Durchblick im Label-Dschungel: Die neuen Fairtrade-Siegel

Fairtrade Siegel

Das Wichtigste in Kürze

  • Produkte mit dem neuen Siegel sind komplett Fairtrade.
  • Das Label mit dem schwarzen Pfeil kennzeichnet Produkte mit einem Anteil an Fairtrade-Zutaten. Weitere Infos gibt‘s auf der Verpackungsrückseite.
  • Die transparenten Siegel sollen spätestens bis April 2021 flächendeckend im Markt sein.
Stand: 24.09.2020

Immer häufiger finden Verbraucher in Supermärkten und Discountern Schokolade und andere Produkte mit Fairtrade-Zeichen. Nun gibt es neue Gestaltungen der Fairtrade-Siegel. Bis April 2021 sollen die neu gestalteten Siegel eingeführt sein. Wie sehen die neuen Siegel aus und ist etwa in jeder der gekennzeichneten Schokoladen auch tatsächlich fairer Kakao drin.

Zwei Siegel sorgen jetzt für mehr Transparenz

Das neue Fairtrade-Siegel darf nur noch auf Produkten aufgebracht werden, bei denen alle Zutaten des Produkts zu 100 Prozent fair gehandelt und direkt rückverfolgbar sind. Beispiele sind Kaffee oder Bananen, aber auch ein Mischprodukt wie eine Zartbitter-Schokolade, wenn sie hundertprozentig aus konkret zurückzuverfolgenden Zutaten besteht

Bei dem neuen Siegel können sich Verbraucher also sicher sein: Es sind nur faire Zutaten drin.

Neu: Mischprodukte und Mengenausgleich: Der schwarze Pfeil

Bei Mischprodukten als auch Produkten mit Mengenausgleich ist das Fairtrade-Produkt-Siegel nun zusätzlich mit einem Pfeil gekennzeichnet, der auf weiterführende Informationen auf der Rückseite der Verpackung verweist. Für die Nutzung des Zeichens bei Mischprodukten gilt auch weiterhin: Alle Zutaten, die zu Fairtrade-Bedingungen erhältlich sind, müssen im Produkt verwendet werden und der Anteil fairer Zutaten am Gesamtprodukt muss mindestens 20 Prozent betragen. Mengenausgleich bedeutet, dass fair gehandelte Rohstoffe am Produktionsort oder während der Verarbeitung mit konventioneller Ware gemischt werden dürfen.

Beispiel einer verpflichtenden Information auf der Rückseite der Verpackung für Mischprodukte: Zartbitterschokolade – Pecan und Kokos: Kakao, Zucker und Kokosnuss wurden von Fairtrade-Produzenten angebaut, nach Fairtrade-Standards zertifiziert und gehandelt. Gesamtanteil 92,2 %. Mehr Info: www.fairtrade-deutschland.de/siegel

Beispiel einer verpflichtenden Information auf der Rückseite der Verpackung für Produkte mit Mengenausgleich (Original Schweizer Milchschokolade): Kakao, Zucker, Vanille: nach Fairtrade-Standards angebaut, gehandelt und geprüft. Fairtrade-Kakao, -Zucker können als Mengenausgleich mit nicht zertifiziertem Zucker, Kakao vermischt werden. Gesamtanteil: 75 %. Mehr Info: www.fairtrade-deutschland.de/siegel

Das sind die alten Regelungen

Das alte Fairtrade-Zeichen wird bislang sowohl für Produkte aus nur einer Zutat (wie Kaffee oder Bananen) als auch für Mischprodukte wie Schokolade verwendet. Auch Produkte, bei denen zum Beispiel fair gehandelter Kakao nicht direkt rückverfolgbar ist, sondern bei der Verarbeitung eine Vermischung mit konventionellem Kakao erfolgt („Mengenausgleich“ -„mass balance", siehe Ausführliche Erläuterungen) werden mit diesem Siegel gekennzeichnet. Jedoch muss nach den Richtlinien in Deutschland ein erklärender Begleittext angegeben werden. Beispiel für die Angaben auf dem deutschen Markt (Zutaten einer Schokolade): „Kakao, Zucker: nach Fairtrade-Standards gehandelt. Gesamtanteil 65%. Kakao mit Mengenausgleich“

Bei international verkauften Produkten gibt die alte Richtlinie lediglich einen Begleittext vor (am Beispiel einer Schokolade), bei dem der Hinweis auf den Mengenausgleich fehlt: Cacao, Sugar: traded in compliance wirth Fairtrade Standards. Total 65%. Visit www.info.fairtrade.net

Verbraucher können somit nur bei deutschen Produkten am Begleittext erkennen, ob das Produkt wirklich faire Zutaten enthält oder mit Mengenausgleich hergestellt wurde. Bei internationalen Produkten haben Verbraucher diese Transparenz nicht. Die neuen Siegel sorgen spätestens ab April 2021 für mehr Klarheit.

Ausführliche Erläuterungen

[1] Mengenausgleich: Seit März 2011 müssen die Fairtrade-Rohstoffe Kakao, Zucker, Tee und Orangensaft lediglich „indirekt rückverfolgbar" sein. Bereits bei der Weiterverarbeitung im Erzeugerland oder in Europa darf der Fairtrade-Rohstoff während der Verarbeitung mit Nicht-Fairtrade-Rohstoff gemischt werden. Dies bedeutet, dass beispielsweise die Schokolade mit Fairtrade-Siegel nicht unbedingt fair gehandelten Kakao enthalten muss. Es muss lediglich sichergestellt sein, dass nur so viel Schokolade mit dem Fairtrade-Siegel verkauft wird, wie mengenmäßig dem fair eingekauften Rohstoff Kakao entspricht. Eine Rückverfolgbarkeit kann nur noch über die Dokumentation der Waren- und Geldströme erfolgen.
FAIRTRADE begründet den Mengenausgleich damit, dass es bei den vier Rohstoffen nicht möglich sei, konventionelle und faire Ware im gesamten Prozess der Weiterverarbeitung durchgehend voneinander zu trennen. Und es soll damit verhindert werden, dass die Erzeuger ihre Ware nicht mehr unter Fairtrade-Bedingungen verkaufen können.

Bücher & Broschüren