Stromanbieter wechseln in 7 Schritten

In zehn Schritten zum neuen Stromvertrag
Stand: 24.11.2022

Ihr Energieversorger möchte die Preise erhöhen? Dann können Sie sich einen neuen Anbieter suchen. In 7 Schritten den Stromanbieter wechseln - so geht's...

Möchte Ihr Energieversorger die Preise erhöhen, muss er Sie spätestens vier Wochen vorher darüber informieren.

Mitunter versteckt sich der entscheidende Hinweis in langen Briefen oder unübersichtlichen E-Mails. Sehen Sie genau hin! Da die Energiepreise aktuell stark steigen, müssen Sie mit einer Erhöhung rechnen.

Schritt 1: Preiserhöhung checken

Viele Energieanbieter nennen ausschließlich die neuen Preise. Für Sie bedeutet das: In den Unterlagen nachschlagen, um neue und alte Kosten zu ermitteln. Dazu multiplizieren Sie den Arbeitspreis mit dem jährlichen Energieverbrauch in Kilowattstunden (kWh) und addieren anschließend den Grundpreis.

Achten Sie auch auf den Grundpreis: Hier kann es ebenfalls zu großen Preissprüngen kommen. Je höher aber Ihr Verbraucher, desto wichtiger ist der Arbeitspreis.

Schritt 2: Tarife vergleichen

Ist Ihnen Ihr aktueller Versorger zu teuer? Sehen Sie sich nach einem günstigeren Angebot um. Am einfachsten geht das mit Online-Vergleichsportalen wie Check24 oder Verivox. Dort können Sie Ihren Wohnort, den jährliche Energieverbrauch und den bisherigen Tarif eingeben. Behalten Sie daneben aber auch regionale Versorger und Ihren Grundversorger im Blick – diese tauchen in den Vergleichsportalen teilweise nicht auf.

Vorsicht: Nicht immer sind die Vergleichsportale über alle Preiserhöhungen informiert. Vergleichen Sie die angezeigten Kosten Ihres bisherigen Tarifs daher unbedingt mit Ihren eigenen Berechnungen für das kommende Jahr.

Berücksichtigen Sie neben den Preisen weitere Kriterien. Verlassen Sie sich nicht auf die Voreinstellungen der Vergleichsportale.

Über Filtereinstellungen der Vergleichsportale können Sie Ihre Suche eingrenzen. Blenden Sie Tarife mit Vorkasse und Paketpreisen bei der Suche komplett aus.

Schritt 3: Bonus oder kein Bonus?

Auf den Vergleichsportalen können Sie Tarife mit Bonuszahlungen wählen. Diese sind zunächst attraktiv, da Angebote mit Boni im ersten Jahr besonders günstig sind. Das Problem: Fällt der Bonus im zweiten Jahr weg, steigen die Kosten in der Regel stark an.

Wer längere Zeit beim Energieversorger bleiben möchte, setzt besser auf Tarife ohne Boni. Wer bereit ist, jährlich zu wechseln, kann sich bewusst für einen Bonus-Tarif entscheiden.

Achten Sie darauf, dass der Anbieter Ihnen den Bonus in den ersten Monaten nach Lieferbeginn auszahlt (Sofortbonus). Andernfalls besteht das Risiko, die versprochene Vergünstigung am Ende nicht oder zumindest nicht in voller Höhe zu erhalten.

Schritt 4: Bisherigen Vertrag kündigen

Haben Sie ein passendes Angebot gefunden? Kündigen Sie nun Ihren bisherigen Vertrag. Bei Preiserhöhungen haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Berufen Sie sich darauf, endet der Vertrag, sobald der neue Preis gilt.

Planen Sie für den Wechsel einen Vorlauf von zwei bis drei Wochen ein. Andernfalls kann es passieren, dass Sie zwischenzeitlich vom örtlichen Grundversorger Ihren Strom erhalten.

Auch wichtig: Kündigen Sie selbst bei einer Preiserhöhung. Überlassen Sie dies wegen der kurzen Fristen nicht dem neuen Versorger – wie sonst üblich.

Schritt 5: Neuen Versorger beauftragen

Sie haben den neuen Anbieter über ein Vergleichsportal gefunden? In diesem Fall können Sie dieses auch direkt für die Bestellung nutzen.

Beauftragen Sie alternativ den gewünschten Energieversorger über dessen eigene Internetseite. Oder fordern Sie schriftliche Unterlagen an.

In allen Fällen gilt: Prüfen Sie vorab genau, ob die aufgeführten Konditionen in allen Punkten mit den zuvor genannten Informationen übereinstimmen. Notieren Sie in den Unterlagen, dass Sie den bisherigen Vertrag selbst gekündigt haben. Heben Sie eine Kopie oder einen Screenshot der Kündigung auf.

Schritt 6: Abschlagszahlungen umstellen

Im nächsten Schritt bestätigt Ihnen der neue Energieversorger den Vertragsschluss und teilt Ihnen den Lieferbeginn mit. Achten Sie auf die monatlichen Abschläge.

Haben Sie bisher per Dauerauftrag gezahlt? Ändern Sie diesen rechtzeitig.

Schritt 7: Zählerstand ablesen

Lesen Sie am Tag des Wechsels den Zählerstand ab. Geben Sie den Wert an den örtlichen Netzbetreiber weiter. Bei vielen Netzbetreibern geht dies bequem per Online-Formular.

Der Zählerstand ist zugleich die Grundlage für die Endabrechnung Ihres bisherigen Lieferanten. Diese muss spätestens sechs Wochen nach der Umstellung bei Ihnen eingehen. Wie bei allen Rechnungen gilt: Prüfen Sie genau, ob alle Angaben richtig sind.

Typische Fehlerquellen bei Energierechnungen sind beispielsweise ein falscher Zählerstand, ein zu hoher Verbrauch, falsche Preise oder nicht berücksichtigte Bonuszahlungen.

Gut zu wissen: Beim Anbieterwechsel geht die Belieferung nahtlos weiter – niemand muss fürchten, ohne Strom dazustehen. 

Bei einem fehlgeschlagenen Anbieterwechsel übernimmt der örtliche Grundversorger die Belieferung. Beachten Sie jedoch, dass die Preise in der Ersatzversorgung aktuell hoch ausfallen können.

Lesen Sie auch: Ist Ihre Stromrechnung korrekt?

Logo des Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren