Kunde in der Grundversorgung oder Sondervertragskunde?

Mann muss sich entscheiden

Das Wichtigste in Kürze

  1. Kunde in der Grundversorgung: Sie haben in der Regel keinen gesonderten Vertrag mit ihrem örtlichen Anbieter geschlossen.
  2. Kunde mit Sondervertrag: Es besteht ein separater Vertrag mit Ihrem Energieanbieter
  3. Kunden in der Grundversorgung zahlen häufig mehr, haben dafür aber kürzere  und nicht an ein Datum gebundene Kündigungsfristen.
Stand: 11.07.2017

Für Ihre Rechte und Pflichten als Energieverbraucher ist es von Bedeutung, ob Sie einen Vertrag in der Grundversorgung oder ein Sondervertrag abgeschlossen haben. Denn danach bestimmen sich z. B. Ihre Kündigungsfristen oder die Berechtigung der Energieanbieter die Preise anzupassen.

Wann sind Sie Kunde in der Grundversorgung?

  • Sie beziehen Strom oder Gas vom örtlichen Grundversorger (in der Regel sind dies die Stadtwerke oder ein großes Verbundunternehmen wie etwa E.ON, RWE oder EWE).
  • Wenn Sie keinen besonderen Tarif vereinbart haben, dann können Sie davon ausgehen, dass Sie als Haushaltskunde in der Grundversorgung zu den sogenannten "Allgemeinen Preisen" beliefert werden. Für Ihr Vertragsverhältnis gelten dann automatisch die Grundversorgungs-
    verordnungen für Strom oder Gas.
  • Vorteile: Der Grundversorger ist verpflichtet Sie zu "Allgemeinen Preisen" mit Energie zu versorgen. Ihr Jahresverbrauch darf dabei 10.000 Kilowattstunden nicht übersteigen.
  • Sie können Ihren Vertrag jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen kündigen.
  • Nachteile: Sie zahlen meist hohe Preise. Der Versorger darf auf der Basis des § 5 der Stromgrundversorgungsverordnung (StromGVV) bzw. § 5 der Gasgrundversorgungsverordnung (GasGVV) Preisänderungen vornehmen. Sie können sich nur gegen die Höhe einer konkreten Preiserhöhung wehren.

Wann sind Sie Sondervertragskunde?

  • Haben Sie mit Ihrem Grundversorger einen besonderen Tarif vereinbart oder haben Sie bereits den Anbieter gewechselt, liegt in der Regel ein Sondervertrag vor, d. h. Sie sind rechtlich gesehen Sonderkunde.
  • Es gelten zunächst die vom Versorger im Vertrag festgelegten Bedingungen (AGB). Doch auch bei Sonderverträgen können Regelungen der Strom- oder Gas GVV in den Vertrag mit einbezogen werden.
  • Vorteile: Sie zahlen meist einen günstigeren Preis. Der Energieanbieter kann Preisänderungen nur aufgrund einer wirksamen Preisänderungsklausel vornehmen.
  • Nachteile: Der Anbieter kann mit Ihnen längere Grundlaufzeiten, z. B. von einem Jahr, vereinbaren. Sie sind dann während dieser Zeit an den Vertrag gebunden und können ihn erst zum Ende der Grundlaufzeit kündigen. Der Vertrag verlängert sich zudem in der Regel um ein Jahr. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen können sich weitere für Sie ungünstige Bedingungen befinden.

Tipp: Achten Sie unbedingt auf das Datum bis zu dem Sie kündigen können. Die Kündigungsfrist ist schnell versäumt und der Vertrag verlängert sich in der Regel automatisch.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Energierecht? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".