Das sollten Sie bei Vergleichsportalen für Strom und Gas beachten

Person am Laptop
Stand: 04.10.2021

Wer Vergleichsportale nutzt, sollte nicht allein auf deren Ergebnisse vertrauen. So manch voreingestellte Kriterien sind für die Stromabnehmenden eher nachteilig. Wir stellen Ihnen vier Faktoren vor, auf die Sie achten sollten.

Gut zu wissen: Eine neue Vorschrift im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) gibt zukünftig vor, welche Anforderungen an ein zuverlässiges Vergleichsinstrument zu stellen sind. Erfüllt ein Portal diese Kriterien, soll es spätestens zum 1. Juli 2022 von der Bundesnetzagentur ein Vertrauenszeichen erhalten - also eine Art Gütesiegel.

Auswahlkriterien meistens voreingestellt 

Beachten Sie, dass bei den Vergleichsportalen oftmals Auswahlkriterien voreingestellt sind. Deaktivieren Sie Filter, die nicht zu Ihren Kriterien passen. Vergleichen Sie die ermittelten Preise immer sowohl mit den Ergebnissen anderer Vergleichsportale als auch mit den Angaben auf der Website des jeweiligen Versorgers. Die Kriterien finden Sie häufig unter den „Erweiterten Einstellungen“. Schauen Sie sich folgende Filterkritieren besonders an: 

1. Bonuszahlungen

Viele Energieversorger versuchen, Sie mit speziellen Bonuszahlungen von ihrem Angebot zu überzeugen. Bei der Namensgebung sind die Anbieter dabei durchaus kreativ. Doch, ob von einem Neukundenbonus, Treuebonus oder Wechselbonus die Rede ist – die meisten Vergünstigungen erhalten Sie nur im ersten Vertragsjahr. Ab dem zweiten Jahr steigt der Gesamtpreis somit deutlich an.

Viele Vergleichsportale beziehen die Bonuszahlungen jedoch beim Jahrespreis mit ein. Das erschwert die Vergleichbarkeit der Ergebnisse. Wer das vermeiden möchte, muss Einstellungen wie „Einmaligen Bonus in die Kosten einrechnen“ gezielt deaktivieren.

2. Vorkasse und Pakettarife

Vermeiden Sie Angebote mit Vorauszahlungen. Geht der Energieversorger insolvent, erhalten Sie im Zweifel kein oder nur wenig von Ihrem Geld zurück. Passen Sie auch bei  Pakettarifen auf. Diese wirken auf den ersten Blick günstig, weil sie für eine bestimmte Abnahmemenge einen Pauschalpreis festlegen.

Tatsächlich kommt dies jedoch einer Abnahmeverpflichtung für eine bestimmte Energiemenge gleich: Verbrauchen Sie weniger Strom oder Gas, erhalten Sie in der Regel kein Geld zurück. Fällt der Verbrauch dagegen höher aus, müssen Sie teilweise sehr viel nachzahlen. Sinnvoll sind Pakettarife nur für Personen, die ihren Verbrauch sehr genau einschätzen können. Einige Versorger kombinieren Vorauszahlungs- und Pakettarife miteinander.

3. Preisgarantien

Damit der neue Energieversorger den günstigen Preis nicht bereits kurz nach dem Anbieterwechsel erhöhen kann, sollte der Preis für eine bestimmte Laufzeit festgeschrieben sein. Die Preisgarantie sollte auf jeden Fall die Mindestvertragslaufzeit abdecken. Eine darüberhinausgehende Preisbindung ist nicht empfehlenswert, da sich die Entwicklung auf den Energiemärkten nur schwer voraussagen lässt: Steigen die Preise, profitieren Sie von zuvor festgeschriebenen Preisen, sinken diese dagegen, ist die frühe Festlegung nachteilig.

Achten Sie auf die Details der Preisgarantie. Im Kleingedruckten ist diese häufig eingeschränkt. Anbieter behalten sich beispielsweise Preiserhöhungen aufgrund gestiegener Steuern oder sonstiger Abgaben und Umlagen vor.

4. Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen

Binden Sie sich nicht zu lange an einen Anbieter, um auf aktuelle Preisentwicklungen reagieren zu können. Empfehlenswert sind Vertragslaufzeiten von sechs bis maximal zwölf Monaten. Möchten Sie eine längere Grundlaufzeit vereinbaren, sollten Sie den garantierten Preis für den gesamten Zeitraum erhalten.

Behalten Sie automatische Vertragsverlängerungen im Blick: Bei einer Mindestlaufzeit von einem Jahr sollte sich der Vertrag nach Ablauf des ersten Jahres immer nur um einen Monat verlängern. Auch bei der Kündigungsfrist ist ein Zeitraum von einem Monat empfehlenswert. Unzulässig sind Kündigungsfristen, die mehr als drei Monate betragen.

Gut zu wissen: Tritt das Gesetz für faire Verbraucherverträge in Kraft, darf die Kündigungsfrist nur noch einen Monat betragen. Auch automatische Vertragsverlängerungen sind dann nicht mehr ohne Weiteres möglich.

Lesen Sie auch unseren Artikel: Vergleichsportale - das sollten Sie wissen. Unsere kostenfreie Checkliste (pdf) hilft Ihnen, Vergleichsportale richtig zu nutzen. 

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo BMJV Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz