Fake-Shops – Wie vermeintliche Schnäppchen zu teurer Ware werden

Fake-Shops: Wie vermeintliche Schnäppchen zu teurer Ware werden

Das Wichtigste in Kürze

  • Fake-Shops sind oft erst auf dem zweiten Blick zu erkennen.
  • Schauen Sie immer, wer Ihr Vertragspartner ist: Impressum, Kontakt, Über uns.
  • Sie sind auf einen Fake-Shop hereingefallen? Kontaktieren Sie umgehend Ihre Bank, Ihr Kreditinstitut oder den Zahlungsdienst. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
Stand: 20.11.2020

Fake-Shops werben im Internet mit günstigen Angeboten für beliebte und hochwertige Produkte. Der Käufer bezahlt meist im Voraus, geliefert wird gefälschte oder gar keine Ware. Wir informieren Sie über die miesen Geschäfte.

Fake-Shops sind von Kriminellen gefälschte oder nachgeahmte Internetseiten. Teilweise kopieren diese Onlineshops bekannter Marken. Auf den ersten Blick wirken Fake-Shops real und seriös.

Fake-Shops sehen täuschend echt aus

Bilder und Produktbeschreibungen werden übernommen, die Web-Adresse der Seite leicht abgewandelt – so wird aus einem „.com“ beispielsweise ein „.info“. In anderen Fällen reaktivieren die Betrüger bereits gekündigte Websites wie Vereinen, Vermietern von Ferienunterkünften, Anwälten oder Apotheken.

Fake-Shops verlangen Vorkasse für vermeintliche Schnäppchen

Die meisten Fake-Shops locken mit preiswerten Angeboten für beliebte Produkte. Verbraucher bestellen und bezahlen die Ware meist im Voraus. Doch dann die Überraschung: Das gekaufte Produkt ist gefälscht oder wird gar nicht geliefert. Ihr Geld sehen die Meisten nie wieder. Das vermeintliche Schnäppchen wird zu einer teuren Angelegenheit.

Manchmal geht es auch um Ihre Daten

Nicht immer wollen Betrüger an Ihr Geld. Auch Ihre persönlichen Daten sowie Zahlungsdaten sind interessant. Geben Sie diese in einem Fake-Shop ein, können die Daten ungeschützt ins Netz gelangen. Mitunter werden diese für das Impressum weiterer Fake-Shops genutzt. Die Folgen des Identitätsmissbrauchs: Sie werden von anderen Opfern als Täter beschuldigt.

Fake-Shops erkennen

Internet-Betrüger passen sich fortlaufend neuen Anforderungen an. Daher ist es zunehmend schwieriger, Fake-Shops zu erkennen.

  • Prüfen Sie bei jedem Online-Shop, mit wem Sie es zu tun haben. In den Rubriken „Kontakt“ oder „Über uns“, vor allem aber im Impressum müssen Kontaktdaten angegeben sein. Finden Sie keine, nutzen Sie den Shop nicht!
  • Außerdem können Sie angegebene Handelsregisternummern oder Gesellschaftsbekanntmachungen online auf ihre Richtigkeit kontrollieren.
  • Hat der Shop eine Telefonnummer angegeben, rufen Sie einfach mal an. Bei Fake-Shops sind diese oft nicht vergeben oder führen zu Sprachdiensten, die nichts mit dem Shop zu tun haben.
  • Unsere Infografik zeigt Merkmale, an denen Sie Fake-Shops erkennen können. Außerdem erklären wir anhand einer Checkliste, was Sie bei Online-Geschäften beachten müssen.

Auf einen Fake-Shop reingefallen? – Handeln Sie

Sie sind auf einen Fake-Shop reingefallen und haben die Ware schon bezahlt? Kontaktieren Sie schnellstmöglich Ihren Kreditkartenherausgeber oder Ihren Zahlungsdienst. Möglicherweise steht Ihnen Käuferschutz zu.

Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Sammeln Sie alle Belege für die Online-Bestellung. Dazu gehören Kaufvertrag, Bestellbestätigung, E-Mails und ein Screenshot des Angebots.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren