Private Unfallversicherung

private Unfallversicherung

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Unfallversicherung versichert ausschließlich unfallbedingte aber nicht krankheitsbedingte Invalidität und ist deshalb in der Regel nur eine schwache Alternative zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung.
  • Zur Absicherung des Todesfallrisikos empfiehlt sich eine eigenständige Risiko-Lebensversicherung.
  • Wichtig ist bei einer Unfallpolice die Vereinbarung einer möglichst hohen Versicherungssumme bei Invalidität.

Was beinhaltet eine Unfallversicherung?

Stand: 11.07.2018

Die Unfallversicherung kann ein wichtiger Versicherungsschutz für Kinder und Personen mit hohem Unfallrisiko (beispielsweise Berufskraftfahrer) sein. Für andere Personen kann sie eine schwache Alternative zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung sein, die aus gesundheitlichen – manchmal auch aus finanziellen – Gründen nicht zu bekommen ist.

Was leistet eine Unfallversicherung?

Die private Unfallversicherung erbringt die vertraglich vereinbarten versicherten Leistungen nur bei einer unfallbedingten, nicht aber bei einer krankheitsbedingten Invalidität. Da jedoch mehr als 90 Prozent aller Berufsunfähigkeitsfälle auf Krankheiten zurückzuführen sind, kann eine Unfallversicherung nie als echte Alternative zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung angesehen werden.

Nach gesetzlicher Definition liegt ein Unfall vor, "wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsstörung erleidet." Weitere Voraussetzung für die Zahlung eines einmaligen Geldbetrages ist, dass es durch den Unfall zu einer dauerhaften Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit der versicherten Person gekommen ist. Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach dem Grad der Invalidität und der Höhe der vertraglich vereinbarten Invaliditätssumme.

Wichtig ist bei einer Unfallpolice die Vereinbarung einer möglichst hohen Versicherungssumme bei Invalidität. Möglich ist auch die Vereinbarung einer Unfall-Rente statt einer einmalig zu zahlenden Geldsumme.

Auch die Mitversicherung von Krankentagegeld, Krankenhaustagegeld mit und ohne Genesungsgeld, Übergangsleistungen, Todesfallleistung, kosmetische Operationen oder Bergungskosten kann vereinbart werden. Doch Achtung: Diese Leistungen werden nur bei einem unfallbedingten Ereignis gewährt. Statt der Mitversicherungsmöglichkeit im Rahmen einer Unfallversicherung wird es beispielsweise im Einzelfall sinnvoller sein, zur Absicherung möglicher Einkommensverluste eine private Krankentagegeldversicherung abzuschließen, die nicht nur bei einem Unfall, sondern auch im Krankheitsfall leistet. Und zur Absicherung des Todesfallrisikos empfiehlt sich eine eigenständige Risiko-Lebensversicherung. Im Rahmen einer Unfallversicherung sollte daher – wenn überhaupt – nur eine geringere Versicherungssumme für den Fall des Unfalltodes vereinbart werden.

Einige Tipps zum Vertragsabschluss

1. Vorsicht beim Angebot einer Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr! Meiden Sie solche Verträge, die meist eine völlig überteuerte Unfallversicherung mit einem schlecht verzinsten Sparvorgang gekoppelt haben.

2. Für Senioren gibt es spezielle Senioren-Unfallversicherungen. Anders als bei der "normalen" Unfallversicherung gibt es hierzu Angebote mit besonderen Hilfsleistungen bei bestimmten Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs oder nach einem Unfall. Und teilweise führt auch schon ein Oberschenkelhalsbruch zur Auszahlung der versicherten Leistung. Lassen Sie sich daher unbedingt vorab beraten.

3. Und Eltern mit Kindern sollten wissen, dass der Abschluss einer Kinderunfallversicherung zwar durchaus sinnvoll sein kann; den besseren und umfassenderen Schutz bietet jedoch die (allerdings teurere) Kinderinvaliditätsversicherung.

Vor Vertragsunterzeichnung immer das Kleingedruckte in den Versicherungsbedingungen und den Produktinformationsblättern lesen, sich beraten lassen und stets Vergleichsangebote einholen.


Lassen Sie sich beraten. Wir wissen weiter. Kommen Sie in eine unserer Beratungsstellen.

Bücher & Broschüren