Handel: Einheitliche Haltungskennzeichnung für Fleisch

Mehr Durchblick bei der Fleischkennzeichnung

Das Wichtigste in Kürze

  1. Tierwohl soll erkennbar sein.
  2. Stufen-Modell unter dem Namen „Haltungsform“ – ALDI Nord, ALDI SÜD, Edeka, Kaufland, Lidl, Netto Marken-Discount, PENNY und REWE machen mit.
  3. Für eine wirkliche Wahlfreiheit muss ein entsprechendes Fleischangebot in allen Haltungsstufen gegeben sein.
Stand: 14.01.2019

Viele Menschen wünschen sich, dass es Nutztieren gut geht. In den Medien, im Supermarkt und in Werbeflyern gibt es eine Vielzahl an Informationen, Logos und Labeln. Verbraucher sind häufig nicht in der Lage, das komplexe Thema zu Tierhaltung und Tierwohl zu durchschauen und zu bewerten.

Haltungskennzeichnung im konventionellen Bereich

Im konventionellen Bereich erfahren Verbraucher an der Ladentheke wenig, wie die Tiere gehalten wurden. 2018 haben viele Handelsketten zahlreiche neue „Zeichen“, die die Tierhaltung abbilden sollen, eingeführt. Lidl startete mit dem „Haltungskompass“, es folgten Netto Marken-Discount mit dem „Haltungszeugnis“, Kaufland, PENNY mit „Tierhaltung“ und ALDI Nord und Süd mit der „Haltungs-Transparenz“. Die Masse an Labels und Kennzeichnungen verwirrte die Verbraucher zunehmend.

Zukünftig eine einheitliche Kennzeichnung zur Haltungsform

Zum 1. April haben die Handelsunternehmen ALDI Nord, ALDI Süd, EDEKA, Kaufland, LIDL, Netto Marken-Discount, PENNY und REWE ihre Kennzeichnung der Tierhaltung optisch vereinheitlicht. Die Händler kennzeichnen Frischfleisch ihrer Eigenmarken von Schweinen, Rindern, Hühnern und Puten nun mit der „Haltungsform“:

  1. Stallhaltung
  2. StallhaltungPlus
  3. Außenklima
  4. Premium
Haltungsform Einige Kriterien beispielhaft für Mastschweine
Stufe 1 „Stallhaltung“
  • Platz: mindestens 0,75 m²/Schwein
  • kein Auslauf
  • Beschäftigungsmaterial z.B. Kette mit Holz
Stufe 2 „StallhaltungPlus“
  • mindestens 10% mehr Platz ohne Auslauf
  • zusätzliches organisches Beschäftigungsmaterial
Stufe 3 „Außenklima“
  • mindestens 40% mehr Platz
  • mindestens Offenfrontstall
  • organisches Beschäftigungsmaterial und zusätzlich Stroh
Stufe 4 „Premium“
  • mindestens 100% mehr Platz
  • ständiger Zugang zu Auslauf
  • ständige Verfügbarkeit von Stroh

Unsere Kritik:

Verwirrendes Zahlenspiel: Die genannte Haltungskennzeichnung von Fleisch bewertet das beste Fleisch mit der Ziffer vier und das schlechteste mit der Ziffer eins. Bei der Eierkennzeichnung, die die meisten Verbraucher inzwischen gut kennen und verstanden haben, ist es aber genau anders: 0=Bio, 1=Freilandhaltung, 2=Bodenhaltung, 3=Käfighaltung. 

Wahlfreiheit für Verbraucher

Bislang ist das Fleischangebot in den Geschäften sehr ungleich verteilt. So haben die Verbraucherzentralen bei einem bundesweiten Marktcheck überwiegend Fleischprodukte vom Schwein und Rind mit der Stufe eins vorgefunden – also lediglich gesetzlicher Mindeststandard. Bei Geflügelprodukten gibt es häufiger Fleisch der Stufe zwei. Nur sehr wenige Produkte mit den Stufen drei oder vier werden angeboten.

Aus Sicht der Verbraucherzentrale wäre viel für die Tierhaltung und das Tierwohl getan, wenn von vornherein nur noch Fleisch der Stufen drei und vier in den Regalen landet.

Weitere Informationen zum Tierwohllabel unter: www.vzbv.de/dokument/staatliches-tierwohllabel-zuegig-einfuehren

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".