Umzug: An Telefon- und Internetvertrag gebunden

Umzug: An Telefon und Internetanschluss gebunden
Stand: 08.09.2020

Lasse* möchte umziehen. Sein Internetvertrag läuft noch 18 Monate. Da er diesen nicht mehr braucht, will er kündigen. Doch der Anbieter lehnt ab. Lasse ist sauer, sein Rechtsverständnis ist ein anderes. Aber stimmt das auch?

Lasse T. wendet sich an die Verbraucherzentrale und fragt:
Wie kann es sein, dass ich Wohnung, Gas und Strom mit einer Frist von drei Monaten kündigen kann, meinen Internetvertrag aber nicht?

Kathrin Körber - Telekommunikationsexpertin der Verbraucherzentrale - antwortet:
Ihr Vertrag zieht mit Ihnen um. Ob Sie hierfür weiterhin zahlen müssen, hängt davon ab, ob Ihr derzeitiger Anbieter Sie auch an Ihrer neuen Adresse mit Internet versorgen kann.  

Lasse T. hakt nach:
Und wenn das nicht der Fall ist?

Kathrin Körber erläutert:
In diesem Fall können Sie den Vertrag mit einer dreimonatigen Frist kündigen. Die Frist beginnt erst zu laufen, wenn Sie tatsächlich umgezogen sind. Für drei Monate müssen Sie also auf jeden Fall weiterzahlen, ohne eine Leistung zu erhalten.

Lasse T. fragt:
Gilt das auch, wenn andere Anbieter mir einen Internetvertrag anbieten können? Dann kann ich nicht vorzeitig raus?

Kathrin Körber erwidert:
Richtig, Sie bleiben gebunden. Der Anbieter soll nicht das Risiko tragen, wenn Verbraucher umziehen und den Vertrag dann nicht mehr haben wollen. Das haben auch die Gerichte so entschieden.

Lasse T. wundert sich:
Und wenn in einer WG schon Internet vorhanden ist oder ich zu meiner Freundin ziehe? Da kann ich doch nichts dafür.

Kathrin Körber stellt klar:
Das stimmt, aber auch hier gilt: Vertrag ist Vertrag.

Lasse T. merkt an:
Das ist mehr als ärgerlich. In der heutigen Zeit können viele Menschen nicht sagen, ob sie in ein oder zwei Jahren noch denselben Job haben und am selben Wohnort leben. Da sind derartig lange Verträge aus meiner Sicht nicht mehr zeitgemäß.

Kathrin Körber stimmt zu:
Das ist richtig. Wünschenswert wären kürzere und damit verbraucherfreundlichere Vertragslaufzeiten. Eine gesetzliche Regelung wäre angebracht. Leider sind diese Verträge so nicht gewollt. Es gibt daher nur eine Lösung: Schauen Sie nach kürzeren Vertragslaufzeiten.


*Name von der Redaktion geändert

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren