Krankenversicherung für Rentner

Krankenversicherung für Rentner

Das Wichtigste in Kürze

  • Zwei Versicherungsstatus möglich: Pflichtversicherung oder freiwillige Versicherung - keine Unterschiede bei den Leistungen.
  • Die Pflichtversicherung ist günstiger, da dann Kapitaleinkünfte und Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung nicht beitragspflichtig sind.
  • Die Pflichtversicherung ist nur möglich, wenn Vorversicherungszeiten erfüllt sind.
Stand: 13.03.2019

Welche Versicherungsstatus gibt es in der gesetzlichen Krankenversicherung für Rentner?

Rentner können in der gesetzlichen Krankenversicherung auf zwei Wegen versichert sein. Entweder pflichtversichert in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) oder als freiwillig Versicherte. Die beiden Formen unterscheiden sich nur in der Art der Beitragsberechnung. Die Leistungen sind gleich.

Wie werden die Beiträge berechnet?

In der Pflicht-Krankenversicherung für Rentner sind nur bestimmte Einnahmen beitragspflichtig. In der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung wird der Beitrag dagegen auf alle Einnahmen erhoben. Zudem gibt es in der freiwilligen Versicherung einen Mindestbeitrag. Dieser Unterschied wirkt sich in zwei Fällen aus: Neben der Rente gibt es auch Kapitaleinkünfte oder Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.

Bei pflichtversicherten Rentnern sind diese Einkünfte nicht beitragspflichtig. Bei freiwillig Versicherten dagegen schon. Sie müssen deshalb mehr Beitrag zahlen. Die Einkünfte sind sehr niedrig. Durch den Mindestbeitrag in der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung ist auch bei sehr niedrigen Einkünften mindestens ein Beitrag von ca. 180 Euro zu zahlen. Wegen des Zusatzbeitrags kann sich der tatsächliche Mindestbeitrag von Kasse zu Kasse etwas unterscheiden. In der Pflichtversicherung gibt es dagegen keine Mindestbeitragsregelung. Bei sehr niedrigen Einkünften sind deshalb nur geringe Beiträge fällig.

Die Pflichtversicherung ist meistens günstiger. Gibt es nur Einkünfte aus Renten oder Versorgungsbezügen und liegen diese zusammen über 1.038,33 Euro im Monat, dann ist der Unterschied ohne Bedeutung.

Wer kann Mitglied in der Krankenversicherung der Rentner werden?

Um Mitglied der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) zu werden, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein: Rentner müssen 90 Prozent der zweiten Hälfte ihres Erwerbslebens gesetzlich versichert gewesen sein. Die Art der gesetzlichen Krankenversicherung ist dabei unerheblich. Zeiten der Pflicht-, freiwilligen und Familienversicherung zählen gleichermaßen. Maximal 10 Prozent der Zeit darf eine private Krankenversicherung bestanden haben.

Beispiel 1

Maria Müller hat 1967 mit 17 eine Ausbildung zur Restaurantfachfrau begonnen. 2017 geht sie mit 67 Jahren in Rente. Die Dauer des Erwerbslebens sind 50 Jahre. Die zweite Hälfte sind 25 Jahre von 1992 bis 2017. In dieser Zeit muss sie mindestens 22 Jahre und 6 Monate gesetzlich versichert gewesen sein.

Beispiel 2

Bei Frank Karl geht die zweite Hälfte des Erwerbslebens von 1998 bis 2018. Ab 2000 bestand für fünf Jahre eine private Krankenversicherung. Das sind 25 Prozent der zweiten Hälfte. Die Vorversicherungszeit von 90 Prozent wird nicht erfüllt. Es tritt keine Versicherungspflicht der Krankenversicherung der Rentner ein.

3 Jahre Zusatz-Versicherungszeiten für Kinder

Auf die notwendige Vorversicherungszeit werden pro Kind pauschal drei Jahre angerechnet. Als Kinder gelten dabei leibliche Kinder und Adoptivkinder, Stiefkinder sowie Pflegekinder. Die zusätzliche Vorversicherungszeit wird bei jedem Elternteil angerechnet. Wann und ob das Elternteil an der Kindererziehung beteiligt war, spielt keine Rolle. Adoptivkinder, Stiefkinder und Pflegekinder können sowohl bei ihren Adoptiveltern, Stiefeltern und Pflegeeltern als auch bei ihren leiblichen Eltern berücksichtigt werden.

Wie hoch ist der Beitrag und wie wir er errechnet?

Bei pflichtversicherten Rentnern gilt für die Rente ein Beitragssatz von 14,6 Prozent. Dazu kommt noch der Zusatzbeitrag, den jede Kasse individuell festlegt. Davon übernimmt die Rentenversicherung die Hälfte. Die andere Hälfte zahlt der Rentner. Den Beitrag auf Versorgungsbezüge zahlt der Rentner selbst. Versorgungsbezüge sind z.B. Beamtenpensionen oder Leistungen aus einer betrieblichen Altersversorgung.

Bei freiwillig gesetzlich versicherten Rentnern gilt für Renten und Versorgungsbezüge ebenfalls ein Beitragssatz von 14,6 Prozent plus Zusatzbeitrag. Die Rentenversicherung zahlt als Beitragszuschuss die Hälfte des Beitrags, der sich aus der Rente ergibt. Für weitere Einkünfte wie Miete oder Zinsen gilt ein Beitragssatz von 14,0 Prozent plus Zusatzbeitrag. Dafür wird kein Zuschuss gezahlt.

Kann ich als Rentner auch in eine Familienversicherung eintreten?

Sind die Voraussetzungen für die Pflichtversicherung erfüllt, ist Familienversicherung ausgeschlossen. Auf die Höhe der Rente kommt es nicht an. In allen anderen Fällen ist eine Familienversicherung möglich. Das Gesamteinkommen darf dann 445 Euro (Wert 2019) nicht überschreiten.

Rentner können nicht auf ihre Rente verzichten, um in einer Familienversicherung aufgenommen zu werden. Allerdings besteht keine Pflicht, Rente zu beantragen. Ein Rentenantrag kann zurückgenommen werden, solange der Rentenbescheid noch nicht vorliegt bzw. die Widerspruchsfrist noch nicht abgelaufen ist.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen,am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren