Spargelzeit: Tipps zu Frische, Lagerung und Zubereitung

Tipps zur Spargelzeit - Am liebsten frisch aus der Region

Das Wichtigste in Kürze

  1. Frischer Spargel schmeckt am besten – der Kauf regionaler Produkte lohnt sich.
  2. Leicht gekrümmter oder unsortierter Spargel ist oft günstiger – die Qualität ist dadurch nicht schlechter.
  3. Wir verraten Ihnen, wie Sie frische Ware erkennen, lagern und zubereiten können.
Stand: 28.04.2021

Gedünstet, gebraten, roh im Salat oder klassisch gekocht, mit Sauce Hollandaise, Butter oder als Suppe: Es ist wieder Spargelzeit in Niedersachsen und Liebhaber des Stangengemüses können es bis zum Saisonende am 24. Juni genießen.

Spargel aus regionalem Anbau

Fast 25 Prozent des deutschen Spargels werden in Niedersachsen angebaut – damit ist Niedersachsen Spitzenreiter im Spargelanbau. Der heimische Spargel hat kurze Transportwege und kommt frisch auf den Tisch. Im Jahr 2020 betrug die bundesweite Erntemenge für Spargel rund 104.600Tonnen. Damit lag sie circa 19 Prozent unter der Vorjahresernte, was wahrscheinlich auf die fehlenden Erntehelfer durch Corona zurückzuführen ist. 

Spargel - empfindliches Gemüse

Nach dem Stechen verlieren die empfindlichen Spargelstangen schnell an Frische, Geschmack und Zartheit. Der Spargel ist nicht mehr knackig, sondern wird holzig, wenn er lange liegt. Spargel aus der Region ist deshalb gerade in der Saison besser: Kurze Transportwege garantieren die Frische und schonen das Klima.

Kennzeichnung von Spargel

Frischer, ungeschälter Spargel muss mit dem Herkunftsland gekennzeichnet sein. Spargel aus Niedersachsen ist sehr beliebt. Daher könnten Händler auf die Idee kommen, Spargel aus dem Ausland mit niedersächsischer oder deutscher Herkunft zu versehen. Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit - LAVES überprüft regelmäßig, ob die angegebene Herkunft auch stimmt. Die gute Nachricht: In den vergangenen Jahren gab es diesbezüglich keine Beanstandungen.

Der Preis pro Kilogramm muss auf einem Hinweisschild oder neben der Ware gekennzeichnet werden. Nicht zulässig sind Angaben pro 500 Gramm, da dies einen direkten Preisvergleich erschwert.

Eine Einteilung in Güteklassen ist bei Spargel nicht mehr vorgeschrieben. Viele Händler teilen Spargel dennoch in drei Qualitätsstufen: E(xtra), I und II ein. Diese Klassen sagen etwas darüber aus, ob die Spargelköpfe geschlossen sind oder wie lang, dick, gerade oder leicht gebogen der Spargel ist.

Leicht gekrümmter oder unsortierter Spargel, der als „Suppenspargel“ oder Bruchspargel“ angeboten wird, ist oft günstiger. Dabei handelt es sich in der Regel nicht um minderwertigere Qualität. Auch dieser Spargel ist für Salate, Suppen oder Pfannengerichte sehr gut geeignet.

Frischemerkmale

Die Schnittstellen müssen hell und saftig sein. Je länger der Spargel liegt, desto bräunlicher und trockener wird er. Zudem werden die Enden holzig. Bei leichtem Daumendruck sollte Saft austreten. Mancher Spargel ist an den Enden mit Papier verdeckt, so dass dieser Frischetest nicht durchgeführt werden kann.

Hier hilft ein Riechtest: Je älter der Spargel ist, umso unangenehmer und säuerlicher riecht er. Bevorzugen Sie Ware mit sichtbaren Schnittenden. Frische Stangen glänzen leicht, haben keine Risse und lassen sich nicht biegen. Sie brechen leicht. Die Köpfe sollten fest geschlossen und bei Druck nicht weich oder matschig sein.

Übrigens: Der „Quietschtest“ ist kein eindeutiges Erkennungsmerkmal für frischen Spargel. Auch feuchter Spargel, der schon älter ist kann quietschen, wenn Sie die Stangen aneinanderreiben.

Lagerung

Wer Spargel nicht direkt zubereiten und verzehren will, kann die Stangen ungeschält in ein feuchtes Tuch einschlagen und zwei bis höchstens drei Tage im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren. Reste können Sie gut einfrieren.

Hierzu wird er gewaschen, geschält, die Enden abgeschnitten und roh eingefroren. Blanchieren Sie den Spargel nicht! Nach dem Einfrieren ist er zwar nicht mehr so knackig, aber für eine Spargelsuppe immer noch ein Genuss.

Zubereitung

Das Gemüse vor der Zubereitung gründlich waschen. Schälen Sie weiße Spargelstangen unterhalb der Köpfe nach unten hin. Schneiden Sie die Enden ab, je holziger und trockener, desto mehr. Bei grünem Spargel müssen Sie nur das untere Drittel schälen.

Kochen Sie Spargel mit wenig Wasser und geschlossenem Deckel. Weißer Spargel ist nach 15 bis 25 Minuten gar. Der Grüne benötigt etwa 10 bis 15 Minuten. Je nach Dicke der Stangen kann die Garzeit variieren. Prüfen Sie zwischendurch die Bissfestigkeit. Für Abwechslung auf dem Teller sorgen die Zubereitung als Salat oder als asiatisches Curry.

Pflanzenschutzmittelrückstande in Spargel

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) untersuchte 2019 insgesamt 67 Spargelproben auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, davon 18-mal grüner und 49-mal weißer Spargel. Die Proben stammten aus Deutschland, Peru, Spanien und Griechenland.

In 59 Spargelproben (= 88 Prozent) waren keine Pestizidrückstände nachweisbar. Eine Höchstgehaltsüberschreitung wurde bei einer Probe weißer Spargel aus Griechenland festgestellt. 

Von den 34 deutschen Proben wurden 23 in Niedersachsen erzeugt. Bis auf eine niedersächsische Probe grüner Spargel waren alle deutschen Spargelproben rückstandsfrei. 

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

 

Bücher & Broschüren