die betrügerische Website – trotz korrekter Eingabe der URL. Da diese der Originalseite täuschend ähnlichsieht, fällt der Betrug meist nicht auf. Geben Sie dort persönliche Daten ein, können diese missbraucht werden.

Opfer von Pharming? – Handeln Sie

  • Nehmen Sie schnellstmöglich Kontakt zu ihrem Kreditkarteninstitut, zur Bank und zum Onlinehändler auf. Klären Sie den Sachverhalt.
  • Lassen Sie Ihre Kreditkarte sperren, um weiteren Schaden zu vermeiden. Erstatten Sie zusätzlich Strafanzeige bei der Polizei.
  • Aktualisieren Sie das Antivirenprogramm.
  • Scannen Sie den PC auf Befall durch Schadsoftware.
  • Ändern Sie Ihre Passwörter.

Lesen Sie auch unsere 12 Tipps - Phishing erkennen und handeln.

Wir beraten Sie gerne  vor Ort, per Video und am Telefon

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren