Eigentum vor Naturgewalten schützen: Elementarschadensversicherung

Elementarschäden Oktober 2018  Haus geschützt

Das Wichtigste in Kürze

  • Elementarschäden sind Schäden, die durch Naturgewalten hervorgerufen werden. Je nach Art des entstandenen Schadens greift Ihre Hausrat- oder  Wohngebäudeversicherung.
  • Nur wer sich um Versicherungsschutz gegen Naturgefahren bemüht, kann zukünftig auf staatliche Soforthilfen hoffen.
  • Ob eine Elementarschadensversicherung sinnvoll ist, kommt ganz auf Ihre individuelle Situation an.
Stand: 12.12.2018

Die Unwetter nehmen zu - auch in Deutschland. Starkregen oder Hochwasser könnten fast jeden Hausbesitzer empfindlich treffen. Schäden durch diese Naturgewalten sind allerdings nur dann versichert, wenn eine sogenannte Elementarschadensversicherung abgeschlossen wurde. Nur wer sich um diesen Versicherungsschutz bemüht, wird zukünftig staatliche Soforthilfen erhalten können.

Vielen Geschädigten wird erst nach einem Schadensfall bewusst, dass Schäden an Gebäuden oder Hausrat durch Hochwasser, Überschwemmung, Starkregen, Rückstau, Erdbeben, Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen oder Vulkanausbrüchen nur dann versichert sind, wenn eine  Elementarschadensdeckung als optionaler Baustein zur Hausrat- und Wohngebäudeversicherung  abgeschlossen worden ist. Der Standard-Versicherungsschutz schützt nur vor Schäden durch Feuer, Leitungswasser und Sturm bzw. Hagel. Doch auch abseits großer Flüsse, können extreme Niederschläge nahezu überall in Deutschland zu verheerenden Schäden führen.

Und bei Ihnen - sind Sie ausreichend versichert?

In Niedersachsen haben bislang nur etwa 18 Prozent aller Hauseigentümer eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen, die auch vor extremen Wetterereignissen wie Starkregen, Überschwemmung und Hochwasser schützt.
Prüfen Sie Ihre Versicherungsunterlagen! Sie benötigen dabei Hilfe? Dann kommen Sie gerne in unsere Beratung.

Hilfe vom Staat? – Nur noch unter Auflagen möglich

Versicherungsschutz bei Naturkatastrophen ist keine staatliche Leistung - jeder ist für sich selbst verantwortlich. Schon Anfang Juni 2017 haben sich die Ministerpräsidenten der Länder auf eine neue Regelung für staatliche Soforthilfen bei Unwetterschäden verständigt: Mehr Bundesbürger sollen sich gegen Naturgefahren versichern.

Staatliche Soforthilfe - was sind die Voraussetzungen?

Im Herbst 2017 beschloss das Land Niedersachsen ein Hilfsprogramm für die seinerzeit hochwassergeschädigten Privathaushalte im südlichen und südöstlichen Niedersachsen – bereits damals war u.a. als Voraussetzung für die Zuwendung vorgesehen:

  • Mindestschaden von 500 Euro
  • Der Antragsteller muss nachweisen, dass er für die Zukunft eine Elementarschadensversicherung abschließt.

So müssen sich alle Mieter und Eigentümer spätestens nach Eintritt eines nicht gegen extreme Wetterereignisse versicherten Schadensfalles selbst um den Elementarschutz im Rahmen einer Hausrat- bzw. Wohngebäudeversicherung bemühen. Nur wer sich um seinen Schutz kümmert, wird zukünftig staatliche Soforthilfen erhalten können.

Allerdings gibt es auch Ausnahmen: Zum einen, wenn Sie als Antragsteller nachweisen können, dass Sie in einem nicht versicherbaren Bereich wohnen. Und zum anderen, wenn es für Sie wirtschaftlich nicht vertretbar ist, die jährliche Versicherungsprämie zu leisten.

Leben Sie in einem Risikogebiet?

Die deutschen Versicherungsgesellschaften haben ein spezielles Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen (kurz „ZÜRS Geo“) mit vier Risikoregionen entwickelt. Wer in ZÜRS 1 oder 2 wohnt, kann sich meist recht problemlos und günstiger versichern. Bei ZÜRS 3 oder 4 kann es teurer werden, wobei für die besonders gefährdeten Objekte bzw. nach bereits in der Vergangenheit eingetretenen Schadensfällen oft höhere Selbstbeteiligungen oder auch bauliche Schutzmaßnahmen verlangt werden.

Weitere Hintergrundinfos finden Sie hier: Risikoanalyse für Ihre Adresse und Umweltkarten des Umweltministeriums.

Wer nicht erst im Fall der Fälle auf staatliche Hilfsprogramme hoffen will, sollte sich rechtzeitig um seinen Versicherungsschutz bemühen. Hier geht es zu unseren Tipps oder direkt zur Beratung.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren