„Plastikfasten“

Müllberg am Strand Plastik

Das Wichtigste in Kürze

  • Der EU-Richtlinienvorschlag zur Vermeidung von Einwegkunststoffprodukten ist ein Schritt in die richtige Richtung.
  • In Zukunft sind Hersteller, Handel aber auch Verbraucher gefragt Kunststoffmüll zu vermeiden.
  • Unsere Tipps verraten, wie Sie im Alltag Müll vermeiden können.
Stand: 05.06.2018

Kunststoffverpackungen gehören zum täglichen Leben – Getränke, Lebensmittel und Kosmetikartikel werden vielfach aufwändig verpackt. Die Plastikflut nimmt weiter zu durch To-Go-, Einweg- und Convenienceprodukte. So steht der diesjährige Internationale Tag der Umwelt am 05. Juni 2018 unter dem Motto „Beat Plastic Pollution“. Eine Woche zuvor am 28. Mai 2018 veröffentlichte die EU-Kommission ihren Richtlinienvorschlag zur Verringerung von Plastikabfall.

Der zunehmende Plastikmüll, der weltweit die Meere verschmutzt oder die Anreicherungen mit Mikroplastik auch in deutschen Gewässern sind besorgniserregend. Die Auswertung von Müllfunden hat gezeigt, dass insbesondere Plastikbesteck, Wattestäbchen oder Strohhalme besonders häufig an Stränden angespült werden. Genau diese Gegenstände sollen verboten werden, wenn es bereits alternative Produkte ohne Kunststoff gibt. Aus Sicht der Verbraucherzentrale Niedersachsen ein Schritt in die richtige Richtung. Der EU-Vorschlag umfasst dazu noch weitere Maßnahmen:

  • Geringerer Gebrauch von Einwegbehältern wie Kaffee-Getränkebecher
  • Beteiligung der Hersteller an Kosten zur Abfallentsorgung und Säuberung der Umwelt
  • Kennzeichnungsvorschriften auf bestimmten Produkten z.B. Hygieneeinlagen, Feuchttücher und Luftballons für eine sachgemäße Entsorgung
  • Bessere Sammelquote für Einweggetränkeflaschen aus Kunststoff

Weitere Informationen finden Sie hier Link EU – Factsheet pdf

Auch der Verbraucher ist gefragt

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher halten eine Verpackung bei zahlreichen Produkten wie Obst und Gemüse für überflüssig. Eine Verbraucherbefragung von der PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (pwc) hat gezeigt, dass 87 Prozent der Konsumenten verpackungsfreie Lebensmittel kaufen würden, wenn sie die Möglichkeit hätten.

 

Was bleibt zu tun

Grundsätzlich ist die Abfallvermeidung der wichtigste Schritt gegen die steigende Plastikflut. Hier finden Sie einige Tipps, um dem täglichen Verpackungswahnsinn zu entkommen:

  • Supermärkte und Discounter sollten verstärkt lose und unverpackte Lebensmittel verkaufen, insbesondere im Obst und Gemüsesortiment.
  •  „Faste Plaste“: Lassen Sie die Hüllen fallen und greifen Sie – wenn möglich – zu unverpackten und plastikfreien Alternativen.
  • „unverpackt“ Läden sind eine gute Idee und ermöglichen einen verpackungsfreien Einkauf
  • Plastiktüten – Nein Danke! Schaffen Sie Einwegplastiktüten in Ihrem Alltag ab und verwenden Sie zum Einkauf Stofftaschen.
  • Der Verkauf und Gebrauch von Einwegplastikflaschen muss gestoppt werden. Der Handel und jeder Einzelne sind gefragt: Greifen Sie immer zu Mehrwegflaschen.
  • Wer Leitungswasser trinkt, spart Verpackung und schont den Geldbeutel.
  • Meiden Sie Kleinstverpackungen und doppelt Verpacktes z.B. Süßigkeiten mit kleinen Tütchen in einer großen Tüte.

Mehr zum Thema Verpackungen.

 

Wir beraten Sie gerne - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.
Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren