Biometrischer Fingerabdruck

Einsatz biometrischer Daten nicht sicher

Das Wichtigste in Kürze

  1. Ein Fingerabdruck erleichtert den Zugang zum Smartphone, ist jedoch kein Sicherheitsmerkmal.
  2. Biometrische Daten können leicht dupliziert oder gestohlen werden – und damit auch Ihre Identität.
  3. Unsere Empfehlung: Verwenden Sie gute Passwörter und Pins.
Stand: 17.08.2018

Mit dem Fingerabdruck das Smartphone entsperren oder den Messengerdienst öffnen. Die Gesichtserkennung nutzen, um Zugang zur Partnerschaftsplattform zu erhalten. Mit Hilfe biometrischer Technologien soll die Verwendung mobiler Endgeräte oder die Bestätigung von Zahlungsvorgängen sicherer und einfacher sein.

Fingerabdrücke hinterlassen wir ständig und überall. Das bedeutet, Menschen mit krimineller Energie können sich dieser relativ problemlos bedienen.

Biometrie ist kein Sicherheitsmerkmal

Zum einem kann ein Fingerabdruck einfach dupliziert werden, in dem man einen Abdruck etwa von der Kaffeetasse macht. Zum anderen liegen Ihre Daten, das heißt Ihre mit Sensoren erfassten Fingerabdrücke, in riesigen Datenbanken auf zentralen Servern. Problematisch wird das Ganze, wenn Cyber-Kriminelle diese hacken. Auch bei der Übermittlung, beispielsweise vom Fingerabdruckscanner zum Computer, können Hacker die Daten abgreifen, wenn der Prozess nicht verschlüsselt ist. Medienberichten zufolge sind schon heute von vielen Millionen Menschen biometrische Daten gestohlen worden. Im Darknet handeln Kriminelle damit, etwa um gefälschte Ausweisdokumente zu erstellen oder Gelder zu übertragen.

Ihr Fingerabdruck ist einmalig

Der Daumenabdruck als Schlüssel zu persönlichen, sensiblen Daten ist schnell entwendet. Gelangen die Daten an Kriminelle, sind sie für immer verloren - Ihre Identität damit gestohlen. Denn: Der Fingerabdruck ist einzigartig. Ersetzt werden können diese Merkmale nicht. Das Gleiche gilt für das Gesicht, die Iris des Auges und Ihre Stimme.

Passwörter sicherer als die Verwendung biometrischer Daten

Leben Sie Datensparsamkeit! Geben Sie Ihre biometrischen Daten nicht preis. Verwenden Sie immer einmalig benutzte Buchstaben- und Ziffernkombinationen, eine PIN oder ein Passwort, um Zugänge und Zugriffe auf mobile Endgeräte, Accounts bei Banken und Onlinehändler oder Bezahldiensten zu sichern. JA, auch Pins und Passwörter können gehackt und gestohlen werden. Aber sie haben einen entscheidenden Vorteil: Sie als User können sie verändern und das jederzeit und mehrfach.

Was gute Passwörter beinhalten

Ein gutes Passwort muss aus vollkommen sinnlos zusammengefügten Klein- und Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen, um einen möglichst großen Zeichenraum zu besitzen. Geben Sie mindestens acht Zeichen – besser zwölf - an. Ein gutes Passwort wäre zum Beispiel: "DG1gPi,egzh."

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren