Private Krankenzusatzversicherungen für gesetzlich Versicherte

Pflegerin mit Dame im Rollstuhl

Das Wichtigste in Kürze

  1. Überlegen Sie sich genau, was versichert werden soll.
  2. Die Höhe der Zuschläge bestimmt jedes Versicherungsunternehmen selbst.
  3. Für gesundheitlich vorbelastete Verbraucher ist das sog. "Invitatiomodell" eine interessante Alternative.

Seit 2004 dürfen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Mitgliedern private Zusatzversicherungen vermitteln. Die für diese Verträge geltenden Sonderkonditionen müssen nicht automatisch sinnvoll oder vorteilhafter sein. Ein Vergleich lohnt sich. Auch Anbieter von Kreditkarten oder Schutzbriefen haben Produkte in ihrem Angebot, zum Beispiel den Auslandsreisekrankenschutz. Prüfen Sie jedoch, welche Bedingungen den Verträgen zugrunde liegen. Vielleicht sind Sie durch den Abschluss eines separaten Versicherungsvertrages besser versichert. Preise und Leistungen der verschiedenen Zusatzversicherungen variieren sehr, was die Beurteilungsmöglichkeiten und Auswahl extrem erschwert.

Worauf Sie vor Vertragsschluss achten sollten

Überlegen Sie sich genau, was versichert werden soll. Verschaffen Sie sich einen Überblick. Dafür können Sie Tests der Stiftung Warentest oder unsere unabhängige Beratung nutzen. Vorsicht geboten ist bei computergestützten Vergleichen von Versicherungsunternehmen. Sie basieren selten auf einer umfassenden Marktübersicht. Prüfen Sie vor der Unterschrift, ob der Tarif tatsächlich alle gewünschten Leistungen enthält bzw. welche Einschränkungen ggf. bestehen.

In den Anträgen wird ihr Gesundheitszustand abgefragt (außer bei Auslandsreisekrankenversicherungen für kurzzeitige Auslandsaufenthalte). Sie müssen diese Fragen vollständig und wahrheitsgemäß beantworten. Tun Sie dies nicht, wird der Versicherer im Schadensfall alles dransetzen, anfallende Kosten nicht übernehmen zu müssen.

Der Anbieter prüft anhand ihrer Angaben, ob er Sie tatsächlich versichern möchte. Liegen Vorerkrankungen vor, eröffnen sich dem Unternehmen folgende Möglichkeiten:

  • Er lehnt es ab Sie zu vesichern.
  • Er versichert ihre Vorerkrankung unter Vereinbarung der Zahlung eines Risikozuschlags.
  • Er versichert Sie, vereinbart aber sogenannte Risikoausschlüsse. Für diese würde er im Krankheitsfall keine Zahlungen übernehmen.

Die Höhe der Zuschläge bestimmt jedes Versicherungsunternehmen selbst. Wer jedoch bei einem Versicherer abgelehnt wurde, wird in der Regel auch bei keinem anderen einen Versicherungsschutz erhalten. Denn vor Vertragsabschluss müssen Sie angegeben, ob Ihr Antrag bereits bei einem anderen Unternehmen abgelehnt wurde.

Spezialfall "Invitatiomodell"

Für gesundheitlich vorbelastete Verbraucher ist das sog. "Invitatiomodell" eine interessante Alternative. Nach diesem Modell können Sie mehrere Unternehmen gleichzeitig auffordern, Ihnen ein unverbindliches Angebot auf der Grundlage ihrer Daten zu machen. In diesem Fall gibt es keine Probleme, wenn Sie die Frage verneinen, ob Sie bereits bei einem anderen Unternehmen abgelehnt wurden. Dies gilt jedoch nur, wenn man erstmals gleichzeitig von mehreren Unternehmen konkrete Angebote nach dem Invitatiomodell anfordert.

Hat man schon zuvor Versicherungsanträge bei einzelnen Versicherungsgesellschaften gestellt, die nicht oder nur zu erschwerten Bedingungen angenommen worden sind, muss man dies korrekt beantworten.

Das Angebot nach dem Invitatiomodell enthält alle vertragsrelevanten Daten und die Police. Es muss innerhalb einer vorgegebenen Frist des Versicherers (z. B. 14 Tage) von Ihnen angenommen werden, damit der Vertrag zustande kommt. Bis dahin neu hinzugekommene Erkrankungen oder Beschwerden müssen mit dieser Annahmeerklärung noch nachgemeldet werden.

Kündigungsmöglichkeiten und deren Konsequenzen

Nach Ablauf einer eventuell vereinbarten Mindestvertragsdauer (kann ein, zwei oder drei Jahre betragen), unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Ende eines jeden Versicherungsjahres. Das Versicherungsjahr ist meist mit dem Kalenderjahr identisch. Verwenden Sie hierzu unseren Musterbrief V 2. Ein außerordentliches Kündigungsrecht steht ihnen nach Beitragserhöhungen oder Leistungsreduzierungen zu. Verwenden Sie hierzu unseren Musterbrief V 7. Eine Kündigung und der Wechsel zu einem anderen Anbieter sollte stets gut überlegt sein. Sie starten als Neukunde, mit erneuter Gesundheitsprüfung und Beitragsbemessung. Außerdem sind eventuell gebildete Altersrückstellungen verloren.

Das Versicherungsunternehmen kann kündigen

Ohne Angabe von Gründen mit einer dreimonatigen Frist innerhalb der ersten drei Versicherungsjahre, wenn die Bedingungen dies vorsehen. Nur bei der Krankentagegeldversicherung ist eine Kündigung unzulässig, sofern sie als Ersatz für das Krankengeld der gesetzlichen Krankenversicherung abgeschlossen wurde. Ein außerordentliches Kündigungsrecht steht dem Unternehmen zu, wenn Sie trotz Mahnungen die Prämie nicht zahlen. Haben Sie den Versicherer arglistig getäuscht - d. h. Gesundheitsfragen bewusst falsch beantwortet - kann er den Vertrag anfechten. Der Vertrag wäre nichtig und bisher erbrachte Leistungen (in Zusammenhang mit der verschwiegenen Erkrankung) können zurückgefordert werden. Die von Ihnen bezahlten Beiträge darf der Versicherer behalten.

Wünschen Sie eine ausführliche Beratung zu privaten Krankenzusatzversicherungen? Nutzen Sie unsere persönliche Beratung.

Wir beraten Sie gerne - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".