Risiko-Lebensversicherung

sicherheit oder risiko
Stand: 11.07.2017

Lebensversicherungen versichern das Risiko des Todes. Wichtig ist dieser Versicherungsschutz vor allem für Familien mit Kindern oder für Ehepartner bzw. Lebensgemeinschaften, die nur von einem Gehalt abhängig sind. Immer dann, wenn der Tod eines Elternteils oder des Partners eine finanzielle Lücke reißt, die weder durch eigenes Einkommen oder Vermögen ausgeglichen werden kann, besteht Bedarf zum Abschluss einer Lebensversicherung.

Die kostengünstigste und empfehlenswerteste Vertragsvariante ist die Risiko-Lebensversicherung.

Bei der Risiko-Lebensversicherung ist nur das Risiko des Todes einer bestimmten Person versichert. Stirbt die versicherte Person während der Vertragslaufzeit, wird die vereinbarte Versicherungssumme an die Erben bzw. an die im Vertrag benannten bezugsberechtigten Personen ausgezahlt. Endet dagegen der Vertrag, ohne das die versicherte Person während der Laufzeit gestorben ist, wird überhaupt keine Versicherungsleistung ausgezahlt. Die Risiko-Lebensversicherung dient somit ausschließlich der Todesfallabsicherung und ist nicht mit einem Sparvorgang zum Vermögensaufbau verbunden.

Die Höhe der Versicherungssumme und die Vertragslaufzeit müssen bei Vertragsabschluss stets auf die individuellen Bedürfnisse abgestellt werden. Soll der Vertrag zur Absicherung der Familie dienen, sollte eine Laufzeit gewählt werden, bis die Kinder voraussichtlich aus dem Haus sind bzw. keine finanzielle Unterstützung mehr benötigen. Wird der Vertrag zur Absicherung eines Kredites oder einer Baufinanzierung benötigt, sind auf jeden Fall die Laufzeit und die Höhe des Darlehens zu berücksichtigen. Zur Darlehensabsicherung gibt es auch spezielle Restschuldversicherungen bzw. Risiko-Lebensversicherungen mit fallender Versicherungssumme.

Beitragsbeispiel:

30-jährige Männer oder Frauen, Nichtraucher, zahlen bei einer Versicherungssumme von 200.000 Euro und einer Laufzeit bis zum 66. Lebensjahr im günstigsten Fall einen Jahresbeitrag von nur etwa 200 bis 240 Euro (netto). Diese supergünstigen Tarife erhalten aber nur diejenigen, bei denen z. B. der Beruf, Body-Mass-Index (BMI) oder die ausgeübten Freizeitrisiken im Rahmen der Risikoprüfung nicht zu höheren Beiträgen führen. Bei einem teuren Anbieter liegt der Preis dagegen bis weit über 500 Euro.

Wir beraten Sie gerne - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren