Datenschutz beim Smartphone

Datenschutz beim Smartphone
Stand: 22.09.2017

Das Problem: Smartphones eröffnen neue Dimensionen für Datensammler: sowohl freiwillige als auch unfreiwillige Datenabgaben laufen zum Teil automatisiert bzw. im Hintergrund ab und geben mehr Daten denn je über uns preis.

Die Lösung: Damit das mitteilsame Smartphone nicht allzu viel über Sie verrät, sollten Sie folgendes berücksichtigen:

Ortungsdienstfunktionen gezielt anwenden

Ortungsdienste können sinnvoll sein (z. B. Smartphone als Navigationsgerät), aber auch problematisch (z. B. Aufnahmen der Smartphone-Kamera speichern Ortsangaben in den sogenannten Metadaten von Fotos, die aus diesen sehr leicht ausgelesen werden können). Smartphone-Bilder, die beispielsweise in sozialen Netzwerken wie Facebook & Co. eingestellt werden, liefern so unfreiwillige Ortsangaben über den Aufenthalt des Nutzers. Metadaten können über Bildbearbeitungsprogramme relativ einfach aus Fotos entfernt werden. Aktivieren Sie nur solche Ortungsdienstfunktionen, die Sie unbedingt benötigen und deaktivieren Sie alle übrigen. Der Erhalt ortsbezogener Werbung (z. B. als ortsbezogene Ads bezeichnet) kann direkt im Gerät oder ggf. beim Anbieter des Smartphone-Betriebssystems abgeschaltet werden.

Sicherheitseinstellungen vornehmen

Für Smartphones als mobile Computer gelten die gleichen Sicherheitsmaßnahmen wie für den PC, z.B.:

  • die Durchführung von regelmäßigen Updates des Smartphone-Betriebssystems,
  • die Aktivierung von Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen im Browser wie beispielsweise die Kontrolle von Cookies oder Pop-Ups,
  • die Deaktivierung des automatischen Ausfüllens bzw. Speicherns von Kennwörtern,
  • oder das regelmäßige Löschen von Cookies und dem Browserverlauf.

Lesen Sie hierzu auch unsere Browsertipps. Fragen Sie vor allem beim Smartphone-Anbieter nach der aktuellen Verfügbarkeit der Betriebssystem-Updates. Diese sollten möglichst automatisiert ablaufen, damit Sie nicht selbst regelmäßig daran denken müssen. Außerdem sollten Betriebssystem-Updates über die voraussichtliche Nutzungsdauer des Smartphones für mehrere Jahre garantiert werden.

Diebstahlschutz einrichten

Smartphones enthalten jede Menge sensible persönliche Daten (z. B. Adressbücher, gespeicherte Passwörter etc.) und sollten auch gegen (physikalischen) Diebstahl geschützt werden. Um das Smartphone vor Langfingern zu schützen, sollte man eine Code-Sperre aktivieren. Vor jeder Benutzung muss also der richtige Code eingegeben werden; nur eingehende Anrufe werden ohne Code-Eingabe ausgeführt.

Ansonsten kann im Notfall über spezielle Dienste, bei denen man sich im Vorfeld registriert hat, der Inhalt des Smartphones aus der Ferne gesperrt oder gelöscht werden (sofern der Dieb nicht die SIM-Karte entfernt hat!). Grundsätzlich sollte übrigens auch die werksseitig voreingestellte PIN für die SIM-Karte geändert werden.

Tipp: Beim iPhone kann man einstellen, dass nach 10 Fehlversuchen bei der Code-Eingabe alle Daten gelöscht werden. Damit Daten nicht verloren gehen, sollte regelmäßig ein (verschlüsseltes) Daten-Backup über iTunes angefertigt werden. ITunes sichert alle iPhone-Daten entweder auf dem PC, über den das iPhone angemeldet wurde, oder wahlweise in der Cloud (siehe unten).

Im Fall der Fälle sollten Sie nicht nur schleunigst die SIM-Karte über Ihren Mobilfunkanbieter sperren lassen, sondern beispielsweise auch Ihr Passwort für das E-Mail-Konto ändern, damit ein Dritter nicht einstweilen Ihre E-Mails auslesen kann. Ggf. bietet sich auch die Änderung Ihres Passwortes für den jeweiligen App-Store-Zugang an.

Tipp: Ist das Smartphone abhanden gekommen, lokalisieren bzw. orten Sie zunächst das Handy, um dies fernzulöschen und melden Sie es danach bei Ihrem Mobilfunkanbieter als gestohlen. Wenn Ihr Anbieter nämlich Ihre SIM-Karte deaktiviert, können Sie das Smartphone nicht mehr lokalisieren, fernsperren oder fernlöschen.

"Seriöse" Apps downloaden

Vorsicht vor Apps aus unseriösen Quellen! Sie als Nutzer selbst bieten der ‚Malware’, also schädlicher Software, die Möglichkeit, sich auf Ihrem Smartphone festzusetzen, wenn Sie Apps aus unsicheren Quellen downloaden. Im Hintergrund könnten beispielsweise Daten wie Bankdaten oder Zugangsdaten für Mails ausgespäht werden. Nutzen Sie seriöse Stores wie z. B. die Marktführer Android-Market oder iTunes App-Store. Im iTunes App-Store werden alle Apps angeblich überprüft, ob diese unerlaubt Einstellungen nutzen oder auf persönliche Daten zugreifen. Im Android Market fragt Google zumindest vor jeder Installation nach, ob Sie der App Zugriffsrechte z. B. auf das persönliche Adressbuch erlauben. Wenn Sie diese App nutzen wollen, bleibt Ihnen in der Regel nichts anderes übrig, als dem zuzustimmen.

Aber Achtung: Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf Apple, Google & Co. Überlegen Sie zusätzlich, ob Sie wirklich diese App brauchen, ob tatsächlich auf Ihre gespeicherten Daten zugegriffen werden muss und wem diese gesammelten Daten nützen. Lesen Sie vor dem Download die App-Bewertungen der Käufer in den Stores, um einzuschätzen wie gut und nützlich die App ist. Oft können Sie so auch "Schrott-Apps" ausfindig machen: Apps, die wenig Gegenleistung bieten oder gar solche, die andere bekannte Apps nur imitieren und deshalb keinen Cent wert sind.

Um versehentliche Käufe (zu oftmals hohen Kosten) innerhalb von Apps zu vermeiden (sogenannter "In-App-Kauf"), bietet sich Folgendes an: Um automatische Abbuchungen von Dritten über die Mobilfunkrechnung zu verhindern, sollte man die "Premium-Dienste" bzw. "Dienste Dritter" beim eigenen Mobilfunkprovider sperren lassen! In-App-Käufe kann man ggf. auch im Smartphone einschränken. Außerdem kann man das Gerät veranlassen, bei jedem Kauf im entsprechenden App-Store zuerst die Eingabe des Zugangscodes abzufragen.

Daten- (und Kosten-)fallen vermeiden

Smartphones kommunizieren über drei Verbindungsarten mit der Umwelt: Mobilfunkverbindungen (große Reichweite), drahtlose Internet-Netzwerke (= W-LAN) (geringere Reichweite) oder über

Bluetooth-Verbindungen (ganz geringe Reichweite).

Jede Verbindungsart hat Vor- und Nachteile:

  • Die Mobilfunkverbindung sollte hauptsächlich zum Telefonieren verwendet werden, weniger zum Software-Download (Kostenfalle bei Volumentarifen!).
  • Falls bei Auslandsaufenthalt kein Auslandstarif benutzt wird, sollte man auf jeden Fall das Daten-Roaming deaktivieren (Kostenfalle bei aktiviertem Daten-Roaming!), zur Sicherheit kann man zusätzlich die Datendienste abschalten;
  • Die W-LAN-Verbindung sollte im privaten Bereich (über WPA2-Verschlüsselung und sicheres Passwort (siehe auch "Die Datenschnüffler") zum Software-Download verwendet werden (da in der Regel kostenlos) sowie ggf. zum kostenlosen Telefonieren übers Internet;
  • Im öffentlichen Bereich sollte die W-LAN-Verbindung für sensible Daten (z. B. Online-Banking) am sichersten gar nicht, auf jeden Fall aber verschlüsselt betrieben werden (z. B. über Buchung eines VPN-Dienstes, also eines Anbieters von virtuellen privaten Netzwerken); zur Übertragung von sensiblen Daten (z.B. auch von Firmen-Mails) reicht auch die sichere (aber teurere) Mobilfunkverbindung statt der unsicheren (dafür billigeren) W-LAN-Verbindung eines Hot-Spots;
  • Gespeicherte offene W-LAN-Zugangsdaten von öffentlichen W-LANS (sogenannten Hot-Spots) können im Smartphone gelöscht werden, damit sich das Handy nicht automatisch beim nächsten Aufenthalt mit diesem W-LAN verbindet. Beim iPhone muss man zusätzlich noch die Funktion "Auf Netze hinweisen" abschalten. Hintergrund ist, dass sich Unbefugte über die Vortäuschung öffentlicher aber eben gefälschter Zugriffspunkte (beliebt: Hotels, Flughäfen, Bahnhöfe) sonst unbemerkt Zugriff auf den Datenverkehr des mobilen Geräts verschaffen können.
  • Im Ausland bietet sich die kostenlose Nutzung von öffentlichen W-LANs an, allerdings am sichersten nur für unsensiblen Datenverkehr. Weitere Tipps bei Auslandsaufenthalt finden Sie unter Telefonieren wie zu Hause "roam like at home" – in Zahlen ausgedrückt!.
  • Die Bluetooth-Verbindung dient in erster Linie der Kommunikation bei geringer Reichweite z. B. zwischen Smartphone und externer Tastatur und sollte bei Nichtbedarf zur Sicherheit deaktiviert werden.

Nicht alle Daten in der Wolke (Cloud) speichern

Bei Diensten, die mit Cloud-Computing werben, werden Ihre Daten in der "Wolke" abgespeichert. Das heißt: nicht auf einem Computer im Internet, sondern auf sehr vielen Computern im Internet, die im Verbund arbeiten. Das ist insofern praktisch, weil dadurch eine höhere Ausfallsicherheit erreicht wird, birgt aber das Problem, dass Sie die Kontrolle über diese Daten vollständig einbüßen. Ein Beispiel: In Smartphones, die mit Googles Betriebssystem Android ausgestattet sind, werden sämtliche persönlichen Daten wie Kontakte, Termine, Notizen, E-Mails etc. nicht nur auf dem Gerät selbst, sondern eben auch auf Google-Servern gespeichert. Google wirbt sogar damit, dass die Daten daher an jedem Ort im Internet verfügbar sind.

Bei Smartphones, aber auch bei Tablet-Computern werden wegen der begrenzten Speicherkapazität auf diesen Geräten zunehmend Cloud-Computing-Dienste eingesetzt.

Tipp: Verwenden Sie Cloud-Computing-Angebote nur für unpersönliche Daten, die ruhig in fremde Hände fallen dürfen. Es sei denn, Sie können dem Unternehmen zu 100 Prozent vertrauen bzw. haben entsprechende Zusicherungen des Anbieters bezüglich der Sicherheit Ihrer Daten erhalten. Neben den Handys mit dem Android-Betriebssystem und der Datenspeicherung in der Google-Cloud können (müssen aber nicht) auch die Daten von iPhones seit dem Betriebssystem iOS 5 in der Wolke (iCloud) gespeichert werden. Auch den iCloud Dienst von Apple sollte man nur für unsensible bzw. unpersönliche Daten nutzen.

Werbung

Die immer öfter in Werbeanzeigen auftauchenden quadratischen Pixel-Codes (sogenannte QR-Codes) enthalten oft nichts anderes als eine Internetadresse, die bequem mit dem Smartphone über eine entsprechende Scanner-App eingelesen werden kann, um sofort die jeweilige Internetseite zu öffnen. Genau hier aber verbirgt sich die Gefahr: Der Code könnte z.B. eine manipulierte Webseite aufrufen und somit die Möglichkeit des Missbrauchs eröffnen, d.h. das Smartphone z.B. veranlassen, eine teure Premium-SMS zu versenden.

Tipp: QR-Codes unbekannter Herkunft sollte man deshalb ebenso wie zweifelhafte Links in E-Mails von Fremden niemals ausführen lassen!

Fazit

Checken Sie neue Produkte: Bevor Sie einen neuen Dienst oder ein neues Gerät verwenden, überlegen Sie sich: Wie funktioniert das? Wo sind meine Daten? In den meisten Fällen kann man sich die Antworten aus den Funktionen ableiten: Sind meine Daten beispielsweise von überall verfügbar, werden sie offenkundig nicht in einem Gerät unter meiner Kontrolle gespeichert.

Fragen Sie sich also immer: Wie kann ich meine Daten unter meiner Kontrolle halten? Was gebe ich von mir preis? Sie selbst können den größten Beitrag dazu leisten, dass Ihre Daten zukünftig nicht in fremde Hände geraten, getreu nach dem Motto: Es sind MEINE DATEN!

Gute Adressen im Web...

www.verbraucher-sicher-online.de

 

Bücher & Broschüren