Sinnvoll sparen für Kinder und Enkelkinder

Sinnvoll sparen für Kinder und Enkelkinder
Stand: 26.10.2020

In der Weltsparwoche locken viele Geldinstitute wieder mit Prämien und Belohnungen als Marketingmaßnahmen in den örtlichen Filialen. Oft bekommen Eltern oder Großeltern dann Produkte angeboten, die maßgeschneidert sein sollen für den Bedarf der Kinder oder Enkelkinder. Doch viele Finanzprodukte sind teuer und ungeeignet. Wir klären über Sinn und Unsinn gängiger Finanzprodukte auf, die zum Weltspartag wieder angeboten werden.

Die Weichen stellen

Klären Sie vorab, zu welchem Zweck Sie Geld für den Nachwuchs anlegen möchten. Haben die Großeltern Geld geschenkt? Ist ein Erbe anzulegen? Oder möchten Sie  mit einem Sparplan beginnen – als Starthilfe nach Abschluss von Schule und Ausbildung? Je nach Anlass, Ziel und Ihrer Erwartung an die Erträge der Geldanlage kommen verschiedene Möglichkeiten in Frage.

Sparen für das nächste Fahrrad oder ein größeres Geschenk in wenigen Jahren

Brauchen Sie das Geld schon in wenigen Jahren und wollen dabei keine Risiken eingehen, bleiben Sie beim simplen Sparkonto oder Festgeldkonto. Damit schließen Sie allerdings auch höhere Renditechancen aus.

Geld anlegen für einige Jahre, etwa für die Ausbildung der Kinder

Sind Sie auf das Geld über einen längeren Zeitraum nicht angewiesen, sind etwas höhere Erträge möglich. Banken zahlen höhere Zinsen, je länger Sie das Geld fest anlegen. Schauen Sie sich den Unterschied an zwischen einem dreimonatigen Festgeld und einem zehnjährigen Sparbrief. Der Sparbrief ist genauso sicher.

Wichtig: Fest angelegt ist fest angelegt. Wählen Sie einen längeren Zeitraum, können Sie das Geld vielleicht auch mit etwas mehr Risiko anlegen. Denkbar wäre eine Anlage im Bereich des Aktienmarkts. Durch den längen Zeitraum können Sie eine schlechte Phase aussitzen. 

Statt eines nicht greifbaren Finanzprodukts können Sie auch den Musikunterricht oder den Sportverein bezahlen. Die Investition in die Bildung der Enkelkinder kann eine Option sein, von der das Kind vielleicht mehr profitiert als von einer abstrakten Geldanlage.

Eine größere Schenkung, eine Erbschaft anlegen oder den Grundstein für eine eigene Immobilie bilden

Mit einem früh geschenkten größeren Geldbetrag können Sie einen ordentlichen Beitrag leisten, vorausgesetzt Sie legen ihn gut an. Wir haben zwei Beispiele mit einer Geldanlage über 1.000 Euro durchgerechnet. Wenn es bei Ihnen statt um 1.000 Euro gleich um 10.000 Euro geht, können Sie das Ergebnis einfach mit zehn multiplizieren - siehe Grafik.

* Wir haben hier den Wert von 4 Prozent pro Jahr angenommen. Dieser Wert entspricht in etwa dem jährlichen Mehrertrag einer breit gestreuten Anlage am Aktienmarkt gegenüber einer sicheren Verzinsung. 

Jede Geldanlage mit höheren Renditechancen ist auch mit höheren Risiken verbunden. Einen Totalverlust können Sie durch eine Risikostreuung auf reine Wertschwankungsrisiken reduzieren. Und mit zunehmender Anlagedauer sind Verluste am Ende der Anlagedauer in der Vergangenheit auch seltener eingetreten. Über den Zusammenhang zwischen Rendite und Risiko können Sie sich auf unserer Website zum Renditerechner näher informieren.

Was von „Beratern“ gerne verkauft wird

Das Marketing der Finanzinstitute hat die junge Zielgruppe längst für sich erkannt – zur Kundenbindung wie als lukrative Einkommensquelle. Es wurden eigens Produkte kreiert, die gezielt Eltern und Großeltern angeboten werden. Unsere Beratungspraxis zeigt, dass einige meist völlig am Bedarf junger Verbraucher vorbei verkauft wurden. Nachfolgend einige Beispiele:

Ausbildungsversicherung, Kinderpolice, Kindervorsorge

Erwarten Sie bei dieser Versicherung, die Ausbildung Ihres Kindes absichern zu können? Dann liegen Sie falsch. Eine Ausbildung können Sie nicht gegen Risiken versichern. Bei den hier genannten Versicherungen handelt es sich um eine Form der kapitalbildenden Lebensversicherung, mit einer frei zu vereinbarenden Ablaufleistung.

Versicherungsnehmer und Beitragszahler ist meist ein Elternteil oder ein Großelternteil. Die Leistung wird zum Vertragsende fällig. Meist orientiert diese sich an den Beginn der Berufsausbildung oder des Studiums. Stirbt der Elternteil oder Großelternteil bevor alle Beiträge bezahlt wurden, wird die Leistung trotzdem in voller Höhe fällig.

Es handelt sich hierbei also im Kern um mehrere Leistungen: um einen Schutz gegen die finanziellen Folgen durch den Tod der Eltern beziehungsweise Großeltern und um eine Geldanlage für das Kind. Bei vielen Produkten werden überdies weitere Risiken wie Unfall oder Invalidität in einer bestimmten Höhe abgesichert. Jede Versicherungsleistung kostet extra.

Wir raten davon ab, verschiedene Leistungen derartig miteinander zu kombinieren. Möchten Sie einen Todesfall- oder ein Unfallrisiko absichern, können Sie das tun. Überlegen Sie sich, welche Leistung Sie benötigen und erkundigen Sie sich nach eigenen Versicherungen für diesen Zweck. Der Versicherungsschutz dieser Produkte ist nicht passgenau, er sichert eventuelle Risiken oft nicht bedarfsgerecht ab.

Zudem ist ein Preis-Leistungsvergleich für die einzelnen Bestandteile nicht möglich und das Produkt nicht flexibel. Es ist beispielsweise schwierig, über das Guthaben vor Vertragsende zu verfügen oder mit dem Sparen längere Zeit auszusetzen. Falls dies doch geht, ist es oft mit finanziellen Einbußen verbunden. Zu allem Überfluss zehren auch noch hohe Abschluss- und Verwaltungskosten an der Rendite dieser Verträge. Deshalb liegen sie in der Verkaufsregalen der Berater auch ganz weit vorne.

Statt eine Versicherung abzuschließen, können Sie insbesondere den Todesfall der Eltern über eine Risikolebensversicherung absichern. Die Todesfallsumme sollte sich nicht an Ausbildungskosten orientieren, sondern am Sicherheitsbedürfnis der Eltern.

Rentenversicherungen, Generationenpolicen

Geht es um die Altersvorsorge, verkaufen Vermittler gerne Renten- und Lebensversicherungen mit langer Laufzeit, Generationenpolicen genannt. Für diese Produkte haben die Marketingabteilungen der Versicherer sich verschiedene Bezeichnungen ausgedacht.

Diese Produkte werden aus einem einfachen Grund gerne verkauft: Die Vermittlungsprovision errechnet sich aus der Summe der Einzahlungen über die vereinbarte Laufzeit. Je länger die Laufzeit, desto höher die Provision für den Vermittler und desto weniger Geld wird insbesondere in den ersten Sparjahren tatsächlich angelegt. Altersvorsorge ist aber in erster Linie Vermögensaufbau, und da gibt es andere Produkte wie ETF-Sparpläne und Banksparpläne, die weitaus preiswerter zu haben sind.

Private Rentenversicherungen sind definitiv nicht die erste Wahl.

Bausparverträge

Neue Bausparverträge sind derzeit keine lohnende Geldanlage. Die Guthabenverzinsung liegt nur geringfügig über null Prozent und ziehen Sie alle Kosten von den Zinsen ab, rechnet sich das als Sparvertrag nicht mehr. Bausparverträge werden deshalb gerne verkauft, weil die Vermittler dafür eine Provision in Form einer Abschlussgebühr erhalten. Meist beträgt diese ein Prozent der Bausparsumme. Außerdem fallen jährliche Entgelte an.

Das Argument, Ihr Nachwuchs möchte später vielleicht bauen und ein Bausparvertrag biete ein günstiges Darlehen, zieht leider nicht mehr: Die Bausparkassen haben in den letzten Jahren konsequent Verträge gekündigt, sobald sie das konnten. Spätestens bei Zuteilungsreife müssen Sie mit einer baldigen Kündigung rechnen. Dies ist der Fall, wenn Sie so viel angespart haben, dass die Darlehensphase beginnen könnte. Liegen lassen und später irgendwann einmal das Darlehen abrufen, diese Zeiten sind vorbei.

Goldkonten

Aufgrund der jüngsten Preisanstiege beim Goldpreis sind zunehmend auch Goldkonten oder Goldsparpläne im Angebot. Allerdings schwankte der Goldpreis in der Vergangenheit heftig, mehr noch als die Aktienmärkte! In den letzten 20 Jahren pendelte der Preis zwischen rund 300 und 1400 Euro je Feinunze.

Gold ist alles andere als eine sichere Geldanlage. Es ist aber auch nicht generell ungeeignet als Geldanlage: Bei größeren Beträgen können Sie Gold zu einem Anlagemix beimischen. Damit senken Sie insgesamt das Risiko, bei der Geldanlage große Verluste zu erleiden. Gold zahlt weder Zins noch Dividende, die langfristige Wertentwicklung war nach Abzug der Inflationsrate nur in wenigen Zeiträumen höher als bei anderen Geldanlagen. Deshalb raten wir davon ab, deutlich mehr als 10 Prozent des Vermögens in Gold anzulegen.

Spielen Sie mit dem Gedanken, dem Nachwuchs Gold zu schenken, raten wir von Goldkonten oder Goldsparplänen ab. Schenken Sie stattdessen einfach eine Goldmünze. Sie bestehen in aller Regel aus Feingold (999er Gold). Goldmünzen werden von verschiedenen Ländern oftmals jährlich mit unterschiedlichen Motiven herausgegeben.

Seien Sie vorsichtig bei Sammlermünzen: Sie bezahlen weit mehr als die Münze in Gold gerechnet wert ist. Es gibt Münzen, die eine ganze Unze (31,1 Gramm) wiegen, aber auch Münzen mit geringerem Gewicht. Je kleiner das Gewicht, desto schlechter ist der Preis. Wer möglichst viel Gold für sein Geld erhalten möchte, ist besser beraten, wenige größere Münzen zu kaufen statt vieler kleiner.

Informieren Sie sich vorab im Internet über den Goldpreis in Euro, dann können Sie das Angebot besser einschätzen. Kaufen können Sie Goldmünzen bei Banken und Edelmetallhändlern. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Gold im Internet bestellen und bezahlen sollen bevor Sie das Produkt erhalten haben.

Festgeld plus Investmentfonds

Einige Finanzinstitute bieten im Rahmen von Aktionswochen höhere Zinsen für eine begrenzte Laufzeit, wenn Sie zugleich auch noch Geld in Investmentfonds anlegen. Doch Vorsicht: die höheren Zinsen bezahlen Sie im Grunde aus eigener Tasche. Denn Sie für den Kauf des Investmentfonds bezahlen Sie einen Ausgabeaufschlag. 

Das ist die Provision, welche die Bank von der Fondsgesellschaft erhält. Außerdem erhält die Bank auch in Zukunft noch Provisionen. Diese ergeben sich aus dem Betrag, den Sie in den Investmentfonds angelegt haben. Das ist die Vertriebsfolgeprovision, juristisch auch „Zuwendung“ genannt. Mit dem extra Zins ist es meist schon nach drei Monaten vorbei, während die extra Kosten im Fonds noch lange wirken - zu Lasten Ihrer Erträge.

So gelingt das Sparen mit einfachen Produkten

Kinder können den wichtigen Umgang mit Geld erlernen, wenn sie die Sparform verstehen. Dazu eignen sich insbesondere Sparbücher oder auch Tagesgeldkonten. Beide sind unkompliziert und bergen kein Risiko. Anhand des Sparbuchs kann der Nachwuchs jederzeit schauen, wie viel Geld er schon zur Bank gebracht hat.

Sparbücher, Tagesgeld und Festgeldkonten

Einige Kreditinstitute bieten für Kinderkonten etwas höhere Zinsen im Rahmen begrenzter Anlagesummen. Bei Direktbanken ohne Filialvertrieb sind mitunter noch höhere Zinsen möglich. Soll das Kind das Sparen selbst erleben soll, ist ein Institut vor Ort wohl die erste Wahl. Immerhin investieren diese auch einiges in ihr Marketingbudget für die junge Zielgruppe, indem sie jährlich mit Werbegeschenken zum Weltspartag locken.

Ganz selbstlos ist das natürlich nicht, also aufgepasst bei der nächsten Werbeaktion vor Ort. Die Bank lebt schließlich davon, ihre Produkte gegen Entgelte und Provisionen zu verkaufen und Darlehen auszugeben.

Direktbanken ohne Filialnetz bieten häufig eine bessere Verzinsung bei ähnlicher Flexibilität. Der anschauliche Besuch bei der Bank, um bares Geld abzuholen oder einzuzahlen, entfällt dabei jedoch. Bei Festgeld legen Sie eine Laufzeit fest, während derer Sie über das Geld nicht verfügen können. Dafür winken dann auch höhere Zinsen.

Banksparpläne

Ein Banksparplan ist im Grunde ein Sparkonto, auf das Sie regelmäßig einzahlen. Im aktuellen Zinstief ist das Angebot an Banksparplänen sehr überschaubar. Einige Geldinstitute bieten diese Produkte aber speziell für Minderjährige noch an, zum Beispiel als Bildungssparen.

Beachten Sie die vertraglichen Besonderheiten: Unter welchen Voraussetzungen gibt es eine extra Verzinsung oder zusätzlich einen laufzeitabhängigen Bonuszins? Sinkt der Guthabenzins bei Überschreiten eines bestimmten Anlagebetrags? Kann die Rate geändert oder ausgesetzt werden? Ist eine vorzeitige (Teil-)Kündigung möglich oder nur mit Abstrichen beim Zins?

Auch hier ist das Geld sicher, die Ertragschancen sind aber sehr begrenzt.

Fondssparpläne / ETF-Sparpläne

Die Renditechancen am Aktienmarkt sind deutlich höher als bei den zuvor genannten Produkten. Auf lange Sicht sind Aktien die ertragsstärkste Anlageform. Für Anleger sind diese aber auch mit hohen Wertschwankungen verbunden. Sind Sie bereit, die Risiken zwischenzeitlicher Verluste zu tragen, kann ein Aktienfondssparplan passend sein. Sie können die Anlagesumme auch aufteilen und sich für eine Mischung aus Banksparplan und Aktienfondssparplan entscheiden. Die Raten können hier sehr flexibel kostenlos verändert oder ausgesetzt werden.

Es gibt aber unterschiedliche Aktienfonds. Aufgrund der geringen Kosten und der sehr breiten Risikostreuung sind sogenannte Indexfondssparpläne oder auch ETF-Sparpläne die erste Wahl. Ein ETF bildet die Wertentwicklung eines Aktienindex nach. Wenn Sie den richtigen Index auswählen, können Sie ihr Geld sehr breit gestreut anlegen.

Wir raten, die etablierten Indizes großer Anbieter zu verwenden. Eine sehr breitere Streuung mit über 3.000 Aktien weltweit bilden der MSCI All Country World Index sowie der FTSE All World Index ab. Zu diesen genannten Indizes existieren ETFs von verschiedenen Anbietern.

ETF-Sparpläne bergen aber auch erhebliche Wertschwankungsrisiken. Mit unserem Renditerechner können Sie sich ausgiebig über Renditen und Risiken verschieden riskanter Anlagestrategien in der Vergangenheit informieren.

Bücher & Broschüren