Erneut Streik des Flug-Sicherheitspersonals

Flug überbucht - was tun
Stand: 14.01.2019

Nach dem Streik ist vor dem Streik. Für den 15. Januar ruft die Gewerkschaft Ver.di das Sicherheitspersonal erneut auf, die Arbeit niederzulegen. Bestreikt werden acht Flughäfen, darunter Hannover, Bremen und Hamburg. Erfahren Sie mehr über Ihre Rechte.

Die Fluggesellschaft oder der Veranstalter haben die Pflicht, eine Ersatzbeförderung zu organisieren. Ab der fünften Verspätungsstunde haben Fluggäste das Recht, ihre Flugtickets zurückzugeben und sich die Kosten erstatten zu lassen.

Was tun, wenn ich irgendwo "strande"?

Nach der EU-Fluggastrechteverordnung muss eine Airline oder der Veranstalter seine gestrandeten Kunden betreuen - unabhängig davon, ob das Unternehmen für die Verspätungen oder Ausfälle von Flügen verantwortlich ist oder nicht. Verpflegung samt Getränken sollte gestellt werden. Verschiebt sich der Flug auf einen anderen Tag, muss die Airline oder der Veranstalter die Hotelkosten tragen.

Den Arbeitgeber informieren

Arbeitnehmer müssen sich bei ihrem Arbeitgeber unverzüglich melden, sofern sich die Rückkehr aus dem Urlaub wegen ausgefallener Flüge verzögert. Dabei müssen sie dem Arbeitgeber auch mitteilen, wann mit ihrer Rückkehr zu rechnen ist. Beschäftigte müssen die Heimreise antreten, sofern eine andere Option zumutbar ist.

Habe ich Anspruch auf Entschädigung?

Der BGH entschied, dass Reisende auch bei einem Streik des Sicherheitspersonals Entschädigungszahlungen erhalten können. Pauschal ausgeschlossen sind Ausgleichszahlungen daher nicht. Entscheidend ist, ob die Flugesellschaft alle zumutbaren Maßnahmen getroffen hat, um die Auswirkungen des Streiks zu vermeiden.

Allgemeinen Informationen zu Fluggastrechten finden Sie in unserem Artikel "Fluggastrechte".

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".