E-Scooter: Versicherung abschließen ist verpflichtend

E-Scooter: Versicherung abschließen ist verpflichtend

Das Wichtigste in Kürze

  • Besitzer von E-Rollern müssen eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen.
  • Der Abschluss einer Teilkaskoversicherung bietet Schutz vor Diebstahl.
  • Mit einer Unfallversicherung sichern Sie die Folgen eigener Verletzungen ab.
Stand: 19.06.2019

Auf dem Radweg düsen, ganz ohne Anstrengung – das geht mit dem E-Scooter. Wichtig: Bevor Sie losfahren dürfen, müssen Sie eine Haftpflichtversicherung für den E-Roller abschließen. Wir halten 3 weitere Versicherungen für sinnvoll.

Seit dem 15. Juni 2019 sind E-Scooter auf deutschen Straßen zugelassen. Hersteller von Elektrorollern müssen sich nun beim Kraftfahrtbundesamt um die Allgemeine Betriebserlaubnis oder eine Einzelbetriebserlaubnis kümmern.

Kfz-Haftpflichtversicherung - Pflicht für E-Scooter

E-Scooter sind als Elektrokleinstfahrzeug eingestuft. Deshalb müssen E-Roller-Besitzer für jedes Fahrzeug eine eigene Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen - ähnlich wie beim Mofa.

Die Versicherungsplakette gilt für maximal 12 Monate, der Vertrag endet immer mit dem Ablauf des im Februar endenden Verkehrsjahres. Ohne die Plakette dürfen Sie die elektrischen Tretroller nicht auf öffentlichen Straßen oder Plätzen fahren.

Verursachen Sie einen Unfall, kommt die Kfz-Haftpflichtversicherung für den Schaden beim Unfallgegner auf.

Teilkaskoversicherung für zusätzlichen Schutz

Sie besitzen einen hochwertigen E-Scooter? Dann ist es sinnvoll, eine Teilkaskoversicherung abzuschließen. Dadurch sichern Sie Schäden zum Beispiel durch Diebstahl oder Brand ab – meist mit einem Selbstbehalt von 150 Euro.

E-Scooter-Fahrer sind verpflichtet, ihr Fahrzeug ausreichend gegen Diebstahl zu schützen. Lassen Sie den Roller ungesichert in der Öffentlichkeit stehen, handeln Sie grob fahrlässig und gefährden dadurch Ihren Versicherungsschutz.

Sich selbst vor Unfallschäden schützen

E-Scooter fahren bis zu 20 km/h schnell – die Geschwindigkeit und mögliche Verletzungen durch einen Unfall sind nicht zu unterschätzen. Schließen Sie daher eine Unfallversicherung ab, um auch die Folgen eigener Verletzungen nach einem Unfall abzusichern.

Schutz vor Berufsunfähigkeit anpassen

Wer mangels eines Radwegs häufiger mit dem E-Roller auf die Straße ausweichen muss, sollte auch die Absicherung einer durch einen Unfall verursachten Berufsunfähigkeit optimieren. Auf dem Fußweg dürfen Sie mit den Fahrzeugen nicht fahren.


Was kostet die E-Scooter-Versicherung?

Die Höhe des Beitrags richtet sich nach dem Alter der Fahrer, dem Versicherungsumfang und dem Zeitpunkt des Versicherungsbeginns. Für Fahrer unter 23 Jahren verlangen Versicherer einen höheren Beitrag, da ihnen ein höheres Unfallrisiko zugeschrieben wird.

Beispiel: Wer seinen E-Scooter ab 1.7.2019 versichern will und älter als 23 Jahre ist, zahlt inklusive Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung vielleicht nur einen Gesamtbeitrag von 26,50 Euro (Beitragsberechnung vom 1.7.2019 bis 29.2.2020). Teurere Anbieter werden weit mehr als das Doppelte an Versicherungsbeitrag verlangen. Vergleichen Sie also vor dem Kauf einer Versicherungsplakette die Preise.

Noch gibt es keine umfassenden Beitragsvergleiche. Allein die Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es bei preisgünstigen Versicherungsunternehmen aber schon ab 15 Euro.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren