Dioxin und PCB in Lebensmitteln

Dioxinbelastung

Das Wichtigste in Kürze

  • Hier erfahren Sie, in welchen Lebensmitteln Dioxine vorkommen können und ob Dioxine gefährlich sind.
  • Futter ist  mit der Haupteintragungspfad für Dioxine in die Nahrungskette.
  • Durch regelmäßige Kontrollen können mit Schadstoffen belastete Lebensmittel identifiziert werden.
Stand: 14.07.2020

Was sind Dioxine?

Bestimmte chlorierte organische Verbindungen (Polychlorierte Dibenzodioxine und Dibenzofurane) werden in der Umgangssprache als Dioxine bezeichnet. In der chemisch verwandten Gruppe der Polychlorierten Biphenyle (PCB) zeigen einige Vertreter ähnliche toxikologische und biologische Wirkungen wie die Dioxine. Sie werden deshalb dioxinähnliche PCB (dl-Dioxin) genannt. Im Text wird daher von Dioxin gesprochen. Sie kommen überall in der Umwelt vor und können insbesondere durch Altlasten (Weichmacher in Anstrichstoffen, Stoffe aus Transformatoren- und Kondensatoren), neue Teerdecken, Überschwemmungen oder Osterfeuer entstehen.

Dioxine in Lebensmitteln

Dioxine reichern sich im Fettgewebe von Tieren an, weshalb Lebensmittel tierischen Ursprungs wie Milch, Fleisch, Eier und Fisch, sowie die daraus hergestellten Produkte höhere Gehalte als pflanzliche Lebensmittel aufweisen. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums stammen ca.90 Prozent der Dioxine und PCB aus der Nahrung, vorwiegend aus tierischen Quellen. Untersuchungsergebnisse dokumentieren, dass in Nischenlebensmitteln wie Leber von Lämmern, Schafen, Wild und vom Ostseedorsch sowie Muskelfleisch wildlebender Flussfische regelmäßig hohe Belastungen mit Dioxinen und dioxinähnlichen PCB (dl-PCB) oberhalb der EU-Höchstgehalte vorkommen und damit nicht verkehrsfähig sind.

Die Belastung von Lebensmitteln, in der Vergangenheit waren vor allem Eier auffällig, kann unterschiedliche Ursachsen haben. Zum einen können die Schadstoffe direkt durch den Kontakt zur Umwelt in die Tiere und somit Eier gelangen. Eier aus Freilandhaltung können eher belastet sein als Ware aus Kleingruppen- oder Bodenhaltung, da diese Tiere durch ihr natürliches Verhalten wie Scharren und Aufpicken von Sand Dioxine und dl-PCBs aufnehmen können.

Bei den vorangegangenen Skandalen um Dioxin-Eiern lag jedoch die Ursache im Futter der Tiere. Sind Futtermittel und vor allem die fettreichen Bestandteile belastet, gelangen sie so auch über die Tiere in die Eier. Ursachen können hier falsche Lagerung aber auch Verunreinigung der Futterfette sein.

Sind Dioxine gefährlich?

Dioxine reichern sich auch beim Menschen im Fettgewebe an. Eine Einschätzung der Langzeitwirkung ist nicht einfach, da sich viele schädliche Faktoren im Leben eines Menschen summieren. Eine Schädigung des Immunsystems, bestimmte Hauterkrankungen und Leber- sowie Schilddrüsenschäden gelten nach Aufnahme großer Mengen an Dioxin als erwiesen. Eine Beeinträchtigung der Spermienqualität kann auch bei niedriger Aufnahme eintreten. Ebenso gelten sie als krebserregend. Insgesamt ist jedoch die Belastung des Menschen mit Dioxinen in den letzten Jahren gesunken.

Kontrolle

Lebensmittel dürfen nur verkauft werden, wenn die geltenden Höchstgehalte für Dioxin und dioxinähnliche Polychlorierte Biphenyle eingehalten werden. Im Rahmen der Eigenkontrollen von Betrieben sollen Lebensmittel und auch Futtermittel auf diese Stoffe hin überprüft und die Ergebnisse zentral gemeldet werden. Ebenso existieren für Futtermittel Höchstwerte für das Vorkommen von Dioxinen und PCBs. Zudem werden durch die kommunale Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung regelmäßig bzw. risikobasiert Stichproben gezogen und untersucht.

Was passiert, wenn bei Kontrollen Höchstgehalte überschritten werden?

Die Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer sind verpflichtet, eigenverantwortlich die Einhaltung von Höchstgehalten sicherzustellen. Werden Höchstmengen überschritten, muss dies den zuständigen Behörden gemeldet werden. Die Lebensmittel dürfen dann nicht verkauft bzw. müssen vom Markt genommen werden. Auch die amtliche Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung überprüft. Kritik an den festgelegten Höchstmengen besteht insofern, dass die Höchstgehalte sich nicht vorrangig an dem Gesundheitsschutz ausrichten, sondern das Ziel verfolgen, möglichst viele besonders belastete Produkte vom Markt zu nehmen.

Kann ich krank werden, wenn ich belastete Lebensmittel verzehrt habe?

Ein kurzzeitiger Verzehr von Lebensmitteln mit erhöhtem Dioxingehalt führt weder zu einer akuten oder chronischen Vergiftung noch wird die Gefahr an Krebs zu erkranken erkennbar erhöht.

Was können Sie unternehmen, um die Dioxinbelastung so gering wie möglich zu halten?

Sie sollten abwechslungsreich essen, indem Sie pflanzliche Lebensmittel und die fettarmen Varianten bei Fleisch, Fisch und Milchprodukten bevorzugen. Empfohlen werden z. B. maximal 2-3 Fleischmahlzeiten sowie 1-3 Eier pro Woche.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter dem Titel "Fragen und Antworten zu Dioxinen und PCB in Lebensmitteln" vom Bundesamt für Risikobewertung oder beim Umweltbundesamt.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren