Konto wechseln – so geht’s

Mann auf Sofa mit Tablet beim Onlinebanking zum Artikel: Konto wechseln - so gehts

Das Wichtigste in Kürze

  1. Die Kontowechselhilfe erleichtert Ihnen den Wechsel des Kontos.
  2. Sie legen fest, welche Leistungen die Wechselhilfe umfasst.
  3. Mögliche Kosten müssen vorab mit Ihnen vereinbart werden.
Stand: 18.02.2021

Kontoführung, Girocard, Kontoauszug – immer mehr Banken verlangen Geld für ihre Leistungen, erhöhen ihre Entgelte oder schließen die nahe gelegene Filiale. Wer damit nicht einverstanden ist, kann sein Konto einfach wechseln. Erfahren Sie bei uns, wie das funktioniert.

Das Konto zu wechseln geht ganz leicht - mit der Kontowechselhilfe. Wie beim Stromanbieter beauftragen Sie Ihre neue Bank damit, den Wechsel des Kontos mit dem alten Kreditinstitut durchzuführen. Eine einmalig erklärte Ermächtigung verpflichtet beide Banken miteinander zu kooperieren.

Wie der Kontowechsel funktioniert

Ihre alte Bank muss alle für die Fortsetzung des Zahlungsverkehrs notwendigen Informationen an Sie und Ihre neue Bank übermitteln. Hierfür muss sich Ihr neues Kreditinstitut innerhalb von zwei Geschäftstagen an Ihre alte Bank wenden. Ihre alte Bank hat laut Gesetz fünf Tage Zeit, die Daten aufzustellen.

Welche Leistungen die Kontowechselhilfe umfassen soll, liegt bei Ihnen: Beispielsweise legen Sie fest, welche Daueraufträge weiterhin ausgeführt oder gestoppt werden. Auch bestimmen Sie das Datum, ab dem Ihre alte Bank keine Lastschriften und eingehende Überweisungen mehr einlösen und auch keine Daueraufträge mehr ausführen darf. An diesem Tag wird Ihr altes Konto aufgelöst und das Guthaben an Ihre neue Bank übertragen.

Doch das ist nicht alles: Zur Hilfe beim Kontowechsel gehört darüber hinaus, dass alle Ihre Daueraufträge und Lastschriftmandate übertragen werden. Außerdem werden alle Zahler und Zahlungsempfänger Ihres bisherigen Kontos über Ihre neue Bankverbindung informiert. Dies geschieht auf Grundlage der Kontobewegungen der letzten 13 Monate.

Wichtig: Das Vorgehen bezieht sich ausschließlich auf einen Kontowechsel innerhalb Deutschlands.

Kosten eines Kontowechsels

Kosten dürfen Ihnen nur entstehen, wenn das Kreditinstitut dies vorher mit Ihnen vereinbart hat. Das Entgelt muss angemessen und an den tatsächlichen Kosten ausgerichtet sein. Bestimmte Leistungen müssen auf jeden Fall kostenfrei bleiben. Dazu zählt zum Beispiel die Übermittlung der Daten und Daueraufträge an Ihre neue Bank.

Unser Tipp

Überlegen Sie vorab, was Ihnen bei Ihrem neuen Girokonto wichtig ist. Mögliche Punkte sind:

  • Online-Banking
  • Großes Geldautomatennetz
  • Kostenfreie Girocard oder Kreditkarte inklusive
  • Rabattaktionen für Freizeitaktivitäten oder Sportevents
  • Ein dichtes Filialnetz
  • Eine ökologische Ausrichtung

Suchen Sie dann das für Sie am besten geeignete und günstigste Konto.

Übergangszeit beim Kontowechsel

Eigentlich sollte der Kontowechsel nicht länger als einen Monat dauern. Lassen Sie am besten das alte und das neue Konto mindestens zwei Monate parallel laufen, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Prüfen Sie Ihre Konten regelmäßig darauf, ob alle laufenden Zahlungsverpflichtungen erfüllt werden und ob manche Zahlungen mehrfach ausgeführt werden. Wenden Sie sich bei Unregelmäßigkeiten unverzüglich an das betreffende Geldinstitut.

Schließlich kann es sinnvoll sein, in der Übergangszeit auf beiden Konten Guthaben für kurzfristig anstehende Abbuchungen vorzuhalten. Berücksichtigen Sie auch, dass Ihnen Ihr Guthaben auf dem alten Konto nach der Überweisung auf das neue Konto kurzfristig nicht zur Verfügung steht. Eigentlich sollte dies nicht länger als einen Geschäftstag dauern.

Mehr über den Kontowechsel

Seit dem 18. Juni 2016 gilt das Zahlungskontengesetz (ZKG), das Verbrauchern neben dem vereinfachten Kontowechsel ein verbindliches Recht auf ein Basiskonto zugesteht. 

Darüber hinaus müssen Banken und Sparkasse Neukunden vor Vertragsschluss genaue Informationen zu den Entgelten bereitstellen. Da immer mehr Banken dazu übergehen, kostenlose Kontomodelle abzuschaffen und diverse Leistungen mit Entgelten zu belegen, soll diese Maßnahme zu einer besseren Vergleichbarkeit der verschiedenen Kontomodelle untereinander führen. 

Seit dem 31. Oktober 2018 müssen Kreditinstitute ihre Kunden einmal im Jahr darüber informieren, wie viel ihr Konto kostet. Dies bietet eine gute Gelegenheit, die Preise zu vergleichen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren