Wenn der Kontowechsel schiefgeht

Älteres Ehepaar in Küche am Laptop zu Artikel: Wenn der Kontowechsel schiefgeht

Die Filiale vor Ort schließt, ein über 70-jähriges Ehepaar will daraufhin das Geldinstitut wechseln. Rechtzeitig stellt es einen Antrag auf Kontowechselhilfe. Doch dann läuft einiges schief.

Bereits im Oktober 2020 beauftragt das über 70-jährige Ehepaar den Kontowechsel zum Jahresende. Bis dahin sollen alle Guthaben, Daueraufträge und Lastschriften auf die neue Bank übertragen sein. Doch am 4. Januar 2021 ist dort noch kein Geld angekommen.

Was geschehen ist

Das Ehepaar hakt bei der Commerzbank nach – dem bisherigen Geldinstitut. Diese bestätigt, der Wechselantrag sei am 30. Oktober 2020 eingegangen. Danach ist offenbar nichts passiert. Der Wechsel ist fehlgeschlagen.

Die Tage verstreichen, das Geld befindet sich nach wie vor bei der Commerzbank. Am 22. Januar 2021 zieht der Bankautomat die alte Girocard der Commerzbank automatisch ein. Das Ehepaar kann nicht mehr auf das eigene Geld zugreifen. Erst 5 Tage später trifft das Guthaben bei der Sparkasse ein.

Kontowechselhilfe

Die Verbraucher haben alles richtiggemacht. Mit der Kontowechselhilfe hätte der Vorgang eigentlich problemlos ablaufen müssen.

Der Fall macht deutlich, dass es sinnvoll ist, das alte und das neue Konto mindestens zwei Monate parallel laufen zu lassen. Aber selbst dann kann etwas schiefgehen.

Wer sichergehen möchte, überweist einen Teil seines Guthabens vor dem Stichtag eigenhändig auf das neue Konto.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren