Rundfunkbeitrag - ehemals GEZ

Missverständnisse und Kommunikationsprobleme

Zahlen oder nicht, verweigern oder ignorieren - was soll ich tun? Fragen, die Verbraucher uns immer wieder stellen. Der neue Rundfunkbeitragsstaatsvertrag gilt seit Januar 2013 und ist für viele Verbraucher immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Unsicherheit ist überall zu spüren, denn viele Verbraucher, die zu "GEZ-Zeiten" keinen Fernseher oder Radiogerät besessen haben, müssen mittlerweile bezahlen.

Auch heute noch bezeichnen viele Ratsuchende den ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice als GEZ-Behörde, GEZ-Stelle, GEZ-Beitragsstelle bestenfalls mit ehemaliger GEZ. In Frage gestellt wird, ob diese neue Stelle die Verbraucher überhaupt anschreiben darf. - Ja, das ist ok. Der Beitragsservice ist Nachfolger der alten GEZ.

Sie sind irritiert und wissen nicht, was das sein soll? Sie sind wütend, schließlich haben Sie keinen "Vertrag mit einer Ratenzahlung" abgeschlossen?

Darum werden Sie angeschrieben:

Der Beitragsservice hat Sie direkt angemeldet, weil Sie noch nicht registriert sind. Dem Direktanmeldungsschreiben sind in aller Regel andere Briefe vorausgegangen. Darin wurde Ihnen mitgeteilt, dass man Sie nicht im Bestand finden konnte, das Einwohnermeldeamt die Wohnung allerdings als bewohnt übermittelt habe. Außerdem steht in dem Schreiben, dass seit der Gesetzesänderung im Januar 2013 jede Wohnung einen Rundfunkbeitrag zu zahlen hat.

Der Beitragsservice möchte wissen, ob schon ein Beitragsschuldner in der Wohnung den Rundfunkbeitrag bezahlt.

Sie haben reagiert...?!

Sie haben auch auf das Schreiben geantwortet und dem Beitragsservice mitgeteilt, dass Sie mit Ihrem Mann, der Lebensgefährtin oder dem Lebenspartner in einer gemeinsamen Wohnung leben? Vielleicht haben Sie dem Beitragsservice sogar die neunstellige Beitragsnummer mitgeteilt?

Statt einer Mitteilung, man habe das Beitragskonto für Ihre Wohnung korrigiert und angepasst, haben Sie eine Direktanmeldung erhalten. Ihr erster Eindruck, den Sie immer wieder an uns rückmelden: "Eine Unverschämtheit!"

Warum das so ist

  • Zunächst müssen Sie wissen, dass die Bearbeitungszeiten und damit die Beantwortung Ihrer Fragen sehr lange dauern und Sie nicht mit einer schnellen Antwort rechnen können.
  • Warten Sie daher mehrere Wochen ab. Keine Antwort heißt nicht, der Sachverhalt habe sich erledigt und damit geklärt.
  • Die Hotline des Beitragsservices ist stark überlastet. Sie werden also nicht immer schnell jemanden erreichen können.

Ratenzahlung im Angebot

Zu allem Überfluss wird Ihnen jetzt auch noch Ratenzahlung angeboten - als Handreichung. Das irritiert Sie, denn Sie wissen ja nicht, wofür Sie eigentlich zahlen sollen. Deshalb kommen Sie der

Ratenzahlung nicht nach, weil Sie die Beitragspflicht nicht verstehen und nachvollziehen können. Daraufhin wiederrum erfolgt die Rücknahme der Ratenzahlungsvereinbarung durch den Beitragsservice und die entstandene Forderung ist in einer Summe zu zahlen.

Ein Teufelskreis:

Für Sie eine Frechheit und aus der Sicht des Beitragsservices berechtigt, schließlich hat dieser in den Schreiben erklärt, warum Sie beitragspflichtig sind und zahlen müssen.

Ihre Lösung des (Kommunikations)Problems

Schreiben Sie den Beitragsservice mit Einschreiben (mit Rückschein) an. Teilen Sie mit, dass Sie der Direktanmeldung widersprechen und auch keine Ratenzahlung vereinbart haben. Geben Sie an mit wem Sie zusammen leben und unter welcher Beitragsnummer der Rundfunkbeitrag für Ihre Wohnung schon bezahlt wird. UND DAZU weisen Sie über eine aktuelle (!) Meldebescheinigung nach, dass Sie in einer gemeinsamen Wohnung leben. Alte Meldebescheinigungen beispielsweise von 1985 reichen nicht aus, selbst wenn sich an Ihrer Wohnsituation seit "30 Jahren" nichts verändert hat. Dieser Nachweis fehlt in aller Regel! Dem Beitragsservice liegt nämlich nicht vor, wer mit wem in einer Wohnung lebt und ob sich hinter der gemeldeten Adresse ein Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus oder großer Wohnkomplex verbirgt.

Reagieren Sie unbedingt! Sitzen Sie diese Schreiben nicht aus. Früher oder später wird ein Beitragsbescheid, Festsetzungsbescheid und anschließend die Vollstreckung erfolgen.

Nehmen Sie Vollstreckungsankündigungen ernst

Auch wenn Sie meinen, bei Ihnen sei nichts zu holen und man könne nichts pfänden. Selbst wenn die Forderung durch die Stadtkasse nicht erfolgreich vollstreckt werden kann, die Summe bleibt bestehen und wird durch das Inkassounternehmen Creditreform eingefordert.

Denken Sie auch an Schufaeinträge! Dieser "Zahlungskonflikt" wird eingetragen und kann Ihren Scorewert nachteilig verändern.

Denken Sie an die Korrektur Ihrer Beitragskonten, wenn Sie doppelt für eine Wohnung gezahlt haben, in der Sie auch schon zum 1.1.2013 gewohnt haben und unter dieser Adresse/dieser Wohnung den Rundfunkbeitrag entrichtet haben.

Teilen Sie unter Angabe Ihrer Beitragsnummer mit, wer Beitragsschuldner bleibt. Eine Meldebescheinigung wird laut Aussage des Beitragsservices nur in Ausnahmefällen und bei groben Unstimmigkeiten verlangt.

Und das versenden Sie auch mit Einschreiben (mit Rückschein)!

Mehr Infos zum Rundfunkbeitrag im Kleingarten finden Sie hier. Hier gibt es Infos für Auszubildende und Studierende.

Wenn Sie noch Fragen rund um das Thema Beitragsservice haben:

Verbraucherzentrale Niedersachsen, Jüdenstr. 3, 37073 Göttingen,
E-Mail:
rundfunkbeitrag@vzniedersachsen.de, Ansprechpartnerin: Kathrin Körber
Am Telefon: 0551 2934148, montags 11 bis 14 Uhr, dienstags und freitags 10 bis 14 Uhr
Persönlich: In der Beratungsstelle Göttingen: montags 11 bis 14 Uhr, dienstags 10 bis 14 Uhr jeweils ohne Anmeldung

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren