Ihre Daten bei SCHUFA und Co

Schufa Bürgel Auskunftei Daten

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Score-Wert entscheidet über die Vergabe von Krediten, Verträgen und Waren.

  • Auch Zahlungsaufforderungen von Abzockern werden mitunter an Auskunfteien übermittelt.

  • Einmal pro Jahr können Sie sich kostenfrei über Ihre gespeicherten Daten informieren. Fehler können Sie kostenfrei korrigieren lassen.     

Zulässigkeit des Scorings

Stand: 28.08.2018

Unternehmen verwenden den Score-Wert als Entscheidungsgrundlage für die Aufnahme, Durchführung oder Beendigung eines Vertrages. Die Berechnung muss auf der Basis eines wissenschaftlich anerkannten mathematisch-statistischen Verfahrens stattfinden. Die verwendeten Daten müssen für die Wahrscheinlichkeit des berechneten Verhaltens, zum Beispiel die Zahlungsmoral, entscheidend sein. Für die Ermittlung des Score-Wertes können Vertragsdaten, Daten zur finanziellen Situation und soziodemografische Daten, wie Adresse oder Anzahl der Umzüge, gesammelt werden. Er darf nicht ausschließlich auf der Grundlage der Anschriftendaten errechnet werden.

Wie gehen Auskunfteien wie SCHUFA und Co. vor?

Ihre Kreditwürdigkeit, Zahlungsmoral und Zahlungsfähigkeit werden mit Hilfe eines ausgeklügelten Punktesystems bewertet. Anhand der erhobenen Daten erfolgt die Einordnung in eine bestimmte Risikogruppe. Die Summe sämtlicher Erhebungen wird anschließend in einer Bonitäts-Note zusammengefasst. In Deutschland sammeln zum Beispiel die SCHUFA, Creditreform Boniversum, CRIF Bürgel und infoscore Consumer Daten für Ihre Vertragspartner (Banken, Versandhäuser, Telekommunikationsunternehmen und Versicherungen etc.).

Wie entscheidend ist das Scoring-Verfahren, wenn ich einen Kredit aufnehmen möchte? Wendet eine Bank das sogenannte Scoring-Verfahren an, entscheidet diese Note (Score-Wert) über die Kreditgewährung. Zudem hat sie Einfluss darauf, in welchem Rahmen (Höhe, Laufzeit, Zins) dies geschieht. Auch Versandhäuser rufen diese Daten ab. Auf Grundlage des Score-Wertes entscheiden sie, ob Sie Ihre Waren beispielsweise nur nach Vorkasse oder auf Rechnung erhalten.

Je schlechter der ermittelte Score, desto geringer ist die Aussicht, ein Darlehen, einen Vertrag oder ein geordertes Produkt zu den gewünschten Konditionen zu bekommen.

Wann dürfen Zahlungsrückstände gemeldet werden?

Offene Forderungen dürfen grundsätzlich nur dann übermittelt werden, wenn die geschuldete Leistung trotz Fälligkeit nicht erbracht wurde und ein berechtigtes Interesse an der Übermittlung der Daten vorliegt.

Zusätzlich muss eine weitere Voraussetzung erfüllt sein, damit der Anbieter die Zahlungsrückstände  (nach § 31 Abs. 2 BDSG) melden darf. Die Meldung ist somit zulässig, wenn die Forderung…

  1. durch ein rechtskräftiges oder vorläufig vollstreckbares Urteil festgestellt wurde,
  2. nach den insolvenzrechtlichen Vorschriften festgestellt und vom Schuldner nicht bestritten wurde,
  3. ausdrücklich anerkannt wurde und
  4. wenn der Verbraucher als Schuldner zweimal schriftlich angemahnt worden ist, eine vierwöchige Frist zwischen erster Mahnung und Weitergabe der Daten besteht und der Verbraucher über die Meldung bei der Auskunftei informiert wurde, dagegen jedoch keine Bedenken geäußert hat

Aber Achtung: Auch unberechtigte Zahlungsaufforderungen verschiedener Abzocker werden an eine Auskunftei übermittelt. Gegebenenfalls wird allein dadurch ein zu niedriger nachteiliger Score-Wert ermittelt.
Wichtig: Jeder Forderung, ob berechtigt oder nicht, müssen Sie widersprechen!

Sie haben ein Recht zu erfahren, welche Daten bei Auskunfteien und Unternehmen über Sie gespeichert sind und welcher Score-Wert hinsichtlich ihrer Verhältnisse ermittelt wurde. Überprüfen Sie, ob die zur Person gespeicherten Daten korrekt sind und somit der Score-Wert daraus ordnungsgemäß zustande gekommen ist.

Sie müssen im Übrigen immer darüber informiert werden, wer Ihre Daten erhebt und wer diese Daten erhält, wie lange diese gespeichert werden, wie Sie Auskunfts- und Löschungs- und Widerrufs- oder Widerspruchsrechte geltend machen.

Fordern Sie eine kostenfreie Auskunft ein. Sie erkennen damit sehr schnell, ob fehlerhafte Daten zu einer falschen Bewertung geführt haben. Diese Auskunft kann schriftlich, elektronisch oder mündlich innerhalb einer Frist von einem Monat erfolgen. Nur in begründeten Ausnahmefällen darf die Monatsfrist überschritten werden.

Was darf ich wissen:

  • die Verarbeitungszwecke
  • die Kategorien der personenbezogenen Daten, welche verarbeitet werden sollen
  • die Empfänger, gegenüber denen die Daten offengelegt werden sollen
  • die geplante Dauer der Speicherung
  • das Bestehen  eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung
  • das Bestehen eines Rechts auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde
  • wenn die Daten nicht direkt erhoben wurden, über deren Herkunft und
  • über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung (hierzu sind aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik, über die Tragweite und die angestrebten  Auswirkungen für den Verbraucher zu geben).

Sie erkennen Fehler fordern Sie aktiv eine Berichtigung, Korrektur oder Löschung oder aber ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung ein. Wenden Sie sich auch an den Vertragspartner, der möglicherweise einen falschen Score-Wert verwendet hat. Dieser muss Sie anhören und Sie haben anschließend die Möglichkeit die Entscheidung anzufechten.

Nutzen Sie das kostenfreie Auskunftsrecht! So können Sie die über sich gespeicherten Daten prüfen, fehlerhafte Bewertungen leichter aufdecken und Korrekturen verlangen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren