Dread-Disease-Versicherung als letzter Ausweg?

unfall

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Dread-Disease-Versicherung versichert das finanzielle Risiko einer ganz bestimmten Erkrankung, z.B. Krebs. Hierbei ist nicht entscheidend, ob Sie noch Ihren Beruf ausüben können.
  • Sie zahlt Ihnen einmalig einen vertraglich festgelegten Betrag, sobald eine bestimmte schwere Erkrankung ausgebrochen ist, in vielen Fällen allerdings erst ab einem gewissen Krankheits-Stadium.
  • Der Abschluß einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist gegebenfalls sinnvoller.

Was ist eine Dread-Disease-Versicherung?

Stand: 12.07.2018

Mit einer Dread-Disease-Versicherung können Sie für den Fall einiger schwerer Krankheiten finanziell vorsorgen. Tritt eine solche Erkrankung ein, erhalten sie die Versicherungssumme komplett ausgezahlt. Mit dem Geld können Sie zum Beispiel Verdienstausfälle ausgleichen oder zusätzliche Behandlungskosen zahlen. Eine Dread-Disease-Versicherung sollte allerdings erst an dritter Stelle zur Absicherung ihrer Arbeitskraft stehen. Die beste Wahl ist die Berufs- (BU) gefolgt von der Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU).

Was leistet eine Dread-Disease-Versicherung?

Diese Versicherung zahlt Ihnen einmalig einen vertraglich festgelegten Betrag, sobald eine bestimmte schwere Erkrankung (z. B. Schlaganfall, Krebs, Herzinfarkt, Multiple Sklerose (MS) ausgebrochen ist und Sie diese eine gewisse Zeit lang überleben. Bei bestimmten und nicht gerade seltenen Krankheitsbildern (z. B. psychische Leiden, Rheuma oder schwere Erkrankungen des Bewegungsapparates), besteht dagegen oftmals kein Versicherungsschutz. Dies ist ein wesentlicher Nachteil der Dread-Disease-Versicherung. Entscheidend für den Leistungsfall ist also die bedingungsgemäß definierte schwere Krankheit und nicht die Frage, ob Sie Ihren Beruf noch ausüben können.

Holen Sie Vergleichsangebote ein. Sichten und prüfen Sie die unterschiedlichen Versicherungsbedingungen. Die Unternehmen definieren die einzelnen Krankheitsbilder. Nicht jede schwere Erkrankung löst umgehend den Leistungsfall aus. In vielen Fällen muss ein gewisses Stadium erreicht sein. Für manche Krankheiten gelten Warte- und Karenzzeiten. Prüfen Sie Gesundheitsfragen genau, denn auch bei diesem Produkt gibt es bestimmte Annahmerichtlinien.

Vor dem Abschluss einer Dread-Disease-Versicherung müssen Sie eine Gesundheitsprüfung durchführen. Die Gesundheitsfragen müssen Sie stets vollständig und wahrheitsgemäß beantworten. Sind Sie bereits erkrankt, müssen Sie mit einer Ablehnung oder einem Risikoausschluss rechnen.

Vor einem Vertragsabschluss sollten Sie stets prüfen, ob es nicht sinnvoller ist, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.


Wir helfen Ihnen gern dabei, eine optimale Entscheidung zu treffen. Kommen Sie in eine unserer Beratungsstellen.

Bücher & Broschüren