In 5 Schritten zur Pflegeleistung

in 5 Schritten zur Pflegeleistung

Das Wichtigste in Kürze

  • Sie benötigen regelmäßig Hilfe im Alltag? Stellen Sie einen Antrag auf Pflegeleistungen.
  • Den Antrag reichen Sie bei der Pflegekasse ein. Diese ist bei Ihrer Krankenkasse angesiedelt.
  • Pflegekasse, Pflegestützpunkte und Pflegeberatungsstellen unterstützen beim Ausfüllen des Antrags.
Stand: 10.05.2019

Haushalt, Pflege, Einkaufen - Fällt es Ihnen zunehmend schwerer alltägliche Dinge zu erledigen? Pflegebedürftigkeit entwickelt sich häufig schleichend. In 5 Schritten zur Pflegeleistung – so geht’s.

Wann Sie einen Antrag auf Pflegeleistungen stellen können

Entscheidend für den Zeitpunkt der Antragstellung ist die Frage, ob Sie oder Ihr Angehöriger regelmäßig Hilfe im Alltag benötigt. Pflegebedürftig ist nicht erst, wer gar nichts mehr kann.

Stellen Sie den Antrag so früh wie möglich. Denn: Entscheidend für den Leistungsbeginn ist das Datum der Antragstellung, nicht der Eintritt der Pflegebedürftigkeit. Beispiel: Sie sind ab Juni pflegebedürftig, stellen den Antrag auf Leistungen aber erst im Dezember. Folglich erhalten Sie Leistungen auch erst ab Dezember.

Voraussetzung für den Antrag: Die pflegebedürftige Person muss mindestens zwei Jahre innerhalb der vergangenen zehn Jahre in der sozialen Pflegeversicherung versichert gewesen sein. Bei pflegebedürftigen Kindern reicht es, wenn ein Elternteil die Vorversicherungszeit erfüllt.

Wo Sie einen Antrag auf Pflegeleistungen stellen

Reichen Sie den Antrag bei der Pflegekasse der pflegebedürftigen Person ein. Diese ist bei der Krankenkasse angesiedelt. Privatversicherte müssen sich an die private Pflegeversicherung wenden.

Antrag auf Pflegeleistungen stellen so geht's

Stellen können Sie den Antrag formlos per Telefon, Mail, Fax oder Brief. Der Satz "Ich stelle einen Antrag auf Leistungen der Pflegekasse" reicht aus.

Den Antrag sollte die betroffene Person selbst stellen. Ist sie dazu nicht in der Lage, kann das auch ein Bevollmächtigter oder Betreuer übernehmen. Legen Sie dem Antrag in diesem Fall eine Kopie der Vollmacht oder des Betreuerausweises bei.

TIPP

Wir empfehlen, den Antrag per Fax oder per Mail zu stellen. Dann können Sie den Zeitpunkt der Antragsstellung nachweisen. Sie können den Antrag natürlich auch persönlich abgeben und sich das Eingangsdatum auf einer Kopie quittieren lassen.

Von der Pflegekasse bekommen Sie dann ein Formular. Das Formular müssen ausfüllen und zurückschicken, damit die Pflegekasse Ihren Antrag bearbeiten kann.

Wie Sie das Formular ausfüllen

Neben den persönlichen Daten müssen Sie angeben, welche Leistungen Sie beantragen wollen. Das hängt davon ab, ob Sie

  • zu Hause durch Angehörige
  • und / oder einen ambulanten Pflegedienst
  • oder in einer stationären Einrichtung versorgt werden wollen.

Überlegen Sie, was für Sie am besten ist. Sie haben auch die Möglichkeit, verschiedene Angebote zu kombinieren. Wollen Sie den Umfang der beantragten Leistungen später ändern, ist dies jederzeit mit einem Änderungsantrag bei der Pflegekasse möglich.

Hilfe beim Ausfüllen des Antrags

Sie sind sich unsicher bei Begrifflichkeiten, Art der Leistung und Umfang des Pflegebedarfs? Beim Ausfüllen des Antrags helfen Ihre Pflegekasse, Pflegestützpunkte und Pflegeberatungsstellen.

Jeder hat Anspruch auf eine Beratung: Die Pflegekasse ist verpflichtet, innerhalb von zwei Wochen nach der Antragstellung einen Ansprechpartner zu nennen. Sie können sich aber auch jederzeit an seine Pflegeberatungsstelle wenden. Adressen listet das Zentrum für Qualität in der Pflege auf. Privat Versicherte informieren sich bei der Seite der privaten Krankenversicherungen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen,am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".