Lohnen sich Balkonkraftwerke?

zwei Männer bringen Balkonkraftwerke an

Das Wichtigste in Kürze

  • Solaranlagen und somit auch Balkonkraftwerke sind seit dem 1. Januar 2023 unbefristet von der Mehrwertsteuer befreit.
  • Ein Großteil des durch die Anlage produzierten Solarstroms können Sie direkt für den hauseigenen Stromverbrauch nutzen.
  • Einfache Anwendung: Sie können die Module ganz einfach mit dem Stromnetz in ihrer Wohnung verbinden.
  • Mit Balkonkraftwerken können auch Mieterinnen und Mieter Solarstrom erzeugen – und jährlich bis zu 200 Euro Stromkosten sparen.
Stand: 13.06.2023

Eigener Solarstrom vom Balkon? Wie sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen aus? Welche Sicherheitsaspekte und technische Details sollten Sie beachten? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Eigenen Strom vom Balkon erzeugen, das klingt besonders in Zeiten der hohen Energiepreise attraktiv. Nicht nur Hauseigentümer und Hauseigentümerinnen, sondern auch Mieterinnen und Mieter können mit einem Stecker-Photovoltaik-Gerät, auch Balkonkraftwerk genannt, ihren eigenen Sonnenstrom auf der Terrasse oder dem Balkon erzeugen.

Was ist ein Stecker-Photovoltaik-Gerät?

Dabei handelt es sich um eine „Minisolaranlage“ die zum Beispiel am Balkon befestigt werden kann. Diese Minianlage funktioniert genauso, wie eine „große“ Photovoltaikanlage.

Wie funktioniert eine solche Anlage?

Der von der Solaranlage produzierte Strom fließt über den Wechselrichter, der den Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt, ins Wohnungs- beziehungsweise Hausstromnetz.

Wie bringe ich ein Stecker-Photovoltaik-Gerät an?

Die Anbringung ist ganz einfach durch Edelstahlschellen zum Beispiel am Balkongeländer möglich. Der Wechselrichter ist in der Regel auf der Rückseite der PV-Anlage angebracht. Zurzeit besteht noch die Empfehlung durch den VDE (Verband der Elektrotechnik), eine Wieland Steckdose für den Anschluss zu verwenden. Der VDE hat am 11.1.2023 jedoch selbst Vorschläge für eine Vereinfachung des Anschlusses mit einem einfachen Schuko-Stecker gemacht. Neue Normen sind bisher aber noch nicht veröffentlicht worden. Es ist jedoch absehbar, dass der Anschluss zeitnah auch mit einer einfachen Außensteckdose gebilligt wird.

Muss ein Elektriker die Installation durchführen?

Nein, Sie können die Balkonanlage selbst installieren. Fehlt jedoch eine Außensteckdose am Balkon, muss diese durch einen Elektriker installiert werden. Das ist unabhängig davon, ob Sie eine Wieland- oder Schuko-Steckdose verwenden wollen.  

Wann lohnt sich ein Stecker-Photovoltaik-Gerät für mich?

Hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle: Etwa die Lage Ihres Balkons oder Ihrer Terrasse. Wie hoch ist Ihr Verbrauch und wie hoch ist Ihr Strompreis? Bekommen sie eine Förderung für die Balkonanlage? Diese Fragen und welches die geeignete Größe der Anlage für Sie ist, können Sie in unserer Beratung klären.

Kann mein Vermieter mir die Nutzung untersagen?

Grundsätzlich ist es möglich, dass ihr Vermieter oder ihre Vermieterin Ihnen die Nutzung des Balkonkraftwerkes untersagt. Ein Blick in den Mietvertrag verrät, ob es Regelungen gibt, die dagegensprechen. Sollte der Vermieter oder die Vermieterin sich gegen eine Anbringung eines Stecker-Solar-Geräts entscheiden, muss dies Ihnen gegenüber entsprechend begründet werden.

Wenn Sie in einer Wohnung als Teil einer Wohnungseigentümergemeinschaft wohnen, kann die Wohnungseigentümergemeinschaft Ihnen die Nutzung eines Stecker-Solar-Geräts durch entsprechenden Beschluss nach jetziger Gesetzeslage untersagen. Es lohnt sich daher in jedem Fall, vor dem Kauf eines Stecker-Solar-Gerätes einmal mit ihrem Vermieter oder ihrer Vermieterin zu sprechen.

Anmeldung der Anlage beim Netzbetreiber und Marktstammdatenregister

Die Anmeldung erfolgt über ein einfaches (einseitiges) Formular beim Netzbetreiber, sowie über das Online-Portal der Bundesnetzagentur im Marktstammdatenregister. Mit Unterschrift unter das Formular des Netzbetreibers verzichtet der Ausfüllende auf die Einspeisevergütung gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Was soll sich zum 1. Januar 2024 ändern?

Pläne des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz:

  • Doppelmeldungen sollen entfallen: Die Anlagen müssen nur noch beim Marktstammdatenregister gemeldet werden.
  • Schuko-Stecker soll als „Energiesteckvorrichtung“ zugelassen werden.
  • Die Normleistung des Wechselrichters soll von 600 Watt auf 800 Watt erhöht werden.
  • Es dürfen je Wohnungs- bzw. Hausanschluss Module bis 2000 Watt installiert werden
  • Rückwärts laufende Zähler sollen vorübergehend, d.h. bis zur Installation eines Zweirichtungszählers, zugelassen werden.
  • Änderungen im BGB/ WEG und Aufnahme der Balkonkraftwerke als privilegierte Maßnahme.

Im Wohnungseigentumsgesetz soll geregelt werden, dass die Anbringung des Stecker-Solar-Geräts durch die Eigentümergemeinschaft grundsätzlich erlaubt werden muss. Die Art der Anbringung kann dann aber durch entsprechenden Beschluss der Eigentümergemeinschaft eingeschränkt werden. Im Mietrecht sollen Stecker-Solar-Geräte zukünftig als privilegierte Maßnahmen behandelt werden. Damit wird die Anbringung grundsätzlich einfacher. Der Vermieter kann der Anbringung nur dann widersprechen, wenn schwerwiegende Gründe gegen die Anbringung sprechen. Die gesetzlichen Regelungen befinden sich grade noch im Gesetzgebungsprozess.

 

Logo des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren