Ermittlung von Abschlagszahlungen für Strom und Gas

Taschenrechner neben Euro-Münzen
Stand: 20.01.2021

Unangenehme Überraschungen bei der Strom- oder Gasrechnung - das sollen regelmäßige Abschlagszahlungen verhindern. Allerdings verlangen einige Energieversorger Abschläge, die mit dem tatsächlichen Verbrauch wenig zu tun haben.

Immer wieder setzen insbesondere Billiganbieter zu hohe Abschläge für die künftige Abrechnungsperiode fest. Sie behalten beispielsweise die alten Abschläge bei, obwohl der Verbrauch im zurückliegenden Jahr gesunken ist. Da die zu viel gezahlten Beträge erst nach der nächsten Abrechnung erstattet werden, gewährt der Verbraucher dem Energieversorger in der Zwischenzeit quasi einen zinsfreien Kredit.

Abschläge müssen sich am Vorjahresverbrauch orientieren

Dabei ist die Festlegung von Abschlagszahlungen in der Stromgrundversorgungsverordnung beziehungsweise der Gasgrundversorgungsverordnung klar geregelt: Energieversorger müssen die Beträge Vorjahresverbrauch berechnen.

Eine Sonderregelung gilt, wenn dem Versorger keine Angaben zum Vorjahresverbrauch vorliegen: In diesen Fällen muss er sich bei der Festlegung der Abschläge am durchschnittlichen Verbrauch vergleichbarer Kunden orientieren.

Diese Regelung kommt vor allem bei einer Veränderung der persönlichen Lebensumstände in Betracht, beispielsweise der ersten eigenen Wohnung. Wechselt der Verbraucher dagegen lediglich den Anbieter, darf dieser sich nicht an Durchschnittswerten orientieren. Der frühere Versorger ist verpflichtet, dem neuen Lieferanten den Verbrauch des Vorjahreszeitraums mitzuteilen.

Guthaben ist umgehend zu erstatten

Eine direkte Folge von überhöhten Abschlagszahlungen sind Abrechnungen, bei denen sich unterm Strich ein Plus ergibt. Dieses Guthaben muss umgehend und vollständig ausgezahlt beziehungsweise spätestens mit dem nächsten Abschlag verrechnet werden.

Daran halten sich nicht alle Anbieter. Einige Energieversorger verrechnen das Guthaben nach und nach mit den Abschlägen. Diese Praxis stufen Gerichte als unzulässig ein.