Fertiger Obstsalat mit Keimen belastet

Obstsalat
Stand: 18.11.2019

Das Wichtigste in Kürze

  • Fertig geschnittene Obstsalate sind leicht verderbliche Lebensmittel und können mit unerwünschten Keimen belastet sein
  • Die Keime deuten auf Hygienemängel oder eine unzureichende Kühlung hin.
  • Selbst geschnittenes, frisches Obst ist meist günstiger als fertige Obstsalate im Supermarkt.

Frisch geschnittene Ananas, Melonen oder gemischte Obstsalate sind mittlerweile überall zu finden. Für viele ist das eine praktische Zwischenmahlzeit. Aber die essfertigen und geschnittenen Obstsalate sind leicht verderbliche Lebensmittel und können mit unerwünschten Keimen belastet sein. An den Schnittstellen im Obst tritt Zellsaft aus, der Bakterien oder Schimmelpilze anzieht. Zudem herrscht in den Plastikverpackungen ein ideales Klima, so dass Keime schnell wachsen.

Aktuell berichtet das NDR-Verbrauchermagazin Markt über die fertigen Obstsalate. So wurden verschiedene fertige Obstsalate im Labor überprüft. Viele Produkte enthielten Enterobakterien (Darmbakterien) und Schimmel.

Auch das LAVES (Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) hat in den letzten vier Jahren bislang 120 Proben vorzerkleinertes Obst untersucht mit folgenden Ergebnissen:

  • Erhöhte Keimzahl (Schimmelpilze und Enterobakterien) bei 28 Prozent der Proben
  • Krankmachende Keime wie beispielsweise Salmonellen oder Listerien wurden erfreulicherweise nicht nachgewiesen

Die Keime können auf Hygienemängel oder unzureichende Kühlung hindeuten.

Das vorgeschnittene Obst muss gekühlt gelagert werden bis maximal 7 °C. Werden die Obstsalate nicht ausreichend gekühlt, vermehren sich die Keime. Das Gesundheitsrisiko etwa für Durchfall kann steigen. Ältere Menschen, Personen mit einem schwachen oder kranken Immunsystem, aber auch Schwangere oder Kleinkinder sind besonders anfällig.

Fünf Tipps: Was können Sie tun?

  • Achten Sie darauf, dass die Obstsalate einwandfrei aussehen. Hat sich unten im Becher viel Fruchtsaft gesammelt oder sind braune Stellen zu sehen, ist das Obst nicht mehr frisch und steht womöglich schon länger.
  • Das geschnittene Obst muss im Geschäft gekühlt gelagert werden. Aufgeblähte Becher oder Bläschen im Fruchtsaft sind Zeichen für Gärprozesse und Verderbnis. Finger weg von ungekühlter Ware!
  • Werfen Sie einen Blick auf das Verbrauchsdatum „zu verbrauchen bis“. Produkte nicht nach diesem Datum verzehren!
  • Idealerweise: Kaufen und am gleichen Tag essen. Ansonsten umgehend kühl stellen.
  • Im Vergleich ist selbst geschnittenes, frisches Obst meist günstiger als die Fertigsalate im Supermarkt. Außerdem entsteht weniger Müll.

Sie haben Fragen zu Umtausch und Gewährleistung? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren