Wohngebäudeversicherung

Bauplan, auf dem ein Hausmodelle steht
Stand: 12.07.2018

Hier erfahren Sie, warum eine Wohngebäudeversicherung für jeden Haus- oder Wohnungseigentümer unverzichtbar ist.

Welche Gefahren sind versichert?

Die Wohngebäudeversicherung übernimmt die Kosten für Schäden am Gebäude, die durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel verursacht worden sind. Jede dieser Gefahren wird in den Versicherungsbedingungen besonders definiert. Je nach Anbieter und Tarifangebot können die Bedingungswerke und die darin beschriebenen Risikoausschlüsse durchaus unterschiedlich sein. Bei einem Leitungswasserschaden beispielsweise muss der Schaden durch "bestimmungswidrig" aus dem Rohrsystem der Wasserversorgung ausgetretenes Wasser entstanden sein. Nicht mitversichert sind dagegen Schäden durch Niederschläge, Grund- oder Hochwasser und Überschwemmungen.

Lassen Sie sich insbesondere auch über die Mitversicherungsmöglichkeit von Elementarschäden informieren und beraten.

Durch eine Zusatzvereinbarung zur Wohngebäudeversicherung können z.B. auch Schäden durch Erdbeben, Erdrutsch, Erdsenkung, Schneelast, Lawinen, Hochwasser, Überschwemmung, Rückstau oder Vulkanausbruch mitversichert werden.

Achtung: Nicht jedes Gebäude, gerade in hochgefährdeten Gebieten, ist überhaupt versicherbar und viele Versicherer nehmen eine penible Risikoprüfung vor.

In Zeiten des Klimawandels sollten Sie sich als Gebäudeeigentümer Gedanken über die Absicherung von Elementarschäden machen. Auf den zusätzlichen Einschluss einer Glasbruchversicherung können Sie leichter verzichten. Denn der mögliche Bruch und Ersatz einer Glasscheibe stellt kein Existenz bedrohendes Risiko dar.

Tipps zum Vertragsabschluss

  • Wichtig ist stets die korrekte Ermittlung der Versicherungssumme, damit Sie sich im Schadensfall nicht den Vorwurf der Unterversicherung gefallen lassen müssen.
  • Die Berechnung des Beitrages erfolgt nach einem sehr komplizierten Verfahren. Dabei werden Sie bei der Wert- und Preisberechnung oft auf die Versicherungssumme 1914 stoßen. Lassen Sie sich die Berechnung von dem Versicherungsvermittler bzw. der Versicherungsgesellschaft genau erklären. Mittlerweile gibt es allerdings auch eine Reihe von Gesellschaften, die auf diese komplizierte Berechnungsmethode verzichten und die Versicherungssumme entsprechend der Wohnfläche feststellen.
  • Holen Sie sich stets Vergleichsangebote ein, denn Beitragsunterschiede von weit über 200 Prozent kennzeichnen auch diese Versicherungssparte.

Wir beraten Sie gerne - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".


Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren