Vergleichsportale – das sollten Sie wissen

Zwei Männer halten jeweils einen Laptop in der Hand.
Stand: 23.11.2020

Wer online einen Handytarif recherchiert, eine Versicherung sucht oder den passenden Strom- und Gasanbieter finden möchte, kommt um Vergleichsportale nicht herum: Die Betreiber der Seiten geben sich betont objektiv und neutral. Aber nur, weil eine Seite mehrere Anbieter berücksichtigt, ist sie noch lange nicht unabhängig.

Wir geben Ihnen Tipps, auf was Sie bei Vergleichsportalen achten sollten.

Laden Sie sich auch gerne unsere Checkliste (.pdf) herunter. 

 
undefined
undefined

Angebot: vollständig unvollständig

Wer bei einem Vergleichsportal eine Anfrage stellt, erhält eine Ergebnisliste mit unterschiedlichen Angeboten. Bei vielen Nutzern entsteht der Eindruck, dass diese Liste vollständig und umfassend ist. In aller Regel gibt die Ergebnisliste jedoch lediglich einen Ausschnitt wieder. Im Angebotsvergleich finden sich die Unternehmen und Anbieter, mit denen das Vergleichsportal zusammenarbeitet. Denn ein Vergleichsportal arbeitet ähnlich wie ein Makler: Für jeden verkauften Vertrag erhält es eine Provision. Entsprechend haben die meisten Vergleichsportale auch nur Dienstleistungen und Produkte in ihrem Datensatz, mit denen sie auch Geld verdienen.

Fakt ist: Vergleichsportale sind in den letzten Jahren immer wieder in die Kritik geraten. Auch das Bundeskartellamt bescheinigt ihnen in seiner Untersuchung fehlende Transparenz und Unvollständigkeit.

Datensatz: Einer für alle?

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe unterschiedlicher Vergleichsportale. Nutzer vergleichen deren Angebote. Sie hoffen so, einen vollständigeren Überblick und am Ende das beste Ergebnis für sich zu bekommen. Theoretisch eine gute Idee. In der Praxis schwer umzusetzen. Denn was nach Vielfalt aussieht, ist in Wirklichkeit ein Datensatzeinheitsbrei. Wer zum Beispiel bei Preis24 nach Handytarifen sucht, hätte das auch gleich bei Verivox tun können. Datenbank und Algorithmus sind identisch.

Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Vergleich achten sollten:

1. Gütesiegel & Zertifikate

Ein offizielles Qualitätssiegel weckt Vertrauen. Vergleichsportale werben deshalb mit unterschiedlichen Gütesiegeln und Zertifikaten - viele davon sind nicht aussagekräftig, denn sie kommen nicht von einer unabhängigen Prüfstelle. Einige Anbieter bescheinigen sich ihre Vertrauenswürdigkeit in Form eines eigens designten Gütesiegels einfach selbst.

Und: Auch wenn das Zertifikat von einer unabhängigen Stelle stammt, sollten Sie genau hinsehen. Denn Zertifizierungen sagen nur etwas über genau festgelegte Bereiche wie Datensicherheit, Kundenservice oder Funktionalität aus. Ob man als Nutzer erkennen kann, warum welche Angebote präsentiert werden, ist für die meisten Siegel zum Beispiel nicht entscheidend.

2. Tiefpreisgarantie

Es ist ein beliebtes Verkaufsargument: Das Versprechen, dass es eine Dienstleistung oder ein Produkt nirgendwo anders günstiger gibt. Falls das nicht stimmt, zahlt das Vergleichsportal unter bestimmten Umständen die Differenz. Aber Vorsicht: Die Garantiebedingungen sind von Portal zu Portal verschieden. Oft handelt es sich um eine Einmalzahlung oder einen monatlichen Ausgleich, allerdings meist nur bis zu einem bestimmten Betrag. Schauen Sie genau hin, was Ihnen versprochen wird.

 

3. Begrenzt & Exklusiv

Wer online bucht oder bestellt, kennt das Phänomen: Kleine Fenster oder Texthinweise, die angeben, dass das Angebot begrenzt ist. Oder Hinweise, die anzeigen, wie viele Nutzer sich auch gerade die gewünschte Dienstleistung oder ein Produkt ansehen. Ebenfalls beliebt: Zeitfenster, die signalisieren, dass das Angebot bald endet.

Das sind Druckmittel, die Ihre Kaufentscheidung beschleunigen sollen. Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken. Denn es ist wahrscheinlich, dass das gleiche Angebot oder zumindest ein vergleichbares Angebot bei anderen Portalen noch verfügbar ist. Ähnlich verhält es sich bei angeblich „exklusiven“ Angeboten. Wer genauer recherchiert, entdeckt, dass andere Portale ähnliche Angebote bereithalten.

4. Ranking  

Wer bei einem Vergleichsportal sucht, möchte vor allen Dingen eins: Schnell ein Angebot finden, das zu den eigenen Wünschen passt. Die Ergebnisse der Suche werden als Liste in einem Ranking präsentiert. Die oberen Treffer in dieser Ergebnisliste haben die höchste Wahrscheinlichkeit, vom Nutzer beachtet zu werden. Sie sind – aus Verkäuferperspektive – also besonders wertvoll. Entsprechend gut gehütet ist das Geheimnis um den Algorithmus, der die Sortierung bestimmt.

Achten Sie darauf, ob ein Vergleichsportal angibt, wie die Sortierung der Ergebnisliste zustande kommt. Bei einer Sortierung nach dem Preis können Portale weniger Einfluss nehmen. Wird die Liste allerdings nach einem Preis-Leistungsprinzip erstellt, können Sie als Nutzer nur schwer nachvollziehen, warum Ihnen etwas an erster Stelle präsentiert wird. Hat der Anbieter dem Vergleichsportal Provisionszahlungen zukommen lassen? Beeinflussen Sie als Nutzer selbst mit Ihrem Klickverhalten die Sortierung? Alles ist möglich.

Praxistipp: Wann immer möglich, ändern Sie die Sortierung mit individuell einstellbaren Filtern. Und: Was oben steht, muss nicht automatisch am besten zu Ihnen passen. Oft handelt es sich um Werbung.

5. Werbung

Nutzer klicken häufig nur auf die ersten Treffer einer Ergebnisliste. Doch Vorsicht: Vergleichsportale ihren Vertragspartnern verschiedene Positionen zum Kauf an. Position 0, zum Beispiel, ist eine Anzeige, die oberhalb der eigentlichen Liste platziert wird. Allerdings sieht sie den eigentlichen Ergebnissen zum Verwechseln ähnlich und ist oft nur bei genauem Hinsehen als Werbung zu erkennen. Auch Treffer innerhalb der Liste können erkauft worden sein.

6. Preis

Vergleichsergebnisse werden oft nach dem Preis sortiert dargestellt. Dabei bleibt oft unklar, wie der angezeigte Preis zustande kommt und was er genau beinhaltet. Manchmal werden angezeigte Preise zum Beispiel direkt mit einem Boni für Neukunden verrechnet. Doch oft werden die Boni erst später, zum Beispiel nach einer 12monatigen Vertragslaufzeit ausgezahlt. Auch können günstig ausgewiesene Preise später teurer werden, weil wichtige Leistungen nur kostenpflichtig hinzugebucht werden können. Die weiterer Leistungen werden beim ersten Preisvorschlag gerne herausgerechnet, damit das Angebot günstiger erscheint.

Praxistipp: Oft lohnt es sich, den über ein Vergleichsportal gefundenen Preis noch einmal mit dem Preis zu vergleichen, den ein Anbieter über seine eigene Internetseite und nicht über das Portal anbietet. Oft haben die Anbieter auf Ihrer Internetseite auch noch weitere Tarife. Und: Achten Sie bei Rabatten und Gutscheinen darauf, unter welchen Voraussetzungen sie gewährt werden.

7. Bewertungen

Kundenbewertungen spielen mittlerweile bei fast allen digitalen Konsumentscheidungen eine wichtige Rolle. Was viele nicht wissen: Bewertungen und Bewertungssysteme lassen sich manipulieren. Vergleichsportale können die Darstellung der Kundenbewertung beeinflussen, indem sie zum Beispiel ältere Bewertungen löschen. Außerdem haben sie die Möglichkeit durch einen Algorithmus weniger positive Bewertungen herauszufiltern.

Bei Vergleichsportalen beziehen sich die Bewertungen ganz allgemein auf den Anbieter, den Service oder Preis. Nutzer bewerten nicht die konkreten Leistungen eines Tarifes oder eine bestimmte Dienstleistung. Wer zum Beispiel ein Vergleichsportal nutzt, um verschiedene Handytarife eines Anbieter miteinander zu vergleichen, sollte die Bewertungen außen vor lassen. Sie spiegeln Meinungen über den Anbieter oder den Service im Allgemeinen wieder.

Gut zu wissen: Bei Dauerschuldverhältnissen wie Versicherungs- oder Handyverträgen geben die Nutzer ihre Bewertung in der Regel kurz nach Vertragsabschluss ab. Oft bewerten sie dabei den Wechselservice. Wenn zu einem späteren Zeitpunkt Probleme auftauchen, wie zum Beispiel bei der Schadensabwicklung bei einer Versicherung, wird in der Regel keine zweite Bewertung verfasst, die über die Schwierigkeiten informiert. Dabei sind das eigentlich genau die Informationen, die für eine Kaufentscheidung interessant wären.

8. Prämien

Angebote werden häufig zusammen mit Prämien wie Spielekonsolen, Smartphones oder Gutscheinen präsentiert. Das soll das eigentliche Angebot noch interessanter machen und bei Ihnen doppelte Kauflust wecken. Aber Vorsicht: Oft gibt es die Prämien im Einzelkauf günstiger. Oft bezahlen Sie mit Ihren Daten. Um die Prämie zu erhalten, müssen Sie dem Vergleichsportal erlauben, dass es Ihre Daten weitergeben darf.

In jedem Fall gilt: Das Angebot selbst sollte für Sie das Richtige sein – nicht die Prämie. Wenn Sie ein finanzielles Limit für Ihren Vertrag haben, lassen Sie sich von Prämien nicht locken und achten Sie darauf, unterhalb Ihres Limits zu bleiben.

Fazit

Vergleichsportale sind nicht was sie scheinen. Ihr Angebot beruht auf einem Geschäftsmodell, das mit dem eines Maklers vergleichbar ist. Sie verdienen, wenn gekauft wird. Sie suggerieren Unabhängigkeit, die sie nicht einhalten. Wer Vergleichsportale nutzen möchte, sollte stets weitere Quellen hinzuziehen und zum Beispiel den Preis beim Anbieter selbst gegenchecken.

Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren