Aufbewahrungsfristen: Kann das weg?

Aufbewahrungsfristen Ordner

Der Papierstapel auf dem Schreibtisch wird höher, die Ordner mit wichtigen Dokumenten sind voll. Gerade im Frühling nutzen einige den „Frühjahrsputz“ auch zum Ausmisten. Doch viele Verbraucher fragen sich: Wie lange muss ich Rechnungen, Quittungen, Belege über Krankheitskosten oder gar Dokumente aufheben? Und welche Unterlagen können Privatpersonen getrost entsorgen und wann?

Kaufbelege und Garantieunterlagen

Rechnungen: Für Rechnungen gilt fast immer eine dreijährige Regelverjährungsfrist. Sie beginnt in dem Jahr, in dem der Anspruch entstanden ist und endet nach Ablauf von 3 Jahren zum Ende des Jahres. Falls eine ungerechtfertigte Mahnung kommt, sollten Sie nachweisen können, dass Sie bezahlt haben. Deshalb: Quittungen oder Kontoauszüge mindestens drei Jahre lang aufbewahren.

Gewährleistungsfrist beim Kauf: Um Mängel zu reklamieren, sollten Sie Kaufverträge, Quittungen oder Kassenbons zwei Jahre aufheben. Gibt der Hersteller eine längere Garantie, bewahren Sie die Belege für diese Zeit auf.

Unterlagen für Haus und Wohnung

Mieter und Eigentümer müssen Rechnungen für Arbeiten an ihrem Haus oder an der Wohnung mindestens zwei Jahre aufbewahren. Dies ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben – um Schwarzarbeit zu bekämpfen. Für Mängel am Bau gilt meist eine 5-jährige Verjährungsfrist. Wurden Arbeiten am Bauwerk vorgenommen, behalten Sie sämtliche Belege für diesen Zeitraum.

Hausratsversicherung: Belege teurer Anschaffungen sind dauerhaft aufzubewahren. Damit beweisen Versicherte, was sie verloren haben – zum Beispiel durch einen Brand oder durch einen Einbruch. Auch Fotos von Ihrer Einrichtung sind im Versicherungsfall sehr hilfreich.

Versicherungspolicen und Mitteilungen

Versicherungsschein (Police), die neusten Änderungen des Vertrags (Vertragsanpassungen) und Mitteilungen des Versicherers sollten Sie aufheben, solange der Vertrag läuft. Die Unterlagen von Lebens- und Rentenversicherungen sind auch nach der Auszahlung noch wichtig, zum Beispiel für die Steuererklärung.

Rente

Heften Sie alles ab, was die eigene Rente betrifft: Nachweise wie Arbeitsverträge, Gehaltsabrechnungen oder Sozialversicherungsnachweise. Sie sollten möglichst lückenlos Ihren Ausbildungs- und Berufsweg aufzeigen können. Falls die Rentenversicherung nicht alle Daten von Ihnen gespeichert hat, können Sie mit diesen Unterlagen Ihren wirklichen Rentenanspruch nachweisen.

 

Notfallordner anlegen

Ein Notfallordner, der an einem vereinbarten Platz deponiert ist, hilft Angehörigen wichtige Unterlagen schnell zu finden. Er sollte Dokumente wie Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Testament enthalten. Ebenso eine Liste der Versicherungen, Bankkonten und der wichtigsten laufenden Verträge.

Hinweis: Für Selbstständige wie Freiberufler und Gewerbetreibende gelten andere, meist längere Aufbewahrungsfristen als für Privatleute.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".