Wenn das Handy baden geht

Wasserschaden, Handy, Sommerezeit, Versicherung

Das Wichtigste in Kürze

  • Schäden durch Wasser oder Feuchtigkeit werden in der Regel nicht durch die Garantieleistung der Hersteller abgedeckt.
  • Auch eine Hausratversicherung zahlt in diesen Fällen nicht.
  • Eine Handyversicherung ist meistens sehr teuer – und schließt oftmals viele Schäden vom Versicherungsschutz aus.
Stand: 18.07.2018

Ob Strand, Badesee oder Schwimmbad – Sommerzeit ist Badezeit. Meistens ist das Handy überall dabei – und flugs ist es passiert, dass das mobile Gerät versehentlich ins Wasser fällt. So kann der Sommer schnell zur Schadenzeit werden: Wasserschäden gehören neben Bruchschäden zu den häufigsten Handydefekten, die selbstverschuldet oft hohe Reparaturkosten mit sich bringen. Kann eine Versicherung in diesem Fall helfen?

Die Hausratversicherung zahlt nur bei Leitungswasserschäden

Wenn das Handy durch einen Wasserschaden wie etwa Swimmingpool-Wasser unbrauchbar geworden oder auch ganz im Meer versunken ist, ist mit einer Erstattung aus der Hausratversicherung nicht zu rechnen. Die eigene Hausratversicherung würde nur dann zahlen, wenn das Handy beispielsweise in der Wohnung durch einen Rohrbruch im Leitungswassersystem zu Schaden gekommen ist. Einige Versicherer bieten auch einen erweiterten Handyschutz im Rahmen der Hausratversicherung an: Wer diesen Zusatzbaustein gewählt hat und dafür mehr Beitrag zahlt, ist versichert, wenn das Handy zu Hause beispielsweise vom Tisch oder ins Waschbecken gefallen ist. Dabei gilt zu beachten: Im Schadensfall ist meist eine Selbstbeteiligung von bis zu 150 Euro vorgesehen.

Was leistet eine Handyversicherung bei Wasserschäden?

Handyversicherungen werden mit sehr unterschiedlichen Versicherungsbedingungen angeboten, wobei nur der Blick in das Kleingedruckte die Antwort liefern kann.

Im Allgemeinen übernimmt eine Handyversicherung neben Fall- und Bruchschäden auch Wasser-, Feuchtigkeits- und sonstige Flüssigkeitsschäden. Doch wie werden diese Schäden tatsächlich definiert? Der eine Versicherer versteht unter Flüssigkeits- und Feuchtigkeitsschäden Ereignisse, wenn zum Beispiel der morgendliche Kaffee oder Tee auf dem Handy landet und Feuchtigkeit ins Gehäuse dringt. Bei einem anderen Versicherer muss es sich – wie bei der Hausratversicherung – um einen Leitungswasserschaden handeln, wobei auch sonstige Flüssigkeiten mitversichert sind. Und der nächste Anbieter bewirbt seinen Rundumschutz für das Handy oder Smartphone nur pauschal auch mit Schäden durch Wasser, Feuchtigkeit und Sand.  

Streitfälle im Schadensfall sind wegen unklarer Klauseln vorprogrammiert. Zudem beinhalten die Verträge stets auch zahlreiche Ausschlüsse vom Versicherungsschutz.

Klar dürfte hingegen sein, dass vorsätzliche Handlungen oder Unterlassungen des Versicherungsnehmers nicht versichert sind und grob fahrlässig herbeigeführte Schadensfälle zu verminderten Leistungen führen können. Wer dennoch erst im Schadensfall feststellen muss, dass sein ins Wasser gefallene Smartphone trotz Handyversicherung gar nicht gegen diesen Schaden versichert ist, wird vermutlich aus allen Wolken fallen.

Es empfiehlt sich daher, die Versicherungsbedingungen genau zu prüfen. Wer Angebote zum Neuabschluss vergleicht, sollte bei bestehenden Unklarheiten zum Versicherungsumfang immer das Versicherungsunternehmen (und nicht den Elektronikhändler) um detaillierte Auskunft bitten.

Ist eine Handyversicherung empfehlenswert?

Handyversicherungen sind in der Regel sehr teuer: Der Preis dafür richtet sich nach dem Neuwert des Gerätes. Die meisten Versicherungstarife haben eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren und kosten in der Regel 10 bis 20 Prozent des Kaufpreises pro Jahr. Möglich ist aber auch, dass Versicherungsschutz nur für maximal zwei Jahre besteht, wobei oft Verträge mit einer Selbstbeteiligung in Höhe von beispielsweise 50 Euro je Versicherungsfall angeboten werden.

Viele Verbraucher schließen eine Handyversicherung ab, weil sie Angst haben, dass das neue, vielleicht auch teure Gerät herunterfallen könnte. Dabei sind die Kosten für die Reparatur eines gebrochenen Displays im Einzelfall niedriger als die Versicherungsbeiträge für die Mindestlaufzeit. Auch durch einen sorgsamen Umgang mit dem Handy, vielleicht auch mit einer speziellen (wasserdichten) Schutzhülle lassen sich Schäden vermeiden.

Handyversicherungen schließen zudem oftmals viele Schäden vom Versicherungs-schutz aus und die versicherten Leistungen sind teilweise unklar geregelt.

Aus diesen Gründen raten wir grundsätzlich von Handyversicherungen ab –  zumal es existenzbedrohendere finanzielle Risiken gibt, vor denen man sich mit privaten Versicherungen schützen könnte. Wer als Verbraucher dennoch eine entsprechende Versicherung abschließen möchte, sollte die Vertragsbedingungen und Tarifleistungen des Versicherers genau prüfen und mit anderen Anbietern vergleichen. 

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren