Bambus-Mehrweggeschirr: Viel Plastik und viele Schadstoffe

Bambus-Mehrweggeschirr: Keine umweltfreundliche Alternative

Das Wichtigste in Kürze

  • Bambusbecher sind für Heißgetränke wie den Kaffee unterwegs nicht zu empfehlen.
  • Gefahr der Schadstoff-Freisetzung bei hohen Temperaturen oder leichter Säure.
  • Empfehlenswerte Materialien für Lebensmittel und Heißgetränke sind Edelstahl, Glas, Porzellan und Polypropylen (PP).
Stand: 23.07.2019

Mehrweggeschirr reduziert Müll und schont die Umwelt. Doch bei den trendig bunten Tellern, Bechern oder Schalen aus Bambus trügt der Schein: Bambus-Geschirr kann gefährliche Stoffe freisetzen und ist daher für heißes Essen und heiße Getränke ungeeignet. Die Stiftung Warentest hat 12 Bambusbecher getestet und kommt zum Ergebnis: Die meisten Becher hätten nicht verkauft werden dürfen!

Mehrweggeschirr aus Bambus wird als umweltfreundliche Alternative zu Plastik und Melamin angeboten. Oft verheimlichen Hersteller jedoch, dass das Geschirr neben Bambus auch Kunststoff enthält. Damit verrotten die dickwandigen Kunststoffprodukte nicht auf dem Kompost und können auch nicht wiederverwertet werden.

Woraus besteht Bambusgeschirr?

Der Anteil an Melaminharzen in Bambusprodukten liegt zwischen 20 und 80 Prozent. Melamin und Formaldehyd geben dem Geschirr seine Form. Zerkleinerte Bambusstärke, Maisstärke oder Speisestärke sind lediglich als Füllstoffe zugesetzt. Eindeutig angegeben ist der Kunststoffgehalt selten. Die Stiftung Warentest überprüfte und bewertete Bambusbecher und bestätigte den Kunststoffgehalt in Bambusbechern.

Keine eindeutige Kennzeichnung der Inhaltsstoffe

Werbung und Kennzeichnung zielen häufig auf Aspekte wie Nachhaltigkeit, Recycling und Ressourcenschutz ab. Viele Anbieter heben dabei besonders Bambus als Material in den Fokus. Kritisch zu bewerten sind daher nicht zutreffende Aussagen wie mit '100 Prozent Bambus‘ und ‘100 Prozent biologisch abbaubar'.

Achten Sie stets darauf, dass die Produkte Hinweise zur sicheren Verwendung enthalten – wie zur Hitzebeständigkeit oder Mikrowelleneignung.

 

Gefahr von Schadstoff-Freisetzung

Melaminharze geben unter Einwirkung von Hitze oder Säure ihre Bausteine Formaldehyd und Melamin an Lebensmittel ab. Der Kunststoff ist bis 70 Grad Celsius stabil. Melamin steht im Verdacht, das Nierensystem und das Blasensystem schädigen zu können. Formaldehyd ist eingestuft „als wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“.

Tipps im Umgang mit melaminhaltigen Produkten und Bambusgeschirr:

Vorsicht bei heißen Lebensmitteln und Heißgetränken

  • Verwenden Sie für Heißgetränke keinen Bambus.
  • Grundsätzlich zu empfehlen: Schenken Sie zuerst Ihre kalte Milch und danach den heißen Kaffee in den Becher.
  • Bambus- und Melamingeschirr gehört nicht in die Mikrowelle oder in den Ofen.
  • Kochbesteck aus Melamin oder Bambus ist zum Braten und Kochen nicht geeignet.
  • Wird die Oberfläche von Produkten mit Melamin stumpf oder hat Risse, sollten Sie diese nicht mehr benutzen.

Gute Alternativen zu Bambusgeschirr

Wer Melamin vermeiden will, greift besser zu Produkten aus Edelstahl, Glas und Porzellan. Auch Becher aus Polypropylen (PP) sind geeignet. Achten Sie auf die Verwendungshinweise der Hersteller, bevor Sie das Geschirr kaufen und nutzen.

Kunststoff ist nicht grundsätzlich schlecht für die Umwelt oder die Gesundheit. Voraussetzung ist: Die Produkte werden lange genutzt und geben keine Schadstoffe in Mengen an Lebensmittel ab, die geeignet sind, die Gesundheit zu gefährden.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren