Private Haftpflichtversicherung

wein umgekippt
Stand: 12.07.2018

Hier erfahren Sie, warum der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung in jeder Lebenssituation unverzichtbar ist.

Nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist jedermann verpflichtet, den Schaden zu ersetzen, den er einem Anderen schuldhaft zugefügt hat. Jeder, der sich – und natürlich auch andere – vor existenzbedrohenden Risiken schützen möchte, sollte eine private Haftpflichtversicherung abschließen.

Wer braucht welchen Schutz?

Für Ehegatten oder Personen, die in eheähnlicher Gemeinschaft leben, reicht eine gemeinsame Privathaftpflicht aus. Bei eheähnlichen Gemeinschaften sollte aber stets der Partner in der Police namentlich erwähnt werden. Auch Kinder sind generell über den Vertrag der Eltern beitragsfrei mitversichert, solange sie unverheiratet sind und sich noch im ersten, unmittelbar an die Schulausbildung anschließenden Ausbildungsgang befinden.

Die Privathaftpflicht deckt nur Personen-, Sach- und Vermögensschäden im privaten Bereich ab.

Für Freiberufler, Selbständige oder bestimmte Berufsgruppen gibt es zusätzlich noch Berufs-, Betriebs- oder Vermögensschadenshaftpflichtversicherungen. Auch für Hunde, Pferde, Motor- und Segelboote, Surfbretter, vermietete Wohnungen und Häuser, unbebaute Grundstücke oder Öltanks ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung zu empfehlen. Diese besonderen Risiken sind in der Regel nicht über eine Privathaftpflicht abgedeckt.

Was leistet eine Haftpflichtversicherung?

In einem Schadensfall prüft der Haftpflichtversicherer, ob die gegen Sie (als Schädiger) gestellten Schadensersatzansprüche berechtigt sind. Hält er diese für berechtigt, wird der Schaden bezahlt. Liegt bedingungsgemäß jedoch ein Ausschluss vor (beispielsweise, wenn der Schaden beim Betrieb eines Kfz entstanden ist) oder werden unberechtigte Ansprüche gegen Sie erhoben (Schäden durch kleine Kinder), zahlt der Versicherer nicht bzw. wehrt für Sie die unberechtigten Schadensersatzansprüche auf seine Kosten ab. Wer fahrlässig einen Schadensfall verursacht hat und versichert ist, kann also davon ausgehen, dass der Versicherer nach entsprechender Prüfung die komplette Regulierung des Schadens übernimmt.
Beitragsunterschiede von weit über 200 % sind möglich und gravierende Leistungsunterschiede mit unterschiedlichen Bedingungswerken erschweren den Vergleich. Einen Überblick gibt die Stiftung Warentest.

Wichtig

  • Wurde der Schaden vorsätzlich verursacht, besteht kein Versicherungsschutz!
  • Melden Sie Schadensfälle unverzüglich und übernehmen Sie nicht eigenständig die Regulierung!

Wir beraten Sie gerne - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren