Kurz erklärt: Inhalt eines Vertrags

Kurz erklärt: Inhalt eines Vertrags

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Kaufvertrag besteht aus: Vertragsparteien, Kaufgegenstand, Kaufpreis.
  • Beim Werkvertrag ist ein besonderer Arbeitserfolg geschuldet.
  • Beim Dienstvertrag genügt das bloße Tätigwerden.
Stand: 08.03.2019

Kaufvertrag, Werkvertrag, Dienstvertrag – Vertragstypen, die uns im Alltag häufig begegnen. Sie regeln unterschiedliche Rechte und Pflichten. Wir geben Ihnen einen Überblick über die 3 genannten Vertragsarten.

Allgemeines zum Vertragsinhalt

Den Inhalt eines Vertrags handeln die Vertragspartner untereinander aus. Festlegen können sie unter anderem die Leistungen, die Preise und Lieferfristen oder Fertigstellungstermine. Die Vertragsparteien bestimmten sämtliche Regelungen grundsätzlich frei. Sie müssen sich hierbei an die bestehenden Gesetze halten.

Nichtig sind zum Beispiel sittenwidrige Geschäfte (§ 138 BGB): Der Vertrag über eine Türnotöffnung ist nichtig, wenn der Handwerker die Zwangslage des Kunden ausnutzt und hierfür horrende Summen kassiert.

Der Kaufvertrag – Ware gegen Geld

Beim Kauf übereignet der Verkäufer die Ware, der Käufer zahlt sie (§ 433 BGB). Ein Kaufvertrag besteht aus 3 wesentlichen Bestandteilen:

  • Vertragsparteien
  • Kaufgegenstand
  • Kaufpreis

Fehlt einer dieser Bestandteile, liegt kein Kaufvertrag vor.

Der Werkvertrag – Erfolg gegen Geld

Beim Werkvertrag schuldet der Beauftragte Ihnen die Herstellung eines vereinbarten Erfolgs gegen Bezahlung (§ 631 BGB) - den Werklohn. Ein solcher „Erfolg“ kann eine Autoreparatur, die Errichtung einer Garage oder eine Türnotöffnung sein.

Beauftragen Sie einen Handwerker, müssen Sie nicht zwingend über die genauen Kosten sprechen. Es reicht aus, wenn die vereinbarte Leistung nur gegen Bezahlung zu erwarten ist. Fehlt eine Vereinbarung, ist grundsätzlich die übliche Vergütung zu zahlen. Diese ermittelt im Streitfall ein Gutachter.

Unser Tipp: Vereinbarung schriftlich festhalten

Um auf Nummer sicher zu gehen: Legen Sie Leistungen und Preise schriftlich genau fest! Bei Problemen können Sie sich auf die Vereinbarung berufen.

Der Dienstvertrag – Dienstleistung gegen Geld

Beim Dienstvertrag zahlt eine Partei die vereinbarte Vergütung, die andere erbringt die vereinbarte Leistung (§ 611 BGB). Typische Verträge sind Arbeitsverträge, Mobilfunkverträge oder Internetverträge. Ein besonderes Arbeitsergebnis wie beim Werkvertrag ist nicht vorgesehen. Es genügt die reine Tätigkeit.

Lesen Sie auch unseren Artikel zum Vertragsschluss.

Sie haben weitere Fragen zum Vertragsinhalt? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".