Diesen Fisch können Sie noch essen

Fisch zu Ostern

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Herkunft, Fischart und Fangmethode sowie das Siegel sind ausschlaggebende Kriterien bei der richtigen Wahl des Fisches

  • Es gibt mehrere Aspekte, weshalb ein Fisch empfohlen wird oder nicht. So zum Beispiel Fischart, Fangmethode oder Herkunftsgebiet

  • Der Fischratgeber der VZ Berlin hilft Ihnen in punkto Nachhaltigkeit eine Kaufentscheidung zu treffen
Stand: 08.04.2022

Die Wertschätzung für Fisch und Meeresfrüchte bleibt bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern auf hohem Niveau. Die Rangliste der am meisten verzehrten Fische wurde im Jahr 2020 erneut vom Lachs angeführt. Auf Platz zwei lag der Thunfisch, gefolgt vom Alaska-Seelachs, Hering und Garnelen.

Doch gerade beim Fischeinkauf sind einige Punkte zu beachten, denn unsere Meere sind weltweit an der Grenze ihrer Belastbarkeit und nicht jeder Fisch wird umweltverträglich gefangen. Die politisch festgesetzten Fangquoten überschritten in den letzten Jahren sehr oft die wissenschaftlichen Empfehlungen. Das ist dann zwar legal, aber bei weitem nicht mehr nachhaltig. 

Was ist die richtige Wahl, damit wir das Leben im Meer schützen und auch künftige Generationen frischen Fisch genießen können?

Welcher Fisch soll auf den Tisch?

Fischart

Der Fischratgeber der Verbraucherzentralen weist auf absolut nicht empfehlenswerte Fischarten aus Wildfang hin. So sind zum Beispiel der atlantische Lachs, die Makrele und verschiedene Thunfischarten so sehr in ihren Beständen gefährdet, dass sie auf keinen Fall verzehrt werden sollten. Der WWF Ratgeber empfiehlt zudem kleinere Fische im Vergleich zu großen Raubfischen zu wählen. Denn gerade größere und ältere Exemplare sind am aktivsten, wenn es um die Produktion von Nachkommen geht und daher sehr wichtig, um den Fortbestand ihrer Art zu sichern.

Für die Klimabilanz ist meist frischer Fisch aus lokaler Zucht die bessere Wahl (z.B. Forelle oder Karpfen), da schädliche Treibhausgase für Transport und Kühlung eingespart werden. Aber auch lokale Fischarten können überfischt sein und mit umweltschädigenden Methoden gezüchtet oder gefangen werden. So ist zum Beispiel Kabeljau aus der Ostsee nicht zu empfehlen. Stammt er jedoch aus Spitzbergen, dem Barentssee oder der Norwegischen See, ist das die nachhaltigere Wahl.

Wildfang – Fische entstammen einem natürlichen Gewässer

Wildfang stammt sowohl aus der See- als auch aus der Binnenfischerei. Die Weltmeere wurden dazu in 19 Fangzonen unterteilt (FAO-Fanggebiete) die wiederrum in kleinere Teilfanggebiete unterteilt wurden. Einige Fischarten kommen in unterschiedlichen Gebieten vor und werden auch an unterschiedlichen Orten gefangen. Je nach Fanggebiet können die Bestände in gutem oder eher schlechtem Zustand sein. Insgesamt ist die Hälfte der kommerziell genutzten Fischbestände bereits bis an ihre Grenze genutzt und mehr als ein Viertel überfischt.

Aquakultur – Fischzucht in Unterwasserfarmen

Im Gegensatz zum Wildfang werden in der Aquakultur Fische, wie auch Krebs- und Weichtiere unter kontrollierten Bedingungen aufgezogen. Mittlerweile stammt über die Hälfte der weltweiten Speisefisch-Produktion aus Aquakulturen. Damit wachsen auch technologische und ökologische Herausforderungen. Schädliche Chemikalien und Tierarzneimittel gelangen in Meere und Flüsse. Auch die nicht nachhaltige Produktion von Fischmehl und Fischöl zählt zu den nachteiligen Auswirkungen. In tropischen Küstenregionen, wie zum Beispiel in Asien, Afrika und Südamerika, in denen vor allem Garnelen gezüchtet werden, verursachen Aquakulturen große Zerstörung ganzer Lebensräume, wie den Rückgang der Mangroven.

Herkunft von Fisch - Was muss angegeben werden?

Für bestimmte Lebensmittel besteht innerhalb der EU eine gesetzliche Pflicht zur Kennzeichnung. Darunter fallen auch Fisch und Fischprodukte. Das betrifft insbesondere Frisch- und Räucherfisch, Tiefkühl-Fischerzeugnisse sowie rohe und bearbeitete Krebs- und Weichtiere.

Fischsorte  

Wildfang oder Aquakultur

Haupt-Fanggebiet

Teil-Fanggebiet (freiwillige Angabe des Herstellers)

Fangmethode

Lachs, atlantischer

(Salmo salar)

Meeresfisch

Nordostatlantik FAO 27

Nördliche Nordsee (Iva)

Ringwaden

Lachs, atlantischer

(Salmo salar)

Zuchtfisch

Aquakultur; Norwegen

 

Netzkäfiganlagen,
Durchflussanlagen

 

Für zubereiteten oder haltbar gemachten Fisch (z.B. Fischsalat) besteht hingegen keine entsprechende Kennzeichnungspflicht. Beispiel: Während bei gefrorenem Seelachs "natur" auf der Verpackung angegeben werden muss, aus welchem Fanggebiet er stammt, erhalten Sie bei einem Seelachs-Salat keine Informationen dazu.

Welche Fangmethoden sind vertretbar?

Es gibt weit über 20 verschiedene Fangmethoden, um Fische aus dem Meer zu ziehen. Als Verbraucherin oder als Verbraucher ist es nahezu unmöglich hier den Überblick zu bewahren. Prinzipiell gilt jedoch: großflächig angelegte, hoch technisierte Fischereimethoden, die mit engmaschigen Netzen oder schweren Bodengeräten arbeiten, um Fische aufzuscheuchen (z.B. Baumkurren oder Schleppnetze) schädigen die Meere deutlich. Selektive Fangmethoden, wie unter anderem Handleinen oder Angelleinen sind ungefährlicher.  Zudem kommt – je intensiver die Methode – jede Menge ungewollter Beifang hinzu.

Auf welche Siegel kommt es an?

Label und Gütesiegel können zudem eine gute Orientierung beim Einkauf von nachhaltigem Fisch bieten. Dennoch variieren die Bewertungskriterien häufig stark untereinander und nicht immer werden alle Vorgaben vollständig eingehalten.

MSC-Siegel (für Wildfisch): Marine Stewardship Council

Positiv: unabhängige, gemeinnützige Organisation, die sich für eine nachhaltige Fischerei einsetzt

Negativ: zertifizierte Unternehmen müssen die Bewertungskriterien nur zu 60 bis 80 Prozent erfüllen. MSC orientiert sich an weicheren Referenzwerten der FAO. Um vielerorts eine Überfischung zu vermeiden, müssten jedoch deutlich strengere Richtlinien gelten

ASC-Siegel (für Aquakulturen): Aquaculture Stewardship Council

Positiv: zertifiziert ausschließlich nachhaltig arbeitende Fisch- und Meeresfrüchtezuchten

Negativ: Richtlinien sind in vielen Punkten deutlich weicher als die EU-Ökoverordnung. Größter Kritikpunkt: Futter kann aus genetisch veränderten Pflanzen stammen

EU-Öko-Siegel (für Aquakulturen)

Positiv: verbindliche Richtlinien, die in der EU-Ökoverordnung verankert sind. Es müssen maximale Bestandsdichten eingehalten werden, Hormone und künstliche Medikamente sind verboten, es darf nur Bio-Fischfutter bzw. Fischfutter aus nachhaltigen Fischereien eingesetzt werden

Negativ: fehlende Alternative zu konventionellen Fischprodukten

Naturland-Siegel (für Wildfisch und Aquakulturen)

Positiv: unterliegt strengen ökologischen Standards, die nachhaltiges Wirtschaften, Natur- und Klimaschutz, sowie den Schutz des Verbrauchers sowie der Arbeitnehmer umfasst

Negativ: Verfügbarkeit im Handel sehr gering, fehlende Alternative zu konventionellen Fischprodukten

Fazit und Verbrauchertipp

  • Da besonders detaillierte Herkunftsangaben nicht immer deklariert sind, hilft es, sich zunächst einmal am Siegel zu orientieren. Grundsätzlich ist der Kauf von Fisch mit einem Siegel zu befürworten, da alle Organisationen ihren Teil dazu beitragen, die Fischwirtschaft nachhaltiger zu gestalten.
  • Bevorzugen Sie zudem überwiegend frischen Fisch aus heimischer Zucht oder Fisch mit dem blauen oder grünen Öko-Siegel.
  • Für alle, die sich wirklich sicher sein möchten, gibt der Fischratgeber der Verbraucherzentrale zusätzliche wichtige Entscheidungshilfen bezüglich Fischart, Herkunft und Fangmethode.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

BMEL Logo

Bücher & Broschüren