Gesetz: Entlastung von Angehörigen bei der Pflege

Bundesrat: Entlastung Angehöriger bei der Pflege

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Verbraucher haben die Pflegezusatzversicherung oft als Schutz für die eigenen Kinder abgeschlossen
  • Mit dem Angehörigen-Entlastungsgesetz entfällt dieser Grund - Elternunterhalt fällt erst ab 100.000 Euro Jahreseinkommen an
  • Lassen Sie Ihre vorhandene Pflegezusatzversicherung prüfen

Der Bundesrat stimmt dem Angehörigen-Entlastungsgesetz zu. Damit werden ab Januar 2020 Kinder erst ab einem Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro an Pflege- und Heimkosten der Eltern beteiligt. Mit dem neuen Gesetz entfällt der Grund für den Abschluss einer Pflegezusatzversicherung häufig.

Für den Elternunterhalt gilt ab Januar 2020 eine deutlich höhere Einkommensgrenze: Erst ab einem Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro kann das Sozialamt Kinder an den Kosten beteiligen. Entscheidend ist ausschließlich das eigene Einkommen des Kindes, nicht das des Ehepartners.

Damit ist die Gefahr, dass Kinder für die Pflegekosten der Eltern herangezogen werden, für die meisten Verbraucher vom Tisch. Aufgrund der neuen Entwicklung raten wir daher, vorhandene Verträge zu überprüfen und einen Neuabschluss gut zu durchdenken.

Pflegezusatzversicherung soll Kinder vor Zahlungen schützen

Wer eine Pflegezusatzversicherung abschließt, möchte damit vor allem die eigenen Kinder schützen. Unsere Beratungen zeigen, dass viele Eltern Angst davor haben, dass die Kinder später für ihre Pflege aufkommen müssen. Oftmals zu Recht: Denn reicht das Geld der Eltern nicht aus, erhalten sie Sozialhilfe. Das Sozialamt kann sich einen Teil der Pflege- oder Heimkosten von den Kindern zurückholen - das wir nun weniger häufig der Fall sein.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".