Achtung: Gefälschte Paketankündigungen per SMS und Sprachnachricht

Paket wird gescannt, im Hintergrund Fahrer mit Paketen zu Artikel: Gefälschte Nachricht vom Paketdienstleister

Das Wichtigste in Kürze

  1. Es sind wieder vermehrt Fake-SMS von Versanddienstleistern im Umlauf.  
  2. Betrüger wollen auf diesem Wege Schadsoftware auf Ihren Geräten installieren, persönliche Daten abfischen und Kasse machen.
  3. Prüfen Sie Sendungsverfolgungen von Paketdienstleistern kritisch. Seien Sie insbesondere dann misstrauisch, wenn Sie offene Geldbeträge zahlen sollen.
Stand: 23.11.2021

Hier ein Geburtstagsgeschenk, dort Sandalen, zwischendurch andere Dinge für den Alltag –  wir bestellen wegen Corona viele Produkte im Internet. Doch Achtung: manche Sendungs­verfolgungen vom Paketdienstleister sind gefälscht.

Neue gefälschte SMS-Varianten im Umlauf: In der SMS befindet sich ein Download-Link für eine App. Laut Absender benötigen Sie diese App, um ihr Paket verfolgen zu können. Vorsicht, hinter dem Link steckt Schadsoftware . 

 

 SMS mit Link oder Hinweis auf Voicemail bekommen:

  • Klicken Sie auf keinen Fall auf Links, die Ihnen von unbekannter Seite oder unerwartet von Ihren Kontakten zugeschickt  werden. Sollten Sie den Absender tatsächlich kennen, fragen Sie auf alternativem Weg nach, was sich hinter dem Link verbirgt und ob der Versand beabsichtigt war.
  • Bestätigen Sie keine Installation von fremden Apps auf Ihrem Smartphone. Das gilt insbesondere für Android-Geräte, denn hier sind Fremdinstallation etwa auch von schädlichen Apps möglich.
  • Deaktivieren Sie bei Android in den Einstellungen die Möglichkeit, unbekannte Apps installieren zu können. Das gilt für alle Apps außerhalb des originalen Google-Play-Stores. Geben Sie in der Suche „unbek“ an. Sie gelangen in den Bereich  „Unbekannte Apps installieren“. Stellen Sie hier „nicht zulässig“ ein. Ohne Ihre ausdrückliche Erlaubnis können keine fremden (schädlichen) Apps  installiert werden. Je nach Android und Smartphone kann diese Einstellung anders sein.
  • Richten Sie unbedingt bei Ihrem Mobilfunkprovider die Drittanbietersperre ein, um weitere Kosten zu vermeiden. Wenn Sie eine oder ein paar wenige SMS (wie oben dargestellt) bekommen haben, dann muss es nicht bedeuten, dass Sie bereits die Schadsoftware installiert haben. Die Täter versuchen durch diese SMS ihre Schadsoftware, u.a. auch über die bereits infizierten Smartphones anderer Personen weiterzuverbreiten.
  • Solange Sie unter Android den Link nicht angeklickt haben und die App installiert haben, ist Ihnen noch nichts passiert. Wichtig dabei ist, dass Sie die Installation von unbekannten Apps deaktiviert haben (.
  • Wenn Ihnen die Anzahl der eingehenden SMS zu viel wird, dann prüfen Sie, ob Sie in Ihren Smartphone Einstellungen eine SMS-Spam-Filter aktivieren können. Ggf. müssen Sie für Ihr Gerät und Softwareversion nach einer passenden Anleitung im Internet suchen. So können einige Smartphones die Anrufe auf z.B. nur Telefonbucheinträge beschränken.

Zusätzliche Hinweise für iOS (Apple, iPhone, iPad) Nutzer

  • iOS/Apple Nutzer könnten mit dieser SMS inzwischen auch Probleme bekommen.  Eine Sicherheitslücke in WebKit gefährdete iOS Nutzer, sich über einen manipulierten Link Apple Geräte schädigen zu können. 
    Es wird dringend zum Update iOS 14.5 vom 26.04.2021 geraten. Die Version 14.4.2 vom 26.03.2021 hat offensichtlich bereits einige Lücken geschlossen. 
    Wer dem Link folgt bekommt möglicherweise eine Seite mit der Nachricht „Ihr iPhone wurde gehackt. Alle Ihre Aktionen auf dem Gerät werden von einem Hacker verfolgt. Sofortiges Handeln ist erforderlich!“ und wird ggf. auf eine App im App-Store geführt. Diese bitte NICHT installieren! Ob hier bereits die Sicherheitslücke vor dem Update auf 14.4.2. ausgenutzt wurde oder lediglich versucht wird, mit dieser Nachricht eine App zu kaufen/laden zu lassen, kann derzeit nicht gesagt werden.

    Vorsorglich können Sie die Zugangsdaten zu Ihrer Apple-ID ändern und dabei auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten. Wer Zweifel hat, sollte im schlimmsten Fall das Gerät auf ein vorheriges Backup oder den Werkszustand zurücksetzen.

Sie haben auf den Link geklickt und die SMS nun massenhaft bekommen beziehungsweise selbst versendet

  • Schalten Sie Ihr Smartphone in den Flugmodus.
  • Informieren Sie Ihren Provider.
  • Richten Sie, wenn nicht bereits geschehen, die Drittanbietersperre ein. Dies verhindert ggf. zusätzliche Kosten durch Abodienste.
  • Fragen Sie bei Ihrem Anbieter nach möglichen SMS-Kosten. .
  • Erstatten Sie Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle. Bringen Sie dazu das Smartphone,  Kostennachweise usw. mit.
  • Starten Sie Ihr Smartphone im abgesicherten Modus und schauen Sie, welche Apps zuletzt/nicht bewusst von Ihnen installiert wurden. Diese Apps können Sie dann entfernen und das Smartphone neu starten. Die Möglichkeiten für den abgesicherten Modus können von Hersteller zu Hersteller abweichen. Im schlimmsten Fall hilft nur die Zurücksetzung in den Auslieferungszustand.
  • Ändern Sie die Zugangsdaten zu Ihren Diensten/Accounts. Richten Sie in diesem Zusammenhang auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung ein.
    Wichtig: Machen Sie dies alles von einem nicht mit Schadsoftware befallenem Gerät!

Quelle: LKA Niedersachsen https://www.polizei-praevention.de/aktuelles/sms-mit-paketbenachrichtigungslink-verursacht-massenhafte-sms.html

Frühere SMS

Hier ein Geburtstagsgeschenk, dort Sandalen, zwischendurch andere Dinge für den Alltag –  wir bestellen wegen Corona viele Produkte im Internet. Doch Achtung: manche Sendungsverfolgungen vom Paketdienstleister sind gefälscht!

Der Einzelhandel ist weiter geschlossen, viele Menschen bestellen Produkte online. Das machen Betrüger sich zunutze. In den letzten Tagen erreichten uns vermehrt Hinweise von Ratsuchenden, die angeblich von DHL per E-Mail oder SMS Informationen zu einer Lieferung erhalten haben.

Achtung, die Paketzustellung ist nur Mittel zum Zweck. Tatsächlich sollen Sie Ihre persönlichen Daten preisgeben und abkassiert werden.

„Hаllo, wir informieren Sie darüber, daѕs Ihr P‌‌‌‌‌‌akеt unser Lager verlaѕѕen hat. Leider sind wir niсht in dеr Lage, Ihre Liеferung innerhalb des voraussichtlichen Zеitraums abzusсhließen, da uns einе falѕchе Adrеsѕe vorliegt. Bitte korrigieren Siе Ihre Adrеssе.“

Beispiel-Nachricht

Schritt für Schritt zur Abzocke

Klicken Sie auf den Link in einer solchen SMS-Nachricht oder E-Mail, so gelangen Sie auf eine Internetseite, die der offiziellen Seite des Paketdienstleisters DHL ähnlich sieht. Sie werden dazu aufgefordert, einen kleinen Betrag von rund 2 Euro zu bezahlen. Angeblich stimme die Adresse auf dem Paket nicht.

Doch plötzlich liegt der Zahlbetrag bei mehreren hundert oder gar tausend Euro. In manchen Fällen versuchen die Betrüger den Empfängern der Nachrichten auch ein Abo unterzuschieben.

Gut zu wissen

In den echten E-Mails von DHL beginnt der enthaltene Link zur Sendungsverfolgung immer mit der Adresse nolp.dhl.de/. Gefälschte E-Mails wie die aktuellen Sendungsverfolgungen verweisen aber auf andere Webadressen. Diese geben nur vor, von DHL zu stammen. Auch fordert DHL grundsätzlich nicht zur Vorabzahlung von Waren auf.

Bekannter Trick, neue Welle

Auch wenn die Masche nicht neu ist, so werden die gefälschten Nachrichten und Mails zurzeit anscheinend wieder häufig verschickt. Im Frühjahr 2020 waren sie oft mit einer Abofalle verbunden. 

Tragen Sie Ihre persönlichen Daten in die vorgegebenen Formularfelder der Website ein, übermitteln Sie diese an die Betrüger. Sie müssen damit rechnen, dass ein anderer diese auch nutzt. Im schlimmsten Fall buchen die Betrüger Geld von Ihrem Konto ab, oder Sie erhalten Wochen später Rechnungen und Inkassoforderungen.

Tipps

  • Überlegen Sie, ob Sie wirklich ein Paket bestellt haben und eine Sendung von DHL erwarten.
  • Werden Sie zur vorab Zahlung aufgefordert, löschen Sie die Mail. DHL fordert grundsätzlich nicht dazu auf, Waren im Vorfeld zu bezahlen.
  • Melden Sie die verdächtigen SMS oder Mails dem Kundenservice von DHL.
  • Öffnen Sie keine Links von unbekannten Absendern. Im schlimmsten Fall können diese Schäden auf Ihrem Smartphone oder PC anrichten. Gehen Sie vorsichtig mit Ihren Daten um. Geben Sie keine persönlichen Informationen über Internetseiten weiter, die Ihnen suspekt erscheinen.
  • Sollten Sie Opfer eines Betruges geworden sein, informieren Sie die Polizei und erstatten Sie Anzeige
  • Sind Sie versehentlich in die Abofalle getappt? Bewahren Sie Ruhe. Haben Sie Ihre Kreditkartendaten angegeben, setzen Sie sich mit Ihrem Kreditkarteninstitut in Verbindung und stoppen Sie die Abbuchungen. Erhalten Sie Mahnbriefe, lassen Sie sich nicht einschüchtern. Erklären Sie schriftlich per Einwurf-Einschreiben, dass Sie keinen Vertrag geschlossen haben. Widersprechen Sie der Forderung, zum Beispiel mit unserem Musterbrief (pdf). 

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren