Kaufen per Internet, Telefon, Katalog oder Brief

Kaufen per Internet, Telefon, Katalog oder Brief

Das Wichtigste in Kürze

  1. Sie können viele per Telefon, Internet, Katalog oder Brief geschlossene Verträge widerrufen.
  2. Der Widerruf ist an keine Form gebunden, Sie sollten Ihn aber immer schriftlich und nachweislich erklären.
  3. Der Händler muss Ihnen innerhalb von 14 Tagen ab erfolgtem Widerruf Ihr Geld zurückerstatten.
Stand: 13.08.2018

Im Internet oder per Katalog einzukaufen ist bequem und praktisch. Außerdem können Sie Ihre Einkäufe in den meisten Fällen widerrufen. Anders als beim Shoppen im Laden können zum Beispiel für Verpackung und Versand Gebühren anfallen.

Versand- und Verpackungskosten

Versandhändler können nur dann Porto- und Verpackungspauschalen verlangen, wenn sie diese bei Vertragsschluss ausdrücklich vereinbaren. Er muss Sie bei sogenannten Fernabsatzgeschäften vor Vertragsschluss über die Versand- und Verpackungspauschalen informieren. Detaillierte Informationen finden Sie unter "Schutz gegen Kostenfallen im Internet".

Die Preise für Verpackungs- und Versandkosten sind je nach Anbieter sehr unterschiedlich. Beim Überschreiten eines bestimmten Betrages fallen sie bei vielen Anbietern weg. Ein Blick in die AGB und ein Vergleich unterschiedlicher Anbieter lohnen sich in jedem Fall.

Widerrufsrecht - Voraussetzungen

Sie können fast alle Fernabsatzverträge binnen 14 Tagen widerrufen. Dies gilt auch für von einem Händler getätigte Internetauktionen.

Unter anderem beim Kauf nachfolgend aufgelisteter Waren steht Ihnen kein Widerrufsrecht zu:

  • individuell angefertigte Produkte,
  • verderbliche Ware,
  • Waren, die nicht zurückgesandt werden können (entsiegelte Software, MP3 sowie entsiegelte CD´s, DVD´s und Videos)

Behauptet Ihr Händler, das Widerrufrecht sei in Ihrem Fall ausgeschlossen, dann lassen sie dies zeitnah überprüfen. Der Händler muss Sie vor Abschluss des Vertrages rund um das Widerrufsrecht informieren. Für diese Information ist keine Form vorgeschrieben. Die Widerrufsfrist beim Warenkauf beginnt erst nach dem Erhalt der Ware und Angabe der korrekten Informationen über das Widerrufsrecht. Das Widerrufsrecht endet grundsätzlich 14 Tage nach dem Beginn der Widerrufsfrist (s.o.).

Beispiel: Sie erhalten am Mittwoch, dem 30. Juli 2018 Ihren bestellten Artikel. Die Widerrufsfrist beginnt am Donnerstag, dem 31. Juli 2018. Die Widerrufsfrist endet mit Ablauf des 13. August 2018.

Wie muss der Händler Sie zum Widerrufsrecht informieren?

  • Kauf im Internet
    Für eine vorvertragliche Information reicht es aus, wenn der Händler auf seiner Homepage inhaltlich korrekt und in klarer und verständlicher Weise über das Widerrufsrecht und das Musterwiderrufsformular informiert.

  • Kauf per Katalog
    Der Händler muss die erforderlichen Informationen (siehe oben) im Katalog transparent darstellen.

  • Kauf per Telefon
    Der Unternehmer muss Sie auch am Telefon vor Vertragsschluss richtig über das Widerrufsrecht mit Hinweis auf das neue Musterwiderrufsformular informieren.

Worüber muss Sie der Händler informieren?

  • Hinweis auf das Bestehen des Widerrufsrechts
  • Nennung der Widerrufsfrist und des Fristbeginns,
  • Hinweis, dass der Widerruf eindeutig erklärt werden muss und keiner Begründung bedarf,
  • Hinweis über die möglichen Formen den Widerruf zu erklären, z.B. mit per Post versandten Brief, per Fax oder E-Mail,
  • Hinweis auf die erforderliche Handlung zur Fristwahrung- rechtzeitige Absendung des Widerrufs,
  • Angabe Name und ladungsfähige Anschrift des Widerrufsempfängers und soweit verfügbar Telefon-, Telefaxnummer und E-Mail-Adresse,
  • Hinweis auf die Rechtsfolgen des Widerrufs für Sie und für den Händler,
  • Information über das gesetzliche Muster für die Erklärung eines Widerrufs.

Der Händler kann für die Erteilung der Information aber auch das gesetzliche Muster für die Widerrufsbelehrung verwenden. Dieses muss er Ihnen vor Vertragsschluss in Textform übermitteln, d. h. auf einem dauerhaften Datenträger, z. B. USB-Stick, CDs, Festplatten zur Verfügung stellen. Auch E-Mails, die auf Servern gespeichert werden und nicht mehr im Einflussbereich des Absenders stehen, sind auf einem dauerhaften Datenträger abgegeben. Der Händler muss dieses Muster für Ihre Fallvariante zutreffend ausfüllen. Er muss Sie vor Abschluss des Vertrages auch darauf hinweisen, wenn für den konkreten Vertrag kein Widerrufsrecht besteht.

 

Fehlende oder falsche Belehrung

Erhalten Sie keine oder falsche Informationen über das Widerrufsrecht, so endet die Widerrufsfrist spätestens 12 Monate und 14 Tage nach Lieferung der Ware. Holt der Händler die Information über das Widerrufsrecht innerhalb der 12 Monate nach, dann beginnt die Widerrufsfrist von 14 Tagen ab diesem Zeitpunkt.

 

Erklärung des Widerrufs

Die Erklärung des Widerrufs ist an keine Form mehr gebunden. Von einem telefonischen Widerruf rät die Verbraucherzentrale aber aus Beweisgründen dringend ab!

Die Erklärung des Widerrufs muss eindeutig sein, d. h. das bloße Zurücksenden der Ware reicht nicht aus! Auch die Erklärung einer "Kündigung" (= gemeint aber Widerruf) innerhalb der Widerrufsfrist ist nicht eindeutig. Ggf. wird sie nicht als Widerruf angenommen! Tipp: Erklären Sie den Widerruf schriftlich (per Einschreiben mit Rückschein) und gleichzeitig per E-Mail und verwenden Sie das Wort "Widerruf". Dies ist für Sie der sicherste Weg.

Für die Einhaltung der Frist reicht das Absenden des Widerrufs. Sie müssen diesen auch nicht begründen. Schicken Sie den Widerruf an die Anschrift, die der Händler bei den Informationen über das Widerrufsrecht benennt. Den Zugang des Widerrufs muss der Händler unverzüglich auf einem dauerhaften Datenträger (z. b. E-Mail auf dem Server) bestätigen.

Die Verbraucherzentrale hilft Ihnen gern beim Widerruf.

Die Folgen des Widerrufs

Postpaketfähige Waren müssen Sie in geeigneter Verpackung (nicht unbedingt Originalverpackung) ohne unnötige Verzögerung spätestens aber 14 Tage ab Widerruf zurücksenden. Der Verkäufer muss Ihnen den Kaufpreis und die Hinsendekosten zurückerstatten. Es sei denn der Händler übernimmt die Abholung. Bei nichtpaketversandfähigen Waren müssten Sie eine Spedition beauftragen.

Übernahme der Kosten der Warenrücksendung

Seit Sommer 2014 sind Sie als Verbraucher zur Übernahme der Rücksendekosten verpflichtet. Die Kosten der Rücksendung müssen Sie jedoch nur dann tragen, wenn Sie vorvertraglich von dem Unternehmer über die Kostentragungspflicht (z. B. in den AGB oder in der Belehrung über das Widerrufsrecht) informiert wurden.

Unterlässt der Händler diese Information, zahlt er die Rücksendekosten. Die meisten Händler tragen ohnehin weiterhin die Rückversandkosten. Auch hierüber muss der Händler Sie informieren.

Achten Sie bei der Bestellung darauf, ob Ihr Händler die Kosten übernimmt. Bei nicht paketversandfähiger Ware hat der Online-Händler die Höhe der Rücksendekosten bei den Informationen zum Widerrufsrecht oder in der Widerrufsbelehrung anzugeben.

Der Händler muss Ihnen unverzüglich spätestens aber binnen 14 Tagen ab Widerruf den Kaufpreis zurückerstatten. Abweichende Regelungen können nur individuell nicht aber in AGB vereinbart werden. Er muss für die Rückzahlung des Kaufpreises dasselbe Zahlungsmittel wählen, das Sie verwendet haben. Er kann mit Ihnen aber eine abweichende Vereinbarung treffen. Ihnen dürfen dafür aber keine Kosten entstehen.

Der Verkäufer muss Ihnen auch die Kosten für eine Standard-Lieferung erstatten. Eine Erstattung der Mehrkosten, z. B. für eine von Ihnen gewünschte Express-Lieferung, können Sie nicht verlangen.

Der Händler kann den Kaufpreis aber so lange behalten, bis die Ware bei ihm eingegangen ist bzw. ihm ein Beleg vorliegt, der nachweist, dass seine Ware auf dem Weg zu ihm ist.

Bestätigung des Vertrages

Der Händler ist verpflichtet, Ihnen innerhalb einer angemessenen Frist nach Vertragsschluss, spätestens jedoch bei der Lieferung der Ware. Eine Bestätigung des Vertrags auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung zu stellen. In der Bestätigung ist der Vertragsinhalt wiederzugeben.

 

Haben Sie weitere Fragen oder ist beispielsweise die Frist abgelaufen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".