Europaweit online shoppen – Aus für Geoblocking

Europaweit online shoppen - Aus für Geoblocking
Stand: 03.12.2018

Praktisch für das Weihnachtsgeschäft: Online-Händler dürfen Kunden aus dem EU-Ausland nicht mehr abweisen oder höhere Preise verlangen. Doch es gibt auch Ausnahmen.

Seit dem 3. Dezember 2018 müssen Online-Händler ihre Shops für alle EU-Bürger öffnen. Das bedeutet für Sie: Europaweit nach Schnäppchen schauen und shoppen gehen. Auch der Einsatz einer ausländischen Kreditkarte ist kein Problem mehr. Zusätzliche Kosten dürfen ihnen hierfür nicht entstehen.

Zur Lieferung nicht verpflichtet

Kleines Manko der Verordnung: Der Händler muss Ihnen lediglich den Kauf seiner Produkte zu gleichen Preisen ermöglichen. Er ist nicht verpflichtet, Ihnen die Ware in alle EU-Länder zu liefern. In solch einem Fall müssen Sie die Zustellung selbst organisieren. Möglich ist dies über Paketweiterleitungsdienste.

Ausnahmen für einige Branchen

Keine Regel ohne Ausnahme: Von der Verordnung ausgeschlossen sind unter anderem urheberrechtlich geschützte digitale Produkte wie E-Books, Software oder Filme. Gleiches gilt für Streamingdienste. So kann ein deutscher Verbraucher keinen Vertrag mit einem Streaming-Dienstleister im Ausland schließen. Gleichwohl kann er sein heimisches digitales Abo seit dem 1. April 2018 mit in den Urlaub ins EU-Ausland nehmen. Zu weiteren Ausnahmen der Verordnung zählen Gesundheits-, Finanz- und Verkehrsdienstleistungen. So müssen Sie beispielsweise Ihr Flugticket weiterhin in Deutschland kaufen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren