Verschleierungs­taktik im Supermarkt

Einkaufen im Supermarkt
Stand: 20.07.2017

Die Preise im Einzelhandel steigen stetig, auch wenn die Flut der Sonderangebote auf Handzetteln oder Anzeigen einen anderen Eindruck vermittelt. Für Verbraucher sind die Preiserhöhungen auf Anhieb nicht erkennbar, denn die Hersteller bedienen sich zahlreicher Tricks, um sie zu verschleiern.

Die Verbraucherzentrale Hamburg deckt seit vielen Jahren auf, welcher Mogeleien sich die Branche bedient. Hier sind die beliebtesten Praktike­n. ­

Das Schrumpfprinzip

Das Schrumpfprinzip wird auch „Downsizing“ genannt und ist eines der häufigsten Beispiele im Mogel-Business. Bei scheinbar gleicher Packungsgröße und identischem Preis schrumpft der Inhalt eines Produkts. So beträgt die neue Füllmenge der Eissorte Magnum Mini nicht mehr 300 Gramm, sondern nur noch 266 Gramm bei gleichem Preis.

Das Downgrading-Prinzip

Nicht selten geht das Downsizing mit Downgrading einher. Die Lebensmittelindustrie spart an wertvollen Zutaten wie Kakao, Haselnüsse, Kaffee oder Schokolade. Diese werden ersetzt durch billige Füllstoffe oder Aroma. Heraus kommt ein Produkt mit schlechterer Qualität. So verwendet Ferrero eine neue Rezeptur für den Schokoaufstrich Nutella: weniger Kakao im Austausch gegen mehr Magermilchpulver.

Weitere „Downgrading“-Beispiele der Verbraucherzentrale Hamburg finden Sie hier:

 

Das Pseudo-Günstiger-Prinzip

Eine größere Füllmenge suggeriert zunächst ein "Schnäppchen", wird aber überproportional teuer verkauft. Andersherum wird auch der Preis eines Produkts mit einer geringeren Füllmenge gesenkt, doch der Preisnachlass entspricht nicht der Reduzierung des Inhalts.

Das Alles-neu-Prinzip

Die Wiedereinführung eines Produkts in einer neuen Verpackung und Aufmachung wird genutzt, um die Füllmenge zu reduzieren und den Preis zu erhöhen. Insbesondere bei Hinweisen wie „verbesserte Rezeptur“ oder „Neue Rezeptur“ empfiehlt sich ein genauerer Blick.

Der Mengen- oder Portionstrick

Eine verringerte Füllmenge wird durch die gleichbleibende Stückzahl verschleiert. So war der Käse Leerdammer Original nicht mehr mit einer Füllmenge von 350 Gramm, sondern mit 280 Gramm erhältlich. Die Anzahl der Käsescheiben mit 14 Scheiben blieb gleich. Offensichtlich wurden die einzelnen Scheiben dünner geschnitten wurden.

Der Quantitätstrick

Veränderte Dosierempfehlungen z. B. bei Wasch- oder Geschirrspülmittel führen dazu, dass größere Mengen des Produkts benötigt werden.

Der Händlertrick

Verschiedene Einzelhändler verkaufen ein- und dasselbe Produkt in unterschiedlichen Packungsgrößen mit abweichenden Füllmengen – allerdings zum gleichen Preis.

Der Sammelpacktrick

Mehrfach- oder Sammelpackungen werden genutzt, um Produkte scheinbar besonders preisgünstig, jedoch im kleineren Format anzubieten.

Das Thema Mogelpackungen interessiert Sie?

Die Verbraucherzentrale Hamburg pflegt eine bundesweit einzigartige Mogelpackungsliste mit versteckten Preiserhöhungen auf der Basis eigener Recherchen und vieler Hinweise aufmerksamer und verärgerter Verbraucher. Unter Nennung der Namen von Produkt und Hersteller beleuchtet die umfangreiche Liste die Masche der Anbieter.

Übersicht aller Produkte: Die Mogelpackungsliste „Weniger drin, Preis gleich“:

Aktuelles zum Thema:

Mit der „Mogelpackung des Monats“ wird regelmäßig ein Produkt herausgestellt, was für besonders viel Unmut gesorgt hat.

https://www.vzhh.de/themen/mogelpackungen/weniger-drin-preis-gleich-die-neuesten-beispiele#Meldungen

Wenn Sie Mogelpackungen bzw. versteckte Preiserhöhungen entdecken, können Sie eine E-Mail schreiben oder das Kontaktformular der Verbraucherzentrale Hamburg nutzen, um Informationen weiterzugeben.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".