Steigende Energiepreise - Weitere Anbieter stellen die Lieferung ein

Strommast, Gasflamme, Windräder und Solarpanel vor blauem Himmel
Stand: 09.08.2022

Immer mehr Energieanbieter kündigen ihren Kunden kurzfristig Lieferverträge. Betroffene Verbraucherinnen und Verbraucher müssen sich nun einen neuen Anbieter suchen.

Die Preise für Strom, Gas und Benzin steigen, das merken nicht nur die privaten Haushalte. Die höheren Kosten wirken sich auch auf Energieversorger aus. Erste Anbieter stellen kurzfristig die Belieferung ein. 

Aus der Sicht der Verbraucherzentrale Niedersachsen dürfen die Anbieter das aber nicht ohne Weiteres. Widersprechen Sie! Nutzen Sie dafür unseren Musterbrief (pdf).

Belieferung eingestellt: Grünwelt informiert seine Kunden

Per E-Mail teilt Grünwelt seinen Kundinnen und Kunden mit, die Gaslieferung kurzfristig einstellen zu müssen. Grund seien die Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten. Die Betroffenen müssen sich nun einen neuen Anbieter suchen.

Grundversorger springt ein

Keine Sorge: Sie werden weiterhin mit Gas und Strom beliefert. In diesem Fall greift zunächst die Ersatzversorgung durch den Grundversorger, die meist die örtlichen Stadtwerke übernehmen. Wer für Sie zuständig ist, können Sie beim örtlichen Netzbetreiber oder über eine Onlinesuche herausfinden. Geben Sie hierzu einfach Ihre Postleitzahl und den Begriff Grundversorger ins Suchfeld ein. In der Ersatzversorgung verbleiben Sie für drei Monate bis Sie in der Grundversorgung landen. Bitte beachten: In der Ersatzversorgung können höhere Kosten als in der Grundversorgung anfallen

Wichtig: Widerrufen Sie Ihre Einzugsermächtigung gegenüber Grünwelt beziehungsweise kündigen Sie Ihren Dauerauftrag bei Ihrer Bank. Lesen Sie zum Stichtag Ihren Zähler ab. Teilen Sie dem Grundversorger und dem Netzbetreiber den Stand mit.

Post direkt vom Grundversorger?

Einige Kunden berichteten, von ihrem bisherigen Anbieter gar nicht informiert worden zu sein, sondern gleich ein Schreiben des Grundversorgers oder Netzbetreibers erhalten zu haben. Auch sie müssen sich nun einen neuen Anbieter suchen.

Immergrün benachrichtigte Kunden bereits im Oktober

Bereits im Oktober informierte der Billigstromanbieter Immergrün über die teilweise Einstellung der Belieferung. So teilte der Energieversorger zahlreichen Kunden in einem Schreiben mit, diese ab dem 19. Oktober 2021 nicht mehr zu beliefern. Eine Begründung lieferte das Unternehmen nicht. Immergrün ist ein Unternehmen der Rheinischen Elektrizitäts- und Gasversorgungsgesellschaft mbH, zu der auch der Discountanbieter Meisterstrom gehört.

Wechsel des Stromanbieters

Sind Sie in der Ersatz- und ggf. der sich anschließenden Grundversorgung gelandet, vergleichen Sie die Preise mit denen in Sondertarifen. Ein Wechsel kann sich unter Umständen lohnen. Verträge in der Ersatz- und Grundversorgung können Sie jederzeit kündigen.

Gut zu wissen: Die Bundesnetzagentur soll zukünftig ein Register veröffentlichen, in dem alle Anbieter aufgenommen sind, die die Absicht haben, die Lieferung zeitnah einzustellen. Dort können Sie sich über die Entwicklung Ihres Energieanbieters informieren.

Sie haben Fragen zum Wechsel?

Lesen Sie folgende Artikel zu diesem Thema:

Stromanbieter wechseln in 7 Schritten

Stromversorger und Gasanbieter wechseln: Kommt das für mich in Frage?

Das sollten Sie bei Vergleichsportalen für Strom und Gas beachten.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, InstagramTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren