Labeldschungel bei der Fleischkennzeichnung

Mehr Durchblick bei der Fleischkennzeichnung

Das Wichtigste in Kürze

  1. Tierwohl soll erkennbar sein.

  2. Zusätzliche Siegel erschweren Verbrauchern Orientierung.

  3. Staatliches Tierwohllabel mit hohen Standards überfällig.

Stand: 24.04.2018

Mit den milden Temperaturen beginnt auch die neue Grillsaison. Der Handel lockt mit günstigen Preisen für Filet, Steaks und Koteletts. Viele Menschen wünschen sich, dass es den Tieren gut geht. Diskussionen um das Thema Tierwohl sind emotional und umstritten.

Immer mehr Tier- und Umweltschützer kritisieren, dass Schweine, Rinder und Geflügel in den Ställen zu wenig Platz, kaum Frischluft und keine Beschäftigung haben - also nicht artgerecht gehalten werden. Viele Verbraucher schrecken jedoch vor den höheren Preisen für Fleisch aus artgerechter Haltung zurück. Einige können es sich nicht leisten.

Durchblick kaum möglich

In den Medien, im Supermarkt und in Werbeflyern gibt es eine Vielzahl an Informationen, Logos und Labeln. Verbraucher sind häufig nicht in der Lage, dieses komplexe Thema zu durchschauen und zu bewerten.

Bereits seit vielen Jahren gibt es die ökologische Tierhaltung. Sie schreibt für die Tiere deutlich bessere Haltungsbedingungen als in der konventionellen Mast vor.

Tierwohlkennzeichnungen im konventionellen Bereich

Im konventionellen Bereich erfahren Verbraucher an der Ladentheke kaum etwas darüber, wie die Tiere gehalten wurden. Zu den derzeit verwendeten Siegeln für einen besseren Tierschutz im konventionellen Bereich zählen beispielsweise: „Für mehr Tierschutz“ (Deutscher Tierschutzbund), „Tierschutz-Gütesiegel“ (Vier Pfoten), „Brancheninitiative Tierwohl“ (Verbände aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel).

Im April 2018 führte der Discounter Lidl zusätzlich seinen eigenen „Lidl-Haltungskompass“ ein. Vier Siegel mit den Ziffern 1 bis 4 signalisieren bei den Eigenmarken verschiedene Haltungsstandards bei Frischfleisch. Diese reichen von der Einhaltung gesetzlicher Mindestanforderungen bis zum Öko-Standard.

Das 4-Stufen-Modell verhält sich umgekehrt zur Eierkennzeichnung:

  1. Stallhaltung nach gesetzlichem Standard
  2. Stallhaltung Plus nach den Standards der Initiative Tierwohl
  3. Außenklima: Bereitstellung von Außenklimabereichen, 30 % mehr Platz als gesetzliche Vorgabe, Futter ist gentechnikfrei
  4. Bio nach EU-Öko-Verordnung

Die verschiedenen Initiativen sind grundsätzlich begrüßenswert. Sie setzen aber unterschiedliche Standards und sind kaum vergleichbar. Die Masse an Labels und Kennzeichnungen verwirrt den Verbraucher zunehmend.

Forderung an die Politik

Wir fordern die Politik auf, das seit Langem angekündigte staatliche Tierwohllabel zügig auf den Weg zu bringen. Denn nur ein einheitliches staatliches Siegel, das hohe Standards für Tierschutz und Tiergesundheit garantiert, schafft Transparenz und Verlässlichkeit für den Verbraucher.

Weitere Informationen zum Tierwohllabel unter: www.vzbv.de/dokument/staatliches-tierwohllabel-zuegig-einfuehren

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".