Telefonieren wie zu Hause "roam like at home"

Frau am Strand mit Palmen

Das Wichtigste in Kürze

  • Denken Sie darüber nach, die Rufumleitung zur Mailbox im Urlaub abzuschalten. Sie zahlen nur für die Telefonate, die Sie auch annehmen.
  • Schalten Sie auch die Anrufweiterleitung des eigenen Festnetz-Anschlusses auf Ihr Smartphone ab. Sie müssen für die Rufumleitung aufs Handy ins Ausland zahlen und das kann sehr teuer werden.

Seit dem 15. Juni 2017 entstehen Ihnen keine Extra-Kosten mehr für die vorübergehende Nutzung von Smartphone und Tablet im europäischen Ausland. Bei "Roam like at Home" kosten Telefonie, SMS und mobile Datennutzung in die EU-Mitgliedsstaaten dann grundsätzlich genauso viel wie zu Hause.

Sie haben einen Tarif mit 300 Frei-Minuten, 300 SMS und 1 Gigabite pro Monat. Sie können Ihre Frei-Minuten, Ihre SMS und Ihr Datenvolumen mit in den Urlaub nehmen. Sie bezahlen ab der 301 Minute und der 301 SMS sowie beim Aufbrauchen Ihres Datenvolumens.

Sie haben eine Telefonieflat in alle Netze – dann können Sie diese auch mit in den Urlaub mitnehmen!

Telefonieren Sie im Ausland eher mit Ihrem Telefontarif, wenn Sie mangels WLANs über Messenger wie WhatsApp, Skype etc. telefonieren und dafür Ihre mobilen Daten nutzen.

Ihr Tarif lässt Roaming zu?

Schauen Sie in Ihren Vertrag, ob Sie Ihren Tarif überhaupt im Ausland nutzen können. Einige Anbieter bieten nationale Tarife. Sie können Ihr Smartphone dann nur in Deutschland nutzen.

Sie verreisen mit dem Flugzeug oder einem Schiff?

Sie fliegen mit dem Flugzeug oder verreisen mit dem Schiff, dann gilt die EU-RoamingVO für Sie nicht. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Telefonanbieter und dem Flug- bzw. – Schifffahrts- oder Kreuzfahrtanbieter nach entsprechenden Tarifen.

Mehr Informationen zur Smartphonenutzung auf hoher See und in der Luft finden Sie hier.

Türkei und Schweiz

Bedenken Sie, dass bei Ihren Reisen in die Türkei und in die Schweiz höhere Kosten entstehen, da diese beiden Länder nicht unter die EU-RoamingVO fallen. Allerdings schützt Sie die sogenannte Daten-Kostenbremse von 59,50 Euro, die für mobile Internetnutzung im weltweiten Ausland gilt. Sie findet keine Anwendung, wenn Sie das selbst Limit deaktiviert haben oder der Netzbetreiber technisch zur Echtzeitüberwachung nicht in der Lage ist, worüber er Sie aber bei der Einreise in das Nicht-EU-Land neben den Kosten informiert muss.

Sie hatten bereits eine Auslandsoption?

Diese Optionen musste der Anbieter zum 15. Juni 2017 automatisch beenden. Sie möchten die Auslandsoption weiterhin nutzen, dann teilen Sie das ausdrücklich Ihrem Anbieter mit.

Grundsätzlich benötigen Sie diese Auslandsoptionen nicht, wenn sie innerhalb der EU verreisen. Denn dort gilt automatisch der normale "Zuhause"-Tarif ("roam like at home"). Lediglich außerhalb der EU können die Anbieter weiter Zusatzkosten erheben. Wer also dorthin verreist, sollte vorher beim Anbieter fragen, welche Aufschläge hier fällig werden. Gegebenenfalls kann dann der Abschluss einer Auslandsoption sinnvoll sein.

Sie nutzen das mobile Internet im Urlaub mehr als zu Hause, sind also ein Vielnutzer?

Sie haben eine "echte" Highspeed-Flatrate ohne Volumenbegrenzung. Hier kann Ihr Tarif gedeckelt werden, denn Ihr Telefonanbieter darf Höchstgrenzen festlegen. Wer mehr Daten verbraucht, muss zusätzlich bezahlen. Ob es eine solche Höchstgrenze gibt, teilt Ihr Anbieter Ihnen aber vorher mit.

Telefonieren, Simsen und Surfen außerhalb der EU

Außerhalb der EU gelten keinerlei Preishöchstgrenzen. Vor dem Reiseantritt sollten Sie Ihren Anbieter nach den Tarifen im Urlaubsland fragen. Die Preise der verschiedenen Netze sind manchmal sehr unterschiedlich.

Unter "Manuelle Netzwahl" können Sie am Urlaubsort das preisgünstigste Netz auswählen.

Surfen und Datennutzung im Ausland

Sobald Sie im Ausland mobile Daten nutzen, hat Ihr Anbieter Sie weltweit per SMS über die anfallenden Kosten zu informieren.

Seit 15. Juni 2017 gelten die vertraglich vereinbarten Datentarife auch im EU-Ausland. Wird das Datenvolumen überschritten, können Zusatzkosten entstehen.

Weltweit gibt es eine automatische Kostenbremse für die Datennutzung - 59,50 Euro (inklusive Mehrwertsteuer).

Sind 80 Prozent des Limits erreicht, muss Ihr Anbieter Ihnen eine Warnung senden; bei 59,50 Euro wird die Datennutzung zunächst komplett unterbunden. Das vorgegebene Limit können Sie verändern oder im Nachhinein aufheben.

Voraussetzung dafür, dass die Kostenbremse funktioniert: Der Betreiber des ausländischen Netzes übermittelt die Daten in Echtzeit an Ihren Mobilfunkanbieter. Dies ist bei den meisten modernen Mobilfunknetzen, auch in Drittweltländern, möglich. Bei Einreise in ein Land, in dem die Kostenbremse nicht funktioniert, müssen Verbraucher per SMS entsprechend deutlich informiert werden.

Nutzen Sie im Ausland öffentliche WLan-Hotspots. Vermeiden Sie jedoch Onlinebanking oder Onlineshopping.

Kostenfalle Mailbox

Bei Anrufen, die zur Ihrer Mailbox geleitet werden, zahlt der Anrufer aus Deutschland lediglich die Kosten bis zur Grenze. Sie zahlen jedoch für die Verbindung ins Ausland und die Weiterleitung auf die Mailbox beim heimischen Mobilfunkanbieter.

Von einer Umleitung auf die Mailbox bei besetzt, Nichterreichbarkeit oder Nichtentgegennahme ist abzuraten. Die Gespräche werden auf Ihre Kosten ins Ausland weitergeleitet und von dort - ebenfalls zum teuren Roamingpreis - wieder zurück nach Deutschland. Sie zahlen gleich zwei Mal. Bei der sofortigen Rufumleitung werden die Gespräche erst gar nicht ins Ausland weitergeleitet, sondern landen schon in Deutschland direkt auf der Mailbox. Ankommende Gespräche sind dann kostenlos, da der Anrufer sie bezahlen muss. Wenn Sie Ihre Mailbox abhören, fallen in der Regel internationale Roaming-Entgelte an.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren