Inkassogebühren gesenkt - in diesen Fällen profitieren Sie

Ernste Frau sitzt mit Rechnung vor Laptop zu Inkasso

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einfachen Inkassofällen oder niedrigen Rechnungsbeträgen profitieren Sie von sinkenden Gebühren.
  • Für Rechtsanwälte und Inkassodienstleister innerhalb eines Verfahrens darf in manchen Fällen nicht mehr doppelt abgerechnet werden.
  • Unseriöser Anbieter? Prüfen Sie jede Inkasso-Forderungen, bevor Sie zahlen
Stand: 01.10.2021

Neue Inkasso-Regeln zum 01. Oktober 2021. Für Sie bedeutet das: Geringere Gebühren bei einfachen Inkassofällen oder kleinen Forderungsbeträgen - vorausgesetzt die Angelegenheit ist unbestritten. Doch, bis wann ist ein Fall einfach? Wie hoch ist ein kleiner Forderungsbetrag? Und was bedeutet unbestritten?

Ein einfacher Fall liegt vor, wenn Sie direkt auf ein erstes Inkassoschreiben reagieren und die Forderung umgehend begleichen. Unter diesen Umständen können Sie sich über einen reduzierten Gebührensatz von 0,5 freuen. Für alle anderen unbestrittenen, einfachen Fälle gilt in der Regel nun ein maximaler Gebührensatz von 0,9 - bisher 1,3. Und das zahlt sich aus:

Neu, reduziert: 0,5 Gebühr
unbezahlte Rechnung: 150 Euro
Rechtsanwalts- bzw. Inkassokosten 0,5 Gebühr RVG  24,50 Euro
Auslagenpauschale 20 Prozent, höchstens 20 Euro   4,90 Euro
Insgesamt   29,40 Euro
Neu, Regelfall: 0,9 Gebühr
unbezahlte Rechnung: 150 Euro
Rechtsanwalts- bzw. Inkassokosten 0,9 Gebühr RVG 44,10 Euro
Auslagenpauschale 20 Prozent, höchstens 20 Euro   8,82 Euro
Insgesamt   52,92 Euro
Alt, Regelfall: 1,3 Gebühr
unbezahlte Rechnung: 150 Euro
Rechtsanwalts- bzw. Inkassokosten 1,3 Gebühr RVG 63,70 Euro
Auslagenpauschale 20 Prozent, höchstens 20 Euro   12,74 Euro
Insgesamt   76,44 Euro

Rechnungsbetrag unter 50 Euro? Es gelten besondere Gebühren

Haben Sie beispielsweise Versandkosten in Höhe von 9,90 Euro nicht gezahlt? Oder lief bei der Abbuchung des Fitnessstudios etwas schief? Vor der Inkasso-Neuregelung waren die Inkassogebühren bei solch kleinen Forderungen häufig unverhältnismäßig hoch. Eine unbezahlte Rechnung von zehn Euro konnte so schnell auf 70 Euro ansteigen.

Ab sofort ist die Gebührenregelung in diesen Fällen deutlich verbraucherfreundlicher: Bei Kleinforderungen bis 50 Euro gilt nun ein besonderer Gebührenwert von 30 Euro, der in der Regel mit einem Gebührensatz von 0,9 berechnet wird. Bisher galt ein Gebührenwert von 49 Euro, den Inkassobüros üblicherweise mit einer 1,3 Gebühr berechneten.

Neu:
unbezahlte Rechnung: 9,90 Euro
Rechtsanwalts- bzw. Inkassokosten 0,9 Gebühr RVG 27,00 Euro
Auslagenpauschale 20 Prozent, höchstens 20 Euro   5,40 Euro
Insgesamt   32,40 Euro
Alt:
unbezahlte Rechnung: 9,90 Euro
Rechtsanwalts- bzw. Inkassokosten 1,3 Gebühr RVG 63,70 Euro
Auslagenpauschale 20 Prozent, höchstens 20 Euro   12,74 Euro
Insgesamt   76,44 Euro

Unbestrittene Forderungen im Gegensatz zu bestrittenen

Von den neuen Regelungen profitieren vor allem Inkassofälle mit unbestrittenen Forderungen. Das sind Forderungen, gegen die Sie sich nicht gewehrt haben. Haben Sie sich zum eigenen Fall gewehrt, widersprochen oder diesen hinterfragt, gilt er als bestritten. Es gilt weiterhin ein Kostensatz von 1,3 für die Berechnung der Inkassogebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Keine Änderungen für umfangreiche oder schwierige Fälle

Für besonders umfangreiche oder schwierige Fälle dürfen Dienstleister weiterhin einen Gebührensatz von 1,3 ansetzen. Hierzu zählt beispielsweise

  • die Ermittlung mehrerer Adressen durch mehrfache Umzüge,
  • eine hohe Anzahl an Mahnungen, sofern eine Erfolgsaussicht besteht oder
  • die Überwachung einer zweistelligen Ratenzahl.

Die Gesetzesbegründung ist an dieser Stelle jedoch ungenau formuliert.

Für manche Fälle gilt: Kostendopplung ausgeschlossen

In manchen Fällen haben Unternehmen innerhalb eines Verfahrens sowohl Rechtsanwälte als auch Inkassodienstleister beauftragt. Die Folge: Sie mussten unter Umständen für beide Kosten aufkommen. In einigen Fällen ist dieses Vorgehen künftig nicht mehr möglich und die Beauftragung beider Parteien ausgeschlossen.

Erweiterte Informationspflichten für Inkassounternehmen

Auch hinsichtlich der Informationspflicht gelten neue Regeln: Musste ein Inkassobüro oder ein Anwalt Ihre Adresse erst ermitteln, dann hat es Sie im ersten Anschreiben darauf hinzuweisen. Denn die Praxis zeigt: Eine Adressermittlung birgt ein gewisses Verwechslungsrisiko. Zudem müssen die Unternehmen Sie über Ihre Handlungsmöglichkeiten im Falle einer Verwechslung informieren.

Auch die Aufsichtsbehörde muss direkt sichtbar sein, damit Sie sofort erkennen, an wen Sie sich bei Beschwerden richten müssen. Mit unserem interaktiven Inkassobrief erfahren Sie, welche Angaben in einem Schreiben nicht fehlen dürfen.

Inkassoforderungen immer prüfen – mit dem kostenlosen Inkasso-Check

Grundsätzlich gilt: Wer einen Inkassobrief erhält, sollte Ruhe bewahren und immer prüfen, ob die Forderung berechtigt ist. Der Online-Service der Verbraucherzentralen ermöglicht einen kostenfreien Inkasso-Check.

Häufig drohen Inkassounternehmen mit weiteren Kosten für den zusätzlichen Bearbeitungsaufwand. falls Sie Einwände haben. Dennoch kann sich eine Überprüfung lohnen: besteht keine Forderung, müssen Sie natürlich zahlen. Hinzu kommt: Immer noch senden viele unseriöse Anbieter dreiste Abzock-Schreiben.

Lesen Sie auch: Was tun bei Inkassoforderungen? oder 9 Tipps, wie Sie bei Inkasso-Forderungen richtig reagieren.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo BMJV Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren